Kiefer-operation - WIE WÜRDET IHR EUCH ENTSCHEIDEN

4 Antworten

Hallo, Jojo9997. Ich sag mal: hol dir eine 2. Meinung ein, wobei ich schon denke, dass man es nicht unbehandelt lassen sollte. Aber, ob die Weisheitszähne unbedingt raus müssen, bezweifel ich mal so ( nur für mich...) Schade, dass du kein Bild deines Kinnes rein gestellt hast, lG.

Also optisch sieht man nichts :) ( meine Zähne sind gerade) . nur der Biss stimmt nicht ... wären auch mehrer Operationen ( sonst würde ich es auch machen ) + feste Spange zur Befestigung . Arzt meint: 2 Jahre Behandlungsdauer aufgrund 3 Ops ( Oben spalten, unten verschieben und weisheitszähne raus+Schrauben reinsetzen+ Spange zur Befestigung)

Unbedingt operieren lassen! Habe jahrelang in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie gearbeitet, und weiß daher, wovon ich spreche.

Du bekommst später - vielleicht erst in 20 Jahren - Kopfschmerzen, verlierst Zähne (aus vielerlei Gründen), Kiefergelenksprobleme. Du wärst überrascht, wie viele Menschen über 40 man sogar noch operiert, weil sie mit den Beschwerden nicht mehr leben möchten. Und vor allem, weil eine prothetische Versorgung bei einem Fehlbiss immer sehr schwierig ist. Fast jeder braucht irgendwann mal Prothetik in irgendeiner Art - also Kronen, Brücken etc.

Das der Kiefer gebrochen wird, ist falsch ausgedrückt. Die "Oberkieferspaltung" soll wohl eine Gaumennahterweiