Sibirische Waldkatze für Allergiker?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Allergien sind nicht rassespezifisch zuzuordnen. Auch eine Nacktkatze kann eine Katzenallerige auslösen, da dafür nicht das Fell verantwortlich ist, sondern ein Allergen, dass im Speichel und in den Drüsen der Katzen produziert wird. Durch putzen und reiben verteilt die Katze dieses auf ihr Fell, Nacktkatzen auf die Haut bzw. ihren Flaum. In Amerika werden allergenfreie Katzen gezüchtet, die Preise sind dementsprechend.

Ob das stimmt ist nie wirklich untersucht worden, aber einige Sibi- Züchter behaupten es, um die Katzen besser verkaufen zu können.

Das sie für Allergiker geeignet sein sollen wird auch gerne der German Rex nachgesagt oder der Maine coon, den Norwegern und noch so einige andere Rassen, je nachdem wen man da gerade fragt.

Ich würde mich an deiner Stelle nicht darauf verlassen und es gibt keinen Test dafür!

Also lass dich auf jede einzelen Katze testen, bevor sie ins Haus kommt!

Die Produktion des Speichelenzyms FelD1 (das für die meisten Allergien verantwortlich ist) ist auch hormonell abhängig; potente Tiere produzieren mehr als kastrierte und Kater mehr als Katzen. Deswegen sollte man sich als Allergiker wenn dann eine kastrierte, weibliche Katze aussuchen.

Ich suche auch eine Allergiegeeignete Katze:/Wir werden es vielleicht mit der sibirischen Langhaarkatze versuchen. Wir werden den Züchter sehr oft besuchen und sehen ob mein Vater auf die Katzen reagiert. Grundsätzlich sollte man sich aber eher Weibchen anschaffen, da sie weniger Allergene produzieren.


Nun, ich bin seit meiner Kindheit allergisch gegen Katzen, halte aber trotzdem welche :o) .

Ich habe die Erfahrung gemacht, egal, welche Katze du hast, dein Körper gewöhnt sich an die Allergene dieses speziellen Tieres, und damit lassen die allergischen Reaktionen mit der Zeit nach. Ich hatte schon viele Katzen, und war dann immer nach einiger Zeit gegen meine eigenen Katzen nicht mehr allergisch. Nur bei meiner Schwarzen behielt ich zeitlebens ein Kribbeln bei, wenn ich sie streichelte. Amerikanische Wissenschaftler haben aber herausgefunden, das schwarze Katzen die meisten Allergene haben, somit ist das dann logisch.

Seit 3 Monaten habe ich eine norwegische Waldkatze. Die ersten Tage kribbelte es ziemlich in Nase und Augen, lies aber erstaunlich schnell nach. Jetzt kann ich die Nase in ihr flauschiges Fellchen kuscheln, und es macht mir garnichts aus. Aber ebenso erging es mir eigentlich vor 2 Jahren mit meinen beiden EKH (siehe Profilfoto).

Also, wie gesagt, dein Körper gewöhnt sich dran.

Moin,

sowas sagt man Norwegern nach.

Ich hab mal einen gehabt, - der schwarz weiße auf meinem Profilbild.

Da war es wirklich so, dass ein Bekannter, der bei Katzen immer allergisch reagiert, bei dem Norweger kaum bis keine Probleme hatte.

Wie das bei den verwandten Arten, wie maine Coon Sibirische Waldkatze usw. ist, kann ich nicht sagen.

Bei meinem war das für Allergiker besser.

Das muss natürlich nicht allgemeingültig sein.

Was möchtest Du wissen?