Krampf bei zu starkem Anspannen der Muskeln?

5 Antworten

Ich weiß ja nicht ob du bereits Sport machst aber ich werde trotzdem versuchen dir zu helfen.😉

Falls du Sport machst:

Es könnte sein dass du zu viel Sport machst und du solltest es die Nächsten Wochen vermeiden.

Wenn du KEINEN Sport machst:

Vielleicht solltest du anfangen Sport zu machen oder Wenigstens dich(falls du dich nicht viel bewegst) mehr zu bewegen. Das geht total Easy wenn (wenn du Nah genug dran wohnst) du anstatt mit dem Auto oder Bus fährst einfach zu einem Supermarkt oder zu deinen Freunden mit dem Fahrrad oder zu Fuß hingehst. Das Laufen und Fahrrad fahren hilft dir stress abzubauen und krämpfe zu minimieren. Ich bin mir sicher nach einer Woche oder zwei, werden deine Krämpfe in den Waden weniger. Falls es nicht helfen sollte würde ich es vorsichtshalber mit Magnesium versuchen. Zur Not gehst du einfach zum Arzt und lässt es Abchecken.

LG: xDIExANNEx

Ps: Ich hoffe dass ich dir mit meiner Antwort helfen konnte.😇💋😉

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ein Muskelkrampf weist darauf hin, dass die Reizübertragung von Nervenimpulsen auf Muskeln, auf die freien Nervenendigungen im Gewebe und ­die betroffenen Schmerzrezeptoren gestört ­ist. Die Auslöser können verschieden sein - neben Mg-Mangel können Elektrolytstörungen wie z.B. ein Mangel an Natriumchlorid (Salz) oder an Kalium - oder auch nur Flüssigkeitsmangel das Auftreten eines Muskelkrampfes begünstigen.

Kannst du sagen, ob der Krampf sich durch Kälte oder eher durch Wärme bessert?

Es gibt neben Krämpfen durch Magnesiummangel auch solche, die durch Siliziummangel ausgelöst werden können. Ich kenne das als Symptom für einen Mangel an Mineralstoff Nr. 11: Silicea, von Dr. Schüßlers Biochemie.

Aber wenn so ein Krampf nachts auftritt, ist er immer ein Symptom für einen Mangel an Mineralstoff Nr. 2: Calcium Phos. D6 (Schüßler). 

Man nimmt je 2 Tabl. und lässt sie auf der Zunge zergehen, ggf. in kurzen Abständen, bis der Krampf weg ist. 

Es gibt übrigens Dolomit-Tabletten aus natürlicher Herkunft, die Kalzium UND Magnesium in einer für den Körper idealen Kombination liefern (z.B. hier:  www.medizinfuchs.de/?params%5Bsearch_cat%5D=1¶ms%5Bsearch%5D=dolomit). Die haben mir immer geholfen. Der Körper braucht auf 2 Teile Kalzium immer 1 Teil Magnesium, um optimal zu funktionieren. 

Es gibt noch exotischere Gründe für Verkrampfung, aber dies sind erstmal die gängigsten.  

Bei Kalium, das auch angesprochen wurde, wäre ich vorsichtig und würde da erstmal ein Blutbild machen lassen, da es leicht zu Überdosierung kommen kann.

Hallo!

Man muss dazu sagen dass ich KEIN magnesiummangel habe und trotzdem manchmal nachts wadenkrämpfe bekomme.

Wer sagt das so - ein Arzt?Gerade Waden - Krämpfe bei Nacht sind ein typisches Zeichen von Magnesiummangel.

Aber das ist natürlich noch keine sichere Diagnose.

 Magnesium hilft bei der reibungslosen Kontraktion der Muskeln und genau das ist der Punkt warum man bei einem Mangel an Magnesium zu Krämpfen neigt. Wir brauchen je nach Alter und Geschlecht 250 - 400 mg Magnesium täglich und nehmen auch diese Menge in der Regel mit der täglichen Nahrung auf. 

Aber schon starkes Schwitzen wie z. B. bei Sport und Arbeit kann zu einem Mangel führen. Es drohen dann teils heftige Krämpfe. Oft in den Waden und häufig auch in besonders entspanntem Zustand der Muskulatur.

Alles Gute.

  • Ich rate dazu, nicht nur auf Magnesium, sondern auch auf Kalium und Calcium zu achten und ausreichend viel zu trinken (auch Wassermangel ist ein typischer Krampfauslöser). Nimm immer Kalium/Magnesium gemeinsam als Nahrungsergänzungsmittel ein und konsumiere viele Milchprodukte.
  • Es gibt aber leider auch zahlreiche Muskel- und Nervenkrankheiten, die zu derartiger starker Krampfanfälligkeit führen können. Wenn du Mineral- und Flpssigkeitsmangel sicher ausschließen kannst, solltest du dich an einen Arzt wenden und durchchecken lassen. Dies gilt insbesondere, wenn du auch Sensibilitätsstörungen beobachtest (Taubheit, Kribbeln).

Kalium? Damit wär ich aber verdammt vorsichtig. Kann es sein,dass du Calcium meintest? Morgens Magnesium, abends Calcium einnehmen,da das zwei Gegenspieler eigentlich sind.

Was möchtest Du wissen?