Offene Wunde: Pflaster drauf oder Luft dran?

5 Antworten

Das ist abhängig von der Wunde. Ein Pflaster bringt eine blutende Wunde schneller zum Stillstand, da durch das Pflaster eine Verkrustung gefördert wird. Außerdem wird dadurch das Eindringen von Schmutz und Bakterien erschwert.

Bei kleineren Wunden kann gerne auf ein Pflaster verzichtet werden, der Heilungsprozess an der Luft dauert genau so lange. Aber so lange die Wunde nicht geschlossen ist, besteht Infektionsgefahr.

Das Pflaster schützt in diesem Fall vor Verschmutzung.Meine Erfahrung ist: Pflaster solange drauflassen, bis die Wunde verkrustet ist.Dann geht die Wundheilung am schnellsten....allerdings ist ohne Pflaster die Gefahr grösser,dass die Kruste durch Hängenbleiben an der Kleidung ect. abreissen kann.

Habe irgendwo gelesen, dass man zur schnelleren und besseren Wundheilung insbesondere bei größeren Abschürfungen die (saubere) Wunde mit besonders dicht schließenden Spezialpflastern abdeckt. Das feuchte Milieu soll angeblich besser sein, als eine trockene Blutkruste.

Eine Verkrustung gereicht zu Vorteil, da sich darunter in Ruhe neue frische Haut bilden kann. Bei kleinen verletzungen Pflaster weglassen ...Ob mit oder ohne der Heilungsprozess ist wohl gleich lang .. obwohl sich unterm Pflaster Nässe ansammeln kann....

gereicht zu(m) Vorteil ... das hast du aber schön gesagt :)

Was möchtest Du wissen?