totale angst vor magenspiegelung

16 Antworten

Ich hatte auch immer große Angst davor . Das hat nichts mit alt oder jung zu tun. Ich habe schon mehrere Magenspiegelungen bekommen. Allerdings war es in dieser Praxis üblich , sie unter Kurznarkose zu machen. Du bekommst dann im Beh.Raum eine Spritze in den Arm - und 30 seck. später bist Du eingeschlafen und merkst nichts mehr. Du wirst nach der Untersuchung in einen Ruheraum geführt und wachst nach ca. 1/2 -1 Std. wieder auf. Du weist hinterher von all dem nicht mehr. Ich würde Dir raten, in der Praxis anzurufen und von Deiner Angst zu berichten.Vielleicht lassen sie sich dann doch auf eine Narkose ein. Ansonsten würde ich zu erinem anderen Gastrologen gehen, der das so macht. Ich wünsche Dir alles Gute!

Ich hatte gestern auch meine erste Magenspiegelung und hatte auch etwas Panik davor. Berichte im Internet sprechen lediglich von einer Betäubung des Rachens und einer Beruhigungsspritze mit Diazepam. Allerdings trifft das heutzutage nicht mehr zu. Ich bekam auf der Liege im Behandlungsraum eine Spritze vom Arzt. Er drehte sich um und griff nach dem Schlauch, bat mich, mich auf die Seite zu legen. Ich war völlig irritiert und fragte ihn, ob es nun schon losgehen würde. Schließlich ist man von Zahnarztbehandlungen gewöhnt, dass eine Spritze oder Betäubung eine Weile braucht, bis sie losgeht. Er antwortete trocken "Ja, geht jetzt direkt los". Was als nächstes passierte, weiß ich nicht mehr, denn ich war völlig ausgeknipst. Das nächste, was ich weiß ist, dass mich eine Krankenschwester in den Ruheraum brachte. Dort "schliefen" auch noch ein paar Patienten, die vor mir dran waren. ich war allerdings schon wieder so fit, dass ich mir kurz die 3 Herren anguckte und anschließend die Schwester rief, ich möge doch jetzt nach Hause. Wurde von nem Arbeitskollegen abgeholt und naja, ich war wohl sowas wie "angetrunken" (so ungefähr, trinke seit 12 Jahren kein Alkohol mehr). Hab dann ne Stunde gepennt und anschließend Kaffee und Frühstück. Hatte dann ein leichtes kneifen im Magen, aber das ist a) nicht die Regel und b) auch nicht ansatzweise der Rede wert. Lag evtl. einfach am "Hunger".

Magenspiegelungen werden nicht mehr mit Beruhigung und Betäubung des Rachens durchgeführt, da man eingesehen hat, dass dieses dennoch sehr unangenehm für den Patienten ist.

Also, du brauchst absolut keine Angst davor zu haben, denn du bekommst absolut nichts mit ;)

edit: sorry, doppelpost, da für diesen beitrag erst registriert und dann wurde er nicht angezeigt, weshalb ich ihn noch mal geschrieben habe

Ganz wichtig ist das du keine Panik während der behandlung bekommst,wenn sie dir den schlauch einführen ,einfach durch die Nase weiteratmen.Auf jeden Fall locker bleiben,und du wirst maerken das es gar nicht so schlimm ist.Dauert ungefähr 10 min.

Du bekommst einen Beißschutz in den Mund, durch diesen wird der Schlauch (ist mit einer sofort wirkenden leichten örtlichen Betäubung eingeschmiert) mit der Sonde eingeführt. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten. Ich habe das schon öfter machen lassen und außer ein wenig kitzeln und zwischendurch ein kleiner Rülpser, hatte ich keine Probleme.

Wenn Du glaubst, dass Du das nicht packen kannst, bekommst Du eine Kurznarkose. Dann schläfst Du ca. 3 Stunden und spürst natürlich überhaupt nichts. Allerdings darfst Du danach nicht selbst mehr Auto fahren.

Dir wird eine leichte Betäubung angeboten werden, das machst du auch, bloß nicht unnötig tapfer sein, und dann geht das irgendwie an dir vorbei.

Was möchtest Du wissen?