Vasektomie mit 28?

6 Antworten

Ich möchte dir da absolut nicht reinreden oder das beurteilen. Verstehe mich also bitte nicht falsch.

In deinem Alter habe ich (als Frau) mir überhaupt noch keine Gedanken zu Kindern gemacht. Bis Mitte Dreißig hatte ich schlichtweg keinen Kinderwunsch und war mir auch nicht sicher, überhaupt irgendwann mal Kinder haben zu wollen.

Heute habe ich zwei erwachsene Kinder… Da kann sich also an deiner Entscheidung durchaus noch etwas ändern. Doch ich kann aber auch verstehen, dass Männer ohne Kinderwunsch eine sichere Verhütung wünschen.

So war es auch bei einem guten Freund… bis er eine deutlich jüngere Frau mit Kinderwunsch geheiratet hat.

Aber über 30 Prozent der Männer, die eine Vasektomie haben durchführen lassen, entwickeln im Nachgang einen (oft erneuten) Kinderwunsch. 

Etwa sechs bis zehn Prozent aller Männer, die sich sterilisieren ließen, entscheiden sich, diesen Eingriff wieder rückgängig machen. Bei einer Refertilisierung oder auch Vasovasostomie kann die Zeugungsfähigkeit des Mannes wieder vollständig hergestellt werden - aber nicht in allen Fällen.

In einer auf Mikrochirurgie spezialisierten Praxis kostet das zwischen 3.500 und 6.000 Euro.

Aber zurück zum Thema. 

Da die Sterilisation beim Mann einfacher, risikoärmer und kostengünstiger ist als bei einer Frau, hat sich mein Mann nach abgeschlossener Familienplanung sterilisieren lassen. Das war kein großes Ding und auch postoperative Beschwerden hielten sich in Grenzen.

In Deutschland darf jeder volljährige Mann den Eingriff (und üblicherweise auch ohne Angabe von Gründen) vornehmen lassen. 

Doch es kommt nicht selten vor, dass der behandelnde Arzt die Frage stellt, ob man sich wirklich sicher ist, diesen (normalerweise) nicht rückgängig machbaren Schritt zu tun - besonders, wenn es sich bei dem Patient um einen bisher kinderlosen unter 30-Jährigen handelt. 

Auch ist es möglich, dass der Urologe den Eingriff ablehnt, wenn er das Gefühl hat, dass eine Vasektomie-Durchführung aus bestimmten Gründen nicht vertretbar ist.

Du wirst dich also ans Telefon hängen oder fleißig Mails schreiben und die Ärzte deiner Umgebung abklappern müssen.

Alles Gute für dich!

Normalerweise sollte es für einen Urologen kein Problem sein trotz deines „jungen“ Alters eine Vasektomie durchzuführen. Die Begründungen, die du hier aufführst finde ich schlüssig.

Die Ablehnung der Ärzte resultiert wahrscheinlich auf der Annahme, dass sich eine Vasektomie nur schwierig und mit einer unsicheren Prognose verbunden rückgängig machen lässt. Doch das entspringt Zeiten, in denen mikrochirurgische Verfahren gerade erst aufkamen. Die Medizin hat auch auf diesem Feld große Fortschritte gemacht und bei einer Vasovasostomie zum Beispiel besteht etwa eine 90%ige Chance die Zeugungsfähigkeit zurück zu erlangen.

Vielleicht solltest du dich einfach einmal nach Praxen mit jüngeren Ärzten umschauen.

ich (35) hatte letztes jahr eine, habe keine kinder und will keine, aber auch der arzt hat gesagt wenn ich jünger wäre würde er es nicht machen, am besten du wartest noch ein paar jährchen, aber ansonsten kann ich es dir nur empfehlen

Du hast dich hoffentlich auch weiter informiert, eine Vasektomie kann nicht ohne sein zum Beispiel können Psychische Probleme auftreten, Chronische Schmerzen im Hodenbereich auftreten, Lähmungserscheinungen in Händen und Füßen etc pp..

Du bist noch mit 28 Jahre Jung, da kann sich noch so einiges tun deswegen wird auch kein Arzt diesen EIngriff bei dir durchführen, dafür müsstest du ins Ausland aber auch da musst du aufpassen das du nicht bei irgendeinen Stümper landest.

Du solltest Dir im Klaren sein, dass die Häufigkeit von Krebserkrankungen im Bereich der Prostata unter vasektomierten Männern zunimmt.

Man nimmt an, das eine mit den Spermien produzierte Substanz zum Schutz vor Karzinomen geeignet ist, der dann im Ejakulat des Mannes fehlt.

Ich wollte es nur zur Info geschrieben haben, letztendlich ist es ja Deine Entscheidung.

Ob es einen Arzt in Deutschland gibt der das schon im alter von 28Jahren macht, das weiß ich nicht. https://www.frauenaerzte-im-netz.de/familienplanung-verhuetung/sterilisation-vasektomie/

Alles Gute.

das ist ein irrglaube, es besteht kein erhötes risiko an krebs zu erkranken

@Huflattich

ja aber beim arzt wird man so wieso vorhea aufgeklärt und man informiert sich ja selbst vor so einen eingriff und wie geschrieben ist das ein irrglaube mit dem erhöten risiko

@ragnar666

Tja, siehe oben meinen Kommentar mehr kann ich dazu nicht sagen.

@Huflattich

das ist ein satz von deinem link : Die Studie ist eine reine Beobachtungsstudie. Sie kann keine Aussagen darüber treffen, ob die Vasektomie die Ursache für das erhöhte Prostatakrebsrisiko ist oder nicht.

@ragnar666

Also mir ist eben so ein Risiko einfach zu groß. Entscheiden soll und kann jeder selbst.

Was möchtest Du wissen?