Schwiegermutter viel zu dick!

5 Antworten

Nunja ... wenn Du Deinr Kinder nivht ruhigen Gewissens bei Ihr lassen kannst und Dein Mann Dir nicht zut Srite steht ... dann wirst Du zwangsläufig in die Situation kommen Dich erklären zu müssen. Das geht ja nicht anders. Lege Deinem Mann das Messer an die Brust: "Wenn Du es ihr nicht sagst, dann sag ich es ihr." Du musst Dich ja nicht vor sie stellen und sagen dass sie zu fett ist, sondern es irgendwie anders verpacken.

Ich hatte/habe ein ähnliches Problem mit meinem Vater (65). Er ist Lungenkrank und kann deswegen nicht mehr soviel machen, durch die wenige Bewegung und seine ständigen Naschereien und fettreiche Ernährung hat er sehr stark zugenommen. Ist auch immens Übergewichtig, was zur Folge hat das er noch weniger macht. Er kann meine 4 Jährige Tochter (13kg) auch nicht mehr tragen, geschweige denn hinterher rennen. Dazu kommt noch dass er sehr sensibel ist und immer gleich einschnappt ... ich habe mich wirklich nicht auf das Gespräch gefreut und es lange vor mir hergeschoben. Nunja,... er war nicht gerade begeistert und auch erst ein bisschen angesäuert. Es war wirklich schwierig ihm das beizubringen ... Aber ich habe ihm gesagt dass es nicht mehr geht ihn mit der Kleinen alleine zu lassen. Es geht ja auch darum was ist wenn was passiert? Er die Treppe runterfällt oder sonstwas ... Habe mehrmals versichert dass wir den gegenseitigen Umgang begrüßen, aber halt nicht mehr alleine.

Dass Du Dir um Deine Kinder Sorgen machst und sie sicher wissen willst spricht nur für Dich. Sie ist doch selbst Mutter, sie sollte es verstehen. Viel Glück!!!

Sprich mal mit ihr unter 4 Augen. Sie sollte es mal mit Spaziergängen versuchen und Kompressionssrümpfen und ihre Ernährung umstellen - sprich Quarkstraße aber resolut. 

Für das Wasser in den Beinen, da kann sie nichts, ich bin sehr jung und normalgewichtig und habe abends nach einem langen Bürotag auch arg geschwollene Beine. Das wird aber schnell wieder besser, wenn ich mich bewege, also spazierengehe.

Schwimmen wäre auch eine Möglichkeit, meist schämen sich solche Leute aber, sich im Schwimmbad so zu zeigen. Es gibt Therapeutisches Schwimmen / Wassergymnastik vormittags oder mittags, da kann jeder teilnehmen und kostet nicht viel, meine Oma macht das auch. Dort würde sie auf Gleichbetroffene treffen und dann wäre es ihr vielleicht weniger unangenehm.

 

Hallo Lisa,

Wenn Deine Schwiegermama nicht ganz dumm ist weiß sie selbst, dass sie zu dick ist, dass sie falsch ist und dass ihr Körper und ihre Beziehungen zu anderen Menschen darunter leidern und sie immer mehr eingeschränkt ist.

Wenn Du sie "sachlich" ansprichst wirst Du vermutlich nichts erreichen außer vielleicht dass sie sich schämt oder frustriert ist. Und dann braucht sie noch mehr Süßes um sich zu trösten.

Als erstes wäre es gut zu verstehen, warum sie so viel isst (Einsamkeit, Langeweile, fehlender Sinn). Als nächstes ihr zu zeigen, dass man sie versteht. Wenn sie sich dann darauf einlässt ihr anbieten ihr professionelle Unterstüzung zu vermitteln. Du könntest z.B. sagen, dass Du siehst, dass sie bei den normalen Esszeiten nicht viel isst und dass das Problem die Süßigkeiten sind. Dass es vielleicht einfacher würde, diese zu reduzieren, wenn ein Profi ein paar Sachen klärt und sie berät. Der erste Anlaufpartner wäre der Hausarzt. Er sollte z.B. eine Schilddrüsenunterfuntion, eine Depression oder einen Diabetes erkennen und dann ensprechend weitervermitteln (Ernährungsberatung, Psychotherapeut, Reha).

