Sind Birkenstock-schuhe wirklich gesund?

5 Antworten

ich bin ein großer fan von birkies, und habe als schuhtechniker meine diplomarbeit über diese geschrieben. ich kann die sandalen nur empfehlen. allerdings ist es richtig, daß bei plattfüßen der orthopäde befragt werden sollte. schuhe oder einlagen können hier m.E. nicht die lösung sein. ich habe auch fußprobleme, und mir hat yoga sehr geholfen. ganz allgemein tut es meinen füßen gut, wenn ich sport treibe. weiterhin kann ich MBT ( Massai Barefoot Technology )-schuhe empfehlen, diese entlasten den vorderfuß, haben eine dicke weiche sohle, und dadurch kann ich kann wieder schmerzfrei laufen. zum thema fersenausformung bei birkenstock- sandalen möchte ich kurz den grund dafür umreissen, daß die seitenwände des fußbettes die ferse eng umschließen ( was tatsächlich zu verhornungen führen kann ): unter der ferse befindet sich ein fettgewebe, daß den auftritt des fersenknochens ( calcaneus ) abpolstert. durch das körpergewicht wird dieses gewebe beim auftreten nach außen gedrückt, und wird damit platter und härter. bei birkies bleibt das polster unter dem calcaneus in maximaler stärke erhalten, da es sich nicht wegschieben kann, so läuft man natürlich gepolstert. apropos gepolstert: dicke, gepolsterte turnschuhsohlen sind für den stadtbewohner sehr zu empfehlen, denn die erschütterungen beim ständigen gehen auf steinplatten belasten alle gelenke des körpers über das natürliche maß hinaus.

Ich muss dir zwar zustimmen, dass Birkenstocks (auch in Sandalenform ganzjährig getragen) durchaus Gesundheitsfördernd sind. Aber den Plattfuss kriegst Du damit nicht unbedingt weg. Solltest Du wegen der Plattfüße Schmerzen haben, so kann dies jedoch besser werden. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht!

Birkenstock-Schuhe können je nach Fußtyp auch sehr negative Folgen auslösen! Betrachte mal die schmale Auftrittsfläche an den Fersen. Jedesmal wenn dein Fuß abrollt, werden die Seitenränder der Fersen in die Schräge rein gedrückt. Bei allen Menschen, die die Haut wenig befeuchtet haben oder sich die Füße nicht genügend eincremen, entstehen übermäßige Verhornungen, Schrunden und Rhagaden. Dann kann der Betroffene nicht mehr von Bequem reden! Es treten dadurch große Probleme auf. Es gibt heute weitaus bessere und gesündere Schuhe.

sicherlich sind sie für leute mit "normalen" füßen gut. aber mit plattfüßen bekommst du davon schmerzen bei längerem tragen. ich kann sie nicht empfehlen.

gegen Fußfehlstellung hilft keine Einlage, Fußbett etc., da dies nur passiv ist. Natürlich kann man mit Einlagen ggf. unterstützend tätig werden.

Das ist, als würde man Menschen mit "schlechter" Haltung (also Rückenproblemen) ein Korsett empfehlen. Tut ja auch keiner.

Wenn Du was für Deine Füße tun willst kauf Dir das Buch "gut zu Fuß ein leben lang". Und natürlich musst Du es dann auch lesen und die Übungen machen zwinker.

Ich hatte zwar andere Fußprobleme, aber es damit - allerdings unterstützend zu regelmäßigem Tanz- und Balletttraining - in den Griff gekriegt. Viel Erfolg!

so ein dummes Zeug hab ich schon lange nicht mehr gehört. Einlagen gleichen Fußfehlstellungen aus. Die können diese nicht mehr beseitigen, verhindern jedoch eine Verschlechterung. Ein Korsett für den Rücken mit Einlagen für Fußfehlstellungen zu vergleichen ist ein schlechter Vergleich.

@podoweber

weil??? wenn man etwas besser weiß, dann sollte man es auch erklären. füße bestehen aus knochen, sehnen, bändern, gelenken, muskeln. bitte um erläuterung, warum diese körperteile einem training nicht zugänglich sein sollen, aber in form gepresst werden.

Was möchtest Du wissen?