sollte man der schule sagen, wenn man methylphenidat einnimmt?

5 Antworten

Nein, die Schule geht das nichts an. Sollten sich durch das Methylphenidat allerdings Verhaltensänderungen zeigen, so kann es sicherlich nicht schaden, den Lehrern klar zu machen, dass man medikamentös behandelt wird. Das trägt auf jeden Fall zum Verständiss der Lehrer bei. Da ich aber die konkrete Situation nicht kenne (waren bereits vorher Verhaltensauffälligkeiten, wurde der Unterricht erheblich gestört, etc.) kann ich dir da keine konkrete Antwort geben.

bevor ich das medikament genommen habe, habe ich dauernd den unterricht gestört, konnte mich garnicht konzentrieren etc.
aber jetzt kann ich mich dadurch konzentrieren & merke auch, ich bin nichtmehr so laut & störend im unterricht.
viele kriegen das natürlich mit, wenn ich in der pause tabletten nehme, auch mein klassenleiter, aber immer wenn ich gefragt werde, was ich da nehme sag ich "tabletten halt" weil ich denke, das geht niemanden etwas an & viele vorurteile haben.

@DeepSadness

Ja, die guten alten Vorurteile...halten sich leider immer noch. Wie gesagt, ist es dir selbst überlassen, ob du der Schule erzählst, dass du jetzt Medis nimmst. Viele wissen mit ADS ja überhaupt nichts anzufangen bzw. haben da ihre ganz eigenen Vorurteile. Viele werden allerdings nicht nur mitkriegen, dass du in der Pause die Medis nimmst, sondern, wie das bei vielen ADS'lern so üblich ist, wird man eben schnell als "anders" verurteilt. Wenn sich die Verhaltensauffälligkeiten und dein Konzentrationsvermögen aber sowieso gebessert haben, werden es die anderen in der Schule, also auch KLassenlehrer mit Sicherheit feststellen. Und wenn sie dich dann fragen, kannst du ja sagen, dass du da ein paar Pillen nimmst, die dir helfen, nicht mehr so aus der Reihe zu tanzen. Da ist doch nix schlechtes dran. Im Endeffekt bleibt es dir aber selbst überlassen und zwingen tut dich dazu niemand.

Hallo Auf alle Fälle sollte es gesagt werden wenn die Medikamente mit genommen werden müssen damit die Lehrer es wenn nötig durch erinnern unterstützen können und das keine falschen Gerüchte aufkommen bei eventuellen Streitigkeiten. Schon weil die Medikamente unter das BTM-Gesetz fallen und entsprechend im Fall der Sichtung ohne Wissen das die Nutzung rechtens ist hinterfragt wird würde ich empfehlen es zu sagen. Des weiteren ist auch nötig das die Lehrer oder andere "Aufsichtspersonen" es wissen weil einige Medikamente nicht zusammen genutzt werden können oder eventuell zusäzliche "Wirkungen" haben. Unter normalen Bedingungen empfehle ich egal ob mit oder ohne Medikation die Diagnose ADHS oder ADS wenn sie richtig gestellt wurde den Aufsichtspersonen zusammen mit einer Aufklärungsbroschüre den Lehrern zu geben. Dabei empfihlt sich besonders die von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung herausgegebene. Nicht weil sie die beste ist sondern weil sie von einer psychologischen Stelle herausgegeben ist die anerkannt ist und auch viele Fachwerke für Pädagogen mit herausgibt und von selbigen meist anerkannt und algemein als gut geschätzt wird. Bei größeren Kindern und Erwachsenen empfehle ich übrigens auch das sagen. Da nicht unbedingt mit einer zusätzlichen Information sondern nur zum Selbstschutz damit die Lehrer oder Ausbilder wissen "Der nimmt Medikamente die er zu echt bekommt" und drönt sich nicht zu oder so. Gruß Mathias

also ich denke es ist immer besser wenn die lehrer bescheid wissen, schließlich haben sie auch eine verantwortung für die schüler und bevor sie irgendwann das jugendamt oder so einschalten würde ich lieber bescheid geben. mittlerweile haben so viele kinder ads oder adhs das es in den schulen nicht mehr ganz so schlimm ist. meinem sohn hat es geholfen, dass alle bescheid wissen und ich denke bevor dir ne tablettensucht unterstellt wird- sag bescheid!

Also mein sohn hat auch ADHS und bekommt auch medikamente dagegen seit drei wochen geht er zur schule und ich habe es dem Klassenlehrer gesagt weil falls doch mal nebenwirkungen auftreten sollten das sie bescheid wissen und besser darauf reagieren können. weil man bei solchen medikamente ja auch nicht mehr jedes andere medikament nehmen darf darum fände ich es besser zu sagen aber pflicht ist es glaube ich nicht.

kommt auf dein Alter drauf an. Aber die Eltern sollten definitiv mit dem Lehrer in Kontakt treten. Damit die bescheid wissen. nicht das Sie dich als Zappelphilip sehen und dauernd bestrafen. mein lehrer hat mich bevor ich behandelt wurde jeden tag mit einer Strafe heimgeschickt. Klar sollten die Lehrer das Wissen. Ist ja in der heutigen zeit nichts schlimmes.

Was möchtest Du wissen?