Falls sie Interesse an einem "Kuraufenhalt" (=Reha) hat, kannst Du sie vielleicht damit locken.

Bei so starkem Übergewicht könnt ihr als Familie unterstützen, aber sollte sie zumindest für den Anfang von Profis unterstützt werden.

Und versuch Deinen Mann mit ins Boot zu bekommen! Schließlich ist es seine Mutter! Vermutlich ist es ein sehr unangenehmes Thema für ihn und tut es ihm weh, seine Mutter so zu sehen? Vielleicht ist es ein Thema, das ihn seit Jahren belastet? Zeit auch ihm Verständnis und Liebe, dann wird er sich besser einlassen können.

Lg und alles Gute!

Hourriyah

Das mit deinem Vater tut mir sehr leid! Ich hoffe ihr bekommt das wieder hin und wünsche euch dafür alles Gute! Diese Essattacken kommen meiner Meinung nach durch Langeweile.. Sie kann nicht mehr arbeiten und lebt irgendwie in den Tag hinein. Sie hat keine festen Aufgaben, und irgendwie hat sie doch welche. Ich versteh es selbst nicht. Hier schämt sich niemand für sie, weil sich einfach alle an diesen Anblick gewöhnt haben. Diese wirklich ernste Lage ist hier niemandem klar. Ein Kuraufenthalt finde ich eine tolle Idee, man muss ihr ja nicht aufbinden, dass sie da ausschließlich wegen ihrer Fettleibigkeit hin soll, sondern auch, um neues zu lernen und sich z.B nochmal ganz neu zu entdecken und sich vom Alltag zu erholen. Danke für deine Antwort! :)

Ich vertraue da aufs Temperaturgefühl des Kindes. Ein “ich entscheide, ob dünne oder dicke Jacke angezogen wird“ gab es hier genauso wenig wie ein Laufstall.

Warum äußerst du deine Befürchtungen nicht selbst ihr gegenüber ohne “du, du, du“ plus, was sie falsch macht zu sagen.

Mir scheint, dass ihr euch beide gegenseitig erziehen wollt.

Ich würde sie mal fragen, was passiert ist, dass sie sich so gehen lässt. Oft steckt ein Ereignis bzw. eine Leere dahinter. “Ist das Herz leer, ist der Magen voll“

Hast du schon mal an ein Tragetuch bzw. Manduca gedacht, damit es nicht im Kinderknast sein muss?

Kinderknast? Mein Kind ist 5 Monate alt, der möchte sich bewegen, sich drehen, anfangen zu krabbeln.. Natürlich braucht ein Baby die Nähe der Mutter, aber nicht durchgehend! Oder möchtest du den ganzen Tag in einem Tragetuch liegen/sitzen?! Wir wollen uns auch nicht selber erziehen. Der Satz mit der Jacke war einfach nur ein Beispiel dafür, dass viele Omis die Kinder am liebsten allein erziehen möchten, bzw meinen alles besser zu wissen und dass ich mich schlicht und einfach in manchen Dingen durchsetze, weil es meine Kinder sind und ich meine eigenen Erfahrungen als Mutter machen muss/will!

Ein Laufstall ist nur dann ein Kinderknast, wenn man die Kinder den ganzen Tag darin "parkt". Meine Kinder sind die meiste Zeit draußen, bei den Pferden, oder anderen Tieren.

Wir leben auf einem Bauernhof und nicht in einem Einfamilienhaus, das von vorne bis hinten Kindergerecht eingerichtet ist! Der Laufstall dient MIR schlicht und einfach manchmal für die Sicherheit meiner Kinder. Man kann sie kurz reinlegen & z.B die Wäsche aufhängen, ohne das was passiert, oder sie abhauen. Mein Sohn verbringt am Tag insgesamt vielleicht eine halbe Stunde in dem Ding. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das mit einem "Kinderknast" vergleichbar ist!

Ich verstehe dich da voll und ganz. Das sind Mutterinstinkte und ich würde ihr meine Kinder auch nicht mehr anvertrauen denn mir wäre das Risiko zu groß. Dein Mann und dein Schwiegervater haben ihr das schonend beizubringen. Es tut ihr sicher weh aber das Wohl der Kinder geht nun mal vor.

Was möchtest Du wissen?