Robert Franz seriös oder Scharlatan?

Das Ergebnis basiert auf 20 Abstimmungen

Scharlatan! 60%
Seriös 40%

5 Antworten

Scharlatan!

Hallo TropicalShake,

Ich nehme jetzt mal den Scharlatan, aber nur, weil es den "Geschäftsmann" nicht gibt. Für mich würde zur Definition des Scharlatans dazugehören, dass er weiß, dass die Mittel nicht halten, was sie versprechen - und sie trotzdem mit diesen Versprechungen verkauft. Ob das der Fall ist oder ob er von seinen Mitteln selber überzeugt ist, kann man einfach nicht sagen. Von daher fehlt mir eine etwas neutralere Abstimmungsmöglichkeit in Deiner Liste. Ich möchte der Person nichts unterstellen - und nur die Produkte beurteilen.

Werfen wir also doch einfach mal zusammen einen seriösen Blick auf seine Seite, ungeachtet der Person, ja?

Wenn man die Seite anklickt, springen einen 2 Dinge an:

1) Der Mann wettert gegen die Pharma.

2) Der Mann möchte etwas verkaufen. Gesundheitsprodukte, DVDs und sein Buch.

Und sorry, derartige Platitüden gegen die "Pharma" sollten eigentlich für jeden Patienten ein deutliches Warnsignal sein, dass hier jemand seine Produkte über weit verbreitete Ängste verkaufen möchte, nicht unbedingt über seriöse Daten.

Ben Goldacre bringt es in seinem Buch "Bad Science" sehr gut auf den Punkt:  (Übersetzung von mir)


"Es scheint, dass eine Menge der seltsamsten Vorstellungen, die Menschen über die Medizin haben, aus einem emotionalen Kampf mit der Vorstellung einer pharmazeutischen Industrie entstehen. Was auch immer unsere politischen Überzeugungen bei danderen Themen sind, jeder von uns wird zum  Sozialisten, wenn es um das Gesundheitswesen geht:

Wir alle werden nervös bei dem Gedanken, dass man mit den Pflegeberufen auch Gewinn erwirtschaftet - aber dieses ungute Gefühl hat keinen klaren Angriffspunkt. "Big Pharma" ist böse -  mit dieser Prämisse gehe ich konform. Aber weil die Menschen nicht exakt wissen, in welcher Weise "Big Pharma" böse ist, wendet sich ihre Wut und ihre Unzufriedenheit ab von den sehr berechtigten Kritikpunkten (zum Beispiel das Verfälschen von Daten oder das Zurückhalten notwendiger Medikamente in der Dritten Welt) und wird in alle möglichen Phantasievorstellungen kanalisiert.

Aus der Tatsache, dass bei Pharmaunternehmen viel Geld im Spiel ist, folgt eben logisch NICHT, dass jedes Wundermittel wirksam ist, das uns jemand verkaufen möchte, der soooo schön auf "Big Pharma" lästert. Im Gegenteil: Diese Verkaufsstrategie ist eine rein emotionale: Wir sollen an unseren Ängsten und Vorurteilen gepackt werden - nicht über seriöse Informationen, die das Produkt betreffen. Genau deshalb ist so was ein absolutes Warnsignal.


Schauen wir also noch auf seine Produkte, ja? OPC ist sein "Aushängeschild".

Erst mal: Was OPC ist, erfährst Du auf der Webseite gar nicht unmittelbar. Gleichzeitig gibt er sich uneigennützig, denn er schreibt:

"Hinweis: Robert Franz erhält keinerlei Geld oder sonstige Entlohnung für seine unermüdliche Promotion für OPC,"

Fein, für das Bewerben seines Produktes bekommt eigentlich ja auch niemand Geld. Dadurch, dass man auf der Webseite auch gar nichts erfährt, muss man entweder das Buch, die DVD oder das Produkt als "Katze im Sack" kaufen. Und diese Produkte kosten - nicht zu knapp, die DVD 20 Euro, das Gläschen OPC über 40 Euro. Da hört es dann also mit der Menschenliebe auf.

Gibt es noch mehr Warnsignale? Durchaus: Ein weiteres typisches Warnsignal ist es, wenn ein Wundermittel für praktisch alles wirken soll. Da muss man klar sagen: Der menschliche Körper ist komplex - es gibt nicht das EINE MIttel oder das EINE Verfahren, mit dem man alle Krankheiten heilen kann. Leider - wäre toll. Ist aber nicht so - was eigentlich einleuchtet, wann man darüber nachdenkt.

