MRT Untersuchung - muss man da ein künstliches Gebiss rausmachen,....

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In einem künstlichen Gebiss ist durchaus Metall. Die künstlichen Zähne sind nur mit Keramik oder Kunststoff verblendet.

Abhängig sind die Kosten einer Totalprothese auch in diesem Fall vom verwendeten Material. Die Prothesenbasis besteht dabei in aller Regel aus Kunststoff. Bei vollständigem Zahnersatz im Oberkiefer kann jedoch auch ein Modell gewählt werden, welches im Bereich des Gaumens Metall beinhaltet. Diese Möglichkeit ist preislich höherwertig als die Standardvariante. Während ein künstliches Gebiss aus Kunststoff mit etwa 500 Euro zu Buche schlägt, kostet ein solches unter Verwendung von Metall etwa 100 Euro mehr. Von diesem Betrag zahlt die gesetzliche Krankenkasse einen festen Zuschuss. Daher liegt der Preis, den der Patient zu zahlen hat, etwa bei 300 beziehungsweise 400 Euro. Verringern kann er sich weiter, wenn ein regelmäßig geführtes Bonusheft vorgelegt werden kann, dass nachweist, dass man in der Vergangenheit mindestens jährlich eine Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt wahrgenommen hat.

Quelle: http://www.hilfreich.de/totalprothese-kosten_3724

Es kann also sein, muss aber nicht ;-)

Alles Gute!

Keine "losen" teile ,die haben angst das da was passiert,ersticken oder ähnliches.

ja, denn auch die füllungen können die "strahlen" beeinflußen. mfg

Was für Füllungen in einem künstl. Gebiss - ist doch alles aus Kunststoff - oder nicht ?

Ein künstlichen Gebiss hat wohl keine Füllungen...

sorry, das ist ein schwachsinn hoch 100 den ich da schrieb. bitte ignorieren :) Mfg

Was möchtest Du wissen?