Sollte man einen Arzt, der keinen Doktortitel...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

 Da "Doktor" nicht nur den Titel meint, sondern auch eine, wenn auch umgangssprachliche, Bezeichnung für einen Arzt ist, spricht nichts dagegen. Es sei denn, der "Doktor" ohne Titel hätte was dagegen.

Hatte auch mal einen Hausarzt, der keinen Dr.-Titel hatte, habe ihn aber auch mit Herr Doktor angesprochen.

Wie und wo sollte der ein ordentliches Medizinstudium absolviert haben?

@apennyfor

Die Approbation ist nicht an eine Promotion geknüpft........ . Es gibt häufig sinvollere Zeitvertreibe als eine langwierige verlogene Promotion..... .

@apennyfor

Man muss nicht promovieren, um Arzt zu werden... gibt viele Ärzte, die sich das erspart haben...

Ob nun mit Titel oder ohne - jeder Arzt hat ein Medizin-Studium absoviert - und "Herr Arzt" hört sich doch blöd an - "Herr Doktor" - klingt besser und ist sowas wie ein Synonym.  

Ich frage mich, weshalb Personen antworten, die von Studienabschlüssen offensichtlich keine Ahnung zu haben scheinen. - wohlgemerkt, wir reden hier über Deutschland, in anderen Staaten kann es anders aussehen.

Ein Medizinstudium schließt mit dem Staatsexamen ab. Das ist Voraussetzung um die staatliche Approbation zu erlangen.

Eine Promotion zum Doktor der Medizin (Dr. med.) ist eine Zusatzleistung. Wobei Promotionen im Fachbereich Medizin im Regelfall deutlich weniger Arbeit voraussetzen, als in vielen anderen Fächern.

die alten männlein und weiblein, die die dorfpraxis meines ehemaligen hausarztes aufsuchen, sprechen ihn ALLE mit herr doktor an, ich nur als "herr soundso".

Nein, wenn er keinen Dr. gemacht hat ist es einfach der Herr xxx .

Was möchtest Du wissen?