OPC wird aber genau so beworben:

Mehr als 90 Krankheiten können seines Wissens und seiner Überzeugung
nach durch die tägliche Einnahme dieses absoluten Naturmittels
vermieden, kuriert oder ausgemerzt werden.

Klickt man aber auf den Link" Die Krankheitenliste ist hier downloadbar"

 (der hier:http://www.welltvi.net/spirituell/pdf/OPC-Krankheitenliste-Aufzaehlung.pdf ) bekommt man eine 404-Fehlermeldung. Die Liste ist vom Netz genommen.

Was bedeutet das? Da ist jemand auf Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz aufmerksam gemacht worden und will vermeiden, verklagt zu werden: Nach deutschem Recht dürfen Mittel nur, wenn sie eine NACHGEWIESENE(!) Wirksamkeit haben mit bestimmten Indikationen (Anwendungsgebieten) beworben werden. Nahrungsergänzungsmittel dürfen das nicht, denn sie haben keine Wirkungsnachweise geleistet, sonst wären sie ja Medikamente.

Was ist aber denn nun OPC?

Das ist im Wesentlichen ein Traubenkernextrakt. Steht auf der Packung:

https://www.amazon.de/OPC133-Robert-Franz-Gl%C3%A4ser-Kapseln/dp/B00KFLA5WW/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1488062871&sr=8-2&keywords=robert+franz

Da steht auch, was da drin ist:

"140 mg OPC (Oligomere Proanthocyanidine) pro Kapsel"

Der komplexe Ausdruck sollte den Kunden an dieser Stelle daran erinnern, dass auch pflanzliche Produkte nichts anderes als "Chemie" sind... ;-)

Hinter dem komplizierten Ausdruck verbergen sich Polyphenole, im Volksmund besser als "Antioxidantien" bekannt. So, jetzt kommt's:


Diese Stoffe finden sich nicht nur  in den Kernen von roten Weintrauben, sondern auch im Saft und in der Schale. Wenn Du meinst, Du solltest Deiner Gesundheit mit "Oligomere Proanthocyanidine" etwas Gutes tun, dann nimmst Du erheblich mehr von dem Zeug zu Dir und das auch noch erheblich billiger, wenn Du jeden Tag ein paar rote Weintrauben isst. Und ja, da sind dann die anderen auf der Webseite angepriesenen Vitamine auch noch gleich mit drin.

Ich würde statt zur finanziellen Unterstützung von Robert Franz deshalb zum regelmäßigen Verzehr von roten Weintrauben raten.

Grüße

P.S.: Wobei Du auch das nicht als Wundermittel sehen solltest: Die Datenlage, dass Polyphenole wirklich das alles halten, was man ihnen andichtet, ist eher dürftig:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35170

Schädlich ist das Zeug aber nicht... und Weintrauben sind allemal lecker und gesund.



Absolut richtig. Das ein Produkt aber viele Krankheiten bekämpfen kann ist schon richtig. Vitamine zum Beispiel (keine Präparate). 

Aber man muss zu diesen Listen immer auch mal sagen das es einfach unzählige nachgewiesene Krankheiten gibt. Und selbst wenn das Produkt nachgewiesen gegen 90 hilft. Was ist mit den restlichen tausenden? So um die 20k sind es ja bis jetzt. Das bedeutet sein Produkt hilft noch nichtmal bei einem halben Prozent aller Krankheiten...

Wenn die Produkte so gut wären, warum keine Zulassung als Medikament und nachgewiesene Studien auf den Weg bringen zur Wirksamkeit? Oder wenigstens Analyse Auszüge verlffentlichen... 

@HamAsket

Und selbst wenn das Produkt nachgewiesen gegen 90 hilft.

Es hilft nachgewiesen gegen 0. Das ist das Problem.

Auch Vitamine helfen gegen 0 Krankheiten, es sei denn Vitaminmangel spielt dabei eine Rolle.

Wenn die Produkte so gut wären, warum keine Zulassung als Medikament und nachgewiesene Studien auf den Weg bringen zur Wirksamkeit

Wer soll das bezahlen?

Weintrauben gehören m.W. leider zu den am meisten gespritztesten Früchten. Rote Trauben sind in meiner Gegend auch gar nicht dauernd erhältlich.

