Seid Ihr manchmal auch überfordert mit Kinder, Haushalt, Erziehung, usw.?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Mir ging es genauso wie Dir, vor allem kann ich dieses Gefühl nachvollziehen: "Eigentlich habe ich alles, was ich will - und trotzdem bin ich unglücklich" - da bekommt man schon ein schlechtes Gewissen. Aber das darf man nicht - im Gegenteil, diese Gefühle muss man (wie ich jetzt gelernt habe) zulassen und -sogar im Gegenteil - positiv nutzen, nämlich für eine Veränderung! Ich habe das Buch "Eltern-Burnout" von Bettina Mähler gelesen und bin seitdem ein anderer Mensch. Darin ist alles erklärt, wir sind nicht krank, sondern "gefangen" im gesellschaftlichen Umfeld, was nun mal so ist wie es ist - manche kommen damit leichter klar, manche tun sich schwerer. Das Buch liefert kein Wunderrezept, aber allein zu lesen, dass es vielen so geht, wirkt schon Wunder! Für mich bedeutete die Veränderung, wieder ein paar Stunden arbeiten zu gehen - etwas, was ich so kurz nach der Geburt meines ersten Kindes nie gemacht hätte, aber wenn man zwei Kinder hat, sieht man so einiges klarer bzw. muss sich eben auf das was kommt ganz neu einstellen und einlassen. Ich wünsche Dir alles, alles Gute! Denk an Dich, das ist das Wichtigste. Was egoistisch klingt, bringt Deinen Kindern in Wahrheit am Meisten! Und zum Schluss noch eine Weisheit von Dr. Eckhart von Hirschhausen: Liebe Dich selbst, dann können Dich die anderen gernhaben! :-)

Ich kenne das zu gut...habe zwei Söhne 4 Jahre und 6 Monate...mein 4 Jähriger ist Autist und dazu sehr aktiv und schnell aufbrausend dazu kann er kein Wort sprechen...Mein Mann nicht gerade eine Hilfe...Muss alles alleine machen...Komme selber sehr kurz wenn ich mal Bedürfnisse haben heisst es immer soll nicht jammern...Dazu hab ich chronische starke Rückenschmerzen...Essen und Pause machen ist schon zur Seltenheit beworden weil ich ständig allein wegen den Großen viel zu tun habe...Mein Tag beginnt morgens um 4 Uhr und endet mal so zwischen 21-23 Uhr...Denn noch das nächtliche Aufstehen...Da kann man irgendwann nicht mehr und ist überfordert wenn man den ganzen Tag Stress hat und es kein Ende nimmt...Das man denn Dinge sagt oder tut die nicht so gemeint sind, sind da selbstverständlich...Mutter sein enthält viele Jobs die gemeistert werden müssen wird von uns halt nun mal erwartet aber wirklich Dankbar ist leider keiner was wird alles schaffen müssen und zurückstehen damit die Familie ein gutes Leben hat...

Ja, das ist ganz normal. Ich falle abends auch oft todmüde ins Bett, dabei macht Einkauf und kochen mein Mann und wir haben eine Putzkraft. Aber ich arbeite und habe zwei kleine Kinder.

Was wirklich hilft ist der Kontakt zu anderen Müttern. Den Spielplatzbesucht nett machen, andere Mütter treffen, sich Kaffee und Kuchen mitnehmen, während die kleinen Zombies über den Sandkasten torkeln. Auch mal Treffen zuhause, sich ins Kinderzimmer setzen, ne Limo trinken und schnacken.

Und im Winter ist es eh immer ätzend. Man kann nicht immer raus und die Kinder drehen in der Bude durch. Ich freue mich dann immer auf den Frühling!

Hallo! Ich bin Mutter von vier Kindern ( 12, 9, 7 ,2 Jahre) ich bin auch gestresst und ausgelaugt, werde dadurch auch depressiv. Burn-Out-Syndrome sind das auch und müde , Konzentration läst nach, Lustlos. Ich habe 2011 eine Mutter- Kind-Kur gemacht mit zwei von den Kindern ( bei der habe ich aber nicht richtig die Ruhe gehabt und konnte Kraft tanken) . Ich hatte davor aber auch schon zwei andere Kuren und die waren super und haben mir geholfen. Versuch doch auch mal eine Mutter- Kind- Kur zu beantragen. Ich bin natürlich jetzt soweit und versuche Familienhilfe über das Jugendamt zu bekommen und hoffe das ich damit etwas erreiche und Wege gezeigt bekomme wie ich auch mal abschalten kann und Zeit für mich haben kann. Was mit vier Kindern natürlich noch schwerer ist. Und mein 12 Jahre alter Sohn ist da noch in der Pubertät ,da kann mann auch ganz schöne Nerven lassen. Ich hoffe ich habe Dir etwas Mut gemacht , mit dem was ich geschrieben habe.

Ich hatte diese Zeiten auch, aber sie werden größer. Als meine klein waren, habe ich mich immer gefragt, wo die toll aussehenden und strahlenden Mütter in der Werbung herkommen:-)) Da ich auch niemanden hatte (natürlich den Vater, aber er war ja arbeiten) fühlte ich mich manchmal gestresst. Wir haben dann eingeführt, dass ich einen Abend für mich habe. Für Freundin, oder Sport oder auch mal nur einen Spaziergang. Aber Kopf hoch, Alles wird gut. Wenn Du manchmal überreagierst, sprich mit Deinem Mann darüber. Du brauchst auch Zeit für Dich, und wenn es nur 1-2 Stunden sind.

Was möchtest Du wissen?