Psychotherapie bei Minderjährigen?

11 Antworten

Zunächst mal geht eine minderjährige Person zu ihrem Kinderarzt bzw. Hausarzt. Dort wird das Problem geschildert. Auch bezüglich der Eltern. 

Der erste Arzt wird dann eine Überweisung schreiben. 

Nun kommt es drauf an:

Besteht Gefahr für Leib und Leben der minderjährigen Person, würde sich jede Person strafbar machen, würde sie nicht handeln. 

Bezogen auf Handlung ist dann zu hinterfragen, ob die Eltern oder das Jugendamt zu verständigen ist. 

Für Jugendliche bzw. Minderjährige gibt es diese Seite, welche anonym sehr kompetent berät

https://www.nummergegenkummer.de/

Abgesehen von dieser Seite gibt es noch weitere. Ich denke hier vor allen Dingen an die europäische Notrufnummer wegen gesundheitlicher bzw. emotionaler Hilfe. Sind nach meiner Erinnerung zwei verschiedene Hotlines. Und beide rund um die Uhr besetzt. 

Das Jugendamt hat die Pflicht, das Wohl der minderjährigen Person an erste Stelle zu setzen. Es soll aber die Familie wenn irgend möglich nicht trennen, sondern ihr Hilfe zur Verfügung stellen. 

Dazu hat das Jugendamt abhängig vom Ort unterschiedliche Möglichkeiten. Es kommt da immer auf den Einzelfall an. 

Je nachdem, um welche Vorfälle es sich handelt, die den Hilfewunsch der minderjährigen Person ausgelöst haben, kann auch in eine Notfallambulanz vor Ort oder in der Nähe gegangen werden. 

Nach meiner Kenntnis gibt es auf jeden Fall in Frankfurt am Main eine auf Minderjährige Opfer von Gewalt unterschiedlicher Art spezialisierte Truppe. - Möchte ich mal so ausdrücken. - Sie setzt sich aus sehr unterschiedlichen Fachkräften zusammen. Denn diese sollten zusammen arbeiten zum Wohl des Kindes. 

An anderen Orten wird sich zunehmend ein Beispiel an Frankfurt genommen. Es macht also Sinn, die Suchfunktion des Browsers zu nutzen um den neusten Stand abfragen zu können. 

An mancher Schule gibt es zudem nicht nur Lehrkräfte, die kontaktiert werden können, sondern auch spezielle Fachkräfte wie Schulpsychologe und so fort. Diese können tatsächlich große unterstützende Arbeit leisten. 

Wenn du Probleme hast, warum sollten deine Elten nicht wollen, dass du professionelle Hilfe in Anspruch nimmst. Deine Eltern werden bei den Sitzungen nicht anwesend sein, wenn du das nicht möchtest und auch nicht erfahren, über was gesprochen wurde. Also besprich das doch bitte mal ernsthaft mit deinen Eltern. Wenn das nicht geht, ruf das Sorgentelefon an und frag dort nach, was für Möglichkeiten es für dich git.

Den Antrag zur Übernahme der Kosten an die Krankenkasse MÜSSEN die Eltern unterschreiben da das Kind nicht geschäftsfähig ist.

Sie können das auch verweigern, dann kann das Jugendamt ersatzweise zustimmen,

ABER sie ERFAHREN es in jedem Fall!

eine freundin von mir hatte mal kurz einen psychater (wurde dann zu teuer). aber sie brauchte auf jeden fall die einwilligung eines erziehungsberechtigten.

die Krankenkasse übernimmt die Behandlung eines Psychiaters,auch eine Psychotherapie

Deine Eltern müssen nicht wissen über was du redest wenn du eine Therapie machst und die Krankenkasse übernimmt auch in manchen Fällen die Kosten

mann ey ich hab mich doch erkundigt. soweit ich weiß gehts leider NUR über die eltern..

@RobBbe

Hast du sie denn schon gefragt? Heute ist das nicht mehr ungewöhnlich und deinen Eltern sollte klar sein, dass dir so geholfen werden kann...

Den Antrag zur Übernahme der Kosten an die Krankenkasse MÜSSEN die Eltern unterschreiben da das Kind nicht geschäftsfähig ist. Sie können das auch verweigern, dann kann das Jugendamt ersatzweise zustimmen, aber sie erfahren es in jedem Fall!

Was möchtest Du wissen?