Wenn man nicht regelmäßigen Zugang zu ökologisch erzeugten oder anderweitig spritzmittelarm gezogenen Trauben hat, würde ich nicht täglich davon essen.

uteausmünchen: Vorsicht! Ich finde das Argument "Pflanzen bestehen auch nur aus Chemie" nicht richtig..... es gibt einen großen Unterschied zw. z.B. natürlichem Vitamin C und die labortechnischen (Synthetisch hergestellte) Variante Ascorbinsäure. Ich finde das total fahrlässig, sowas als Argument plump anzubringen

@Sweetpie27
es gibt einen großen Unterschied zw. z.B. natürlichem Vitamin C und die labortechnischen (Synthetisch hergestellte) Variante Ascorbinsäure

Äääh... Nein.

Vitamin C ist der Trivialname der Ascorbinsäure.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ascorbins%C3%A4ure

Es gibt gerade keinen Unterschied. Vielmehr enthalten verschiedene Pflanzen eben den chemischen Stoff "Ascorbinsäure".

Dass Pflanzen, Tiere und letztlich auch wir selber aus denselben Atomen und deren chemischen Verbindungen bestehen, das ist einfach eine Tatsache, die leider von esoterischen, die Natur verklärenden Kreisen vollkommen falsch dargestellt wird.

Ich finde dieser Artikel hier eklärt es sehr schön:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/09/21/chemie-ist-ueberall-alles-ist-chemie-warum-es-unter-stoffen-kein-gut-und-boese-gibt/

Da solltest Du noch einmal nachlesen.

Grüße

@uteausmuenchen

Ich finde den Artikel nicht ganz passend. Fakt ist, dass ich natürliche Vitamine aus der Pflanze, schonend (Roh-Qualität möglichst) verarbeitet vertrauenswürdiger als Synthetische Stoffe. Sicher ist "alles Chemie", aber labortechnisch hergestellte Mittelchen haben mit Sicherheit nicht dieselbe Bioverfügbarkeit ... da brauchen wir eigentlich nicht diskutieren.

@Sweetpie27

Das ist eben genau der Mythos.

Nein. Wenn es sich schlicht um denselben Stoff handelt, dann ist das nicht so.

Ich glaube Dir sofort, dass Du das bisher immer gedacht hast, aber ein Stoff hat kein "Gedächtnis", er weiß nicht, ob wir ihn aus einer Pflanze gewonnen haben oder ob wir ihn im Labor hergestellt haben. Es ist dasselbe Molekül.

Der verlinkte Artikel erklärt genau das. An einem anderen Beispielmolekül, nicht der Ascorbinsäure, aber das Prinzip ist für alle Moleküle gleich.

@uteausmuenchen

Künstliches Vit C ist unnutz, ohne Begleitprodukte hat es keine Wirkung. Bei synthetischen B12 z.B. hat man als Abfallprodukt "Blausäure" und es geht obendrein auf die körpereigenen Substanzen bzw. Reserven. Synthetische Vitramine sind sicher nicht das gelbe vom Ei!

@Sweetpie27

Vorsicht, da geht schon wieder einiges mächtig durcheinander. Sorry, wenn ich das so deutlich sage.

Also erstens einmal fällt mir ganz grundsätzlich auf, dass Du Dich immer weiter von Deinem ursprünglichen Punkt entfernst und das selber anscheinend gar nicht bemerkst.

Deine ursprüngliche Behauptung lautete,

1) dass die Aussage "Pflanzen bestehen auch nur aus Chemie" nicht richtig ist

2) dass es einen großen Unterschied zw. z.B. natürlichem Vitamin C und (...) Ascorbinsäure gäbe

Inzwischen haben sich Deine Kommentare komplett auf die Frage der Bedeutung der enthaltenen Begleitstoffe verlagert.

Halten wir also zuerst einmal fest, dass die Aussagen in meiner Antwort korrekt sind: Pflanzen sind eine Zusammensetzung chemischer Stoffe... und zwar sehr wohl der chemischen Stoffe, die wir auch synthetisch herstellen und in Medikamenten verwenden können..

Zweitens: Ascorbinsäure ist immer dasselbe Molekül, ob es nu aus einer Pflanze gewonnen wurde oder im Labor hergestellt. - Im Nachhinein kann man das nicht mehr unterscheiden.

