Wer hat Erfahrungen mit einer MRT-Untersuchung der Schulter unter Kontrast?

5 Antworten

Also bei mir besteht ein Verdacht auf einen Bizepssehnen riss Und da man bei der ersten Mrt Untersuchung (Kontrastmittel intravenös) nichts gesehen hat muss ich jetzt noch einmal zur MRT Untersuchung bei der dann das Kontrastmmittel direkt in die Schulter gespritzt wird aber ich denke nicht das der Schmerz schlimm sein wird da ich schon von einigen Chortison Spritzen gewohnt bin das sich eine Große Nadel am Schmerzpunkt zu schaffen macht. Also wer schon Erfahrung mit Chortison Spritzen in die Schulter hat braucht keine Angst zu haben den schlimmer wirds auch nicht

Die meisten Antworten hier sind nicht ganz korrekt oder zumindest unvollständig. Man muss 2 Arten von Athro MRT unterscheiden. Bei der indirekten MR Arthrographie wird -wie hier vielfach beschrieben- Kontrastmittel intravenös appliziert. Bei der direkten Arthrographie (sinnvoll z.B. nach Schulterluxation, also Auskugeln der Schulter) wird Flüssigkeit (meist normale Kochsalzlösung und kein Kontrastmittel) direkt in das betroffene Gelenk gespritzt. In der Regel geschieht dies unter Röntgendurchleuchtung. Erfahrene Untersucher schaffen es aber auch ohne.

Danke für deinen Hinweis. Also, den Arm hab ich nicht ausgekugelt usw. ich denke, dass das Kontrastmittel dann i.V. gespritzt wird, was mit Sicherheit schmerzfreier sein wird als direkt in die Schulter.

@lollorosso

Das wird dann wohl so sein. Die Injektion in das Gelenk wird nur selten gemacht, wegen der Gefahr einer Entzündung. Die Injektion selber ist nach vorhergehender örtlicher Betäubung aber auch nicht besonders schmerzhaft. Intravenös ist halt nur der Pieks beim Nadel legen. Wird schon klappen.

MRT ist laut, aber nicht schlimm. In mordernen Geräten bekommt man Kopfhörer, damit man den Krach nicht so hört. Das Kontrastmittel wird in der Regel intravenös verabreicht, das tut nicht weh. Die modernen Kontrastmittel sind sehr gut verträglich, Allergien u.ä. sind extrem selten.

Danke für die Antwort. Wenn das über die Vene gemacht wird, ok. ich dachte es wird in die Schulter gespritzt!

@lollorosso

Ist halb so schlimm, ehrlich. Ich mach das regelmäßig, man gewöhnt sich dran. ;-)

@lollorosso

Kann auch gut sein -in die Schulter -siehe unten. Ganz so einfach wie die auskunftsfreudigen Laien behaupten ist es eben doch nicht!

Ich habe gerade vor ein paar Tagen eine arthro mrt gemacht (schulter) und muss sagen, dass es wirklich ok war. das kontrastmittel wird nicht in die vene gespritzt sondern in den gelenkspalt. ich hatte wirklich angst und dachte, dass allein schon die nadel gruselig lang sein musste aber es war alles halb so schlimm. keine grossartig grosse spritze, ein pieks und ein druckgefühl das wars. also jeder, der denkt dass das ein horror ist, soll sich nicht verrückt machen. so war es jedenfalls bei mir, nette praxis, netter radiologe, keine grosse sache. das ganze war in 10 bis 15 sekunden vorbei. das mrt selber ist nicht so schlimm, sofern man nicht unter platzangst leidet. aber selbst da, lässt sich bestimmt auch was zur beruhigung geben und falls alle stricke reissen, bekommt man auch einen notfallknopf und bricht die ganze sache ab...was natürlich nicht zur ursachenbehebung beiträgt. gute besserung!!

Das Kontrastmitel bekommst Du ganz normal injiziert, also über die Armvene. Ist nicht schmerzhafter als ne normale Sprritze, das Zeug fühlt sich nur kalt an :-) In der Röhre ist es ebenfalls schmerzlos, aber eng. Alles in allem brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen!!

Danke für die Antwort! :-)

Was möchtest Du wissen?