Wir machen mit Deinem neuen Kommentar also wieder ein ganz neues Thema auf.

Künstliches Vit C ist unnutz, ohne Begleitprodukte hat es keine Wirkung.

Das ist so eben nicht richtig.

Natürlich gibt es Begreitstoffe, die die Aufnahme eines Vitamins vom Körper begünstigen. Es gibt aber keinen Grund, anzunehmen, dass man diese Stoffe nicht ebenfalls synthetistieren und Vitaminpräparaten beifügen kann (und beifügt!)

Auch hier ist also die Unterscheidung "künstlich - natürlich" irreführend. Ascorbinsäure ist immer Ascorbinsäure - egal, woher sie stammt.

Bei synthetischen B12 z.B. hat man als Abfallprodukt "Blausäure"

Ich habe nicht den Eindruck, dass Du Dich bei seriösen Quellen über diese Stoffe informiert hast, denn auch das stimmt so nicht.

Vitamin B12 gibt es in verschiedenen chemischen Vormen und Vorstufen. Eine synthetisch hergestellte Variante ist Cyanocobalamin ... über die im Web vollkommen unnötig Ängste verbreitet werden.

Hier https://alimonia.net/der-vitamin-b12-irrtum/

ist das gut erklärt.

Synthetische Vitramine sind sicher nicht das gelbe vom Ei!

Wie gesagt: Es ist dem Körper völlig wurscht, ob er ein Vitamin zugeführt bekommen hat, das synthetisch hergestellt wurde oder das aus einem pflanzlichen Produkt stammt. Er kann es nämlich einfach nicht unterscheiden. Es ist dasselbe Molekül.

Das Verteufeln synthetischer Stoffe ist ein in der Esoterikszene beliebtes Verteufeln der "pösen Chemie" zugunsten einer "Natürlichkeit", die im quasireligiösen Sinne "rein", "unverfälscht", "jungfräulich" symbolisiert - aber eben keine wissenschaftliche Grundlage hat.

Richtig ist, dass alle möglichen Nahrungsergänzungsmittelchen (die sogenannte "orthomolekulare Medizin" https://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin#Kritik ) für die allermeisten Patienten unsinnig und unnötig sind. In den westlichen Industrieländern gibt es dank des hohen Lebensstandards kaum Mangelerscheinungen, wenn man auf eine ausgewogenen Ernährung achtet.

Entsteht aufgrund einer Krankheit oder anderer Umstände (etwa Schwangerschaft) ein erhöhter Bedarf an einem bestimmten Vitamin oder Mineralstoff, ist es aber egal, ob man diesen synthetisch hergestellt oder über Nahrung (oder eine Kombination von beidem) zuführt.

Falsch ist eben auch das Bild, dass pflanzliche Präparate die Stoffe immer in der Kombination der bestmöglichen Verträglichkeit enthalten würden: Pflanzen enthalten alle möglichen Begleitstoffe, auch Allergene, von denen es eben nicht nötig ist - oder sogar schädlich ist - sie dem Patienten mit den benötigten Stoffen zusammen zu verabreichen. Zudem enthalten alle Naturprodukte die jeweiligen Inhaltsstoffe in schwankender Konzentration, was eine exakte Dosierung oft schwer bis unmöglich macht. All das darf man nicht vergessen, weil es eben den Einsatz synthetiierter Wirkstoffe praktikabler und sinnvoller für den Patienten macht.

@uteausmuenchen

Da hast Du aber viel Zeit investiert, dennoch bin ich nicht überzeugt. Wir können uns kaum noch vollwertig ernähren, weil selbst der Bio-Nahrung die "originalen" (also die Vitamine, die ein Lebensmittel noch vor einigen Jahren hatte) Inhaltsstoffe nicht mehr entwickeln kann da der BODEN schon überlastet ist (...), wo soll die Frucht/das Gemüse logischerweise ihr Potenzial erreichen? Das würde jetzt zu weit führen, sich hier weiter mit Dir reinzuknien...ich muss jetzt auch los. Meine Grundaussage lautet nach wie vor - und lass es mich mit einer kurzen prägnanten Metapher darlegen: Ein Vitamin C ist isoliert (auch hoch-dosiert) ist wie ein einsames, stolperndes Püppchen, weil sie ihre sekundären "Tanten" und "Verwandten" nicht mit beim Fest hat. Das ist wie ein Fußballspiel mit einem Tor und einem Spieler ... der Ball geht rein, aber es ist keine runde Sache. Und ein nicht geschlossener Schaltkreis lässt keine Glühbirne nachhaltig brennen. Du bist ein fleißiger schulmedizinisch verankert denkender Mensch, klingt ich alles plausibel. Aber Deine Argumentation zeckt mich nicht vollkommen.

Scharlatan!

Der ist doch nur auf einen Zug aufgesprungen, wo schon 1000 Leute mitfahren. Etwas Neues hat er auch nicht zu erzählen.

Ich würde auch wie UTE zwischen Seriös und Scharlatan wählen, denn seriös ist das Ganze auf keinen Fall.

Wenn jemand  behauptet, dass man mit bestimmten Produkten ein hohes Alter erreicht und dabei sich bester Gesundheit erfreut, ist zu 100% ein Scharlatan.

Das Leben besteht nunmal nicht nur aus Schwarz und Weiß.

Eine gesunde Lebensweise und die Wirkung bestimmter Lebensmittel ( bzw. deren Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ist nun wirklich keine neue Erkenntnis von Robert Franz.

Eine gesunde Lebensweise und die Wirkung bestimmter Lebensmittel ( bzw. deren Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ist nun wirklich keine neue Erkenntnis von Robert Franz.

Richtig - die Kunst von Leuten wie Herrn Franz besteht allerdings auch darin den Menschen einzureden sie müßten ihre Präparate kaufen weil sie alle eine Vitamin-, Mineralien- oder sonstigen Mangel hätten.

Das ist regelmässig aber gar nicht der Fall - und falls doch dann sollte der Betreffene seine wohl sehr einseitige Ernährung ein bisschen umstellen statt irgendwelche Vitaminpillen zu schlucken.

Die einzigen Ausnahmen sind eigentlich Schwangere, bestimmte Diäten, Leistungssportler und Menschen mit bestimmten Stoffwechselerkrankungen.

Ach ja:

Da die Frage ja unter dem Stichwort "Homöopathie" läuft und Du die fehlenden neuen Erkenntnisse in der "Lehre" des Herrn Franz (zu recht) kritisierst würde mich doch umgekehrt interessieren mit welchen "neuen Erkenntnissen" Hahnemann oder andere Homöopathen aufwarten konnten?

Hast Du da ein konkretes Beispiel für eine derartige Erkenntnis auf dem Gebiet der Homöopathie, dass die Bezeichnung "Erkenntnis" auch verdient?

Sicher möchte Robert Franz auch verkaufen, aber in deswegen gleich als Scharlatan zu bezeichnen, ist schlichtweg nicht richtig und fair, was machen die Pharma-Lobbyisten,

sie versuchen mit allen illegalen Mitteln hochdosierte natürliche Vitalstoffe wie Vitamine-Aminosäuren, Enzyme und Mineralien durch die Politiker zum Verkauf

verbieten zu lassen, um noch mehr Pillen an den Mann und Frau bringen zu können ist das fair, bestimmt nicht, also vorher überlegen, jemand wie Robert Franz als Scharlatan zu bezeichnen, Ihr oberschlaue, was haben Jahrzehnte lange Anwendungen von brutalen Chemo-Therapien gebracht Millionen von Toten und die Krebs neu Erkrankungen sind massiv gestiegen, wer sind also die Scharlatane, nur um Milliarden Euro und Dollar Profite machen zu können, man wie naiv und dumm muss man sein, noch solch einen Blödsinn zu glauben, was die Schulmediziner so tag-täglich von sich geben, erst überlegen, bevor man solch einen Blödsinn verzapft.

Scharlatan!

Er hat keinerlei medizinische Ausbildung oder auch nur Kenntnisse. Er sagt von sich selbst, er sei nur ein Automechaniker, der sich mit Pflanzen auskennt.

Scharlatan!

Bei dem werten Herren wäre ich vorsichtig. Er vertreibt auf seiner Homepage unter anderem auch kollodiales Silber und DMSO (was in einer höheren Dosis (also über 10%) sehr schädlich sein kann (siehe hierzu Wikipedia-Eintrag)). Hat mich fast verwundert, dass er kein MMS (Miracle Mineral Supplement), besser bekannt als Chlorbleiche, auf seiner Seite vertreibt. ^^

Was möchtest Du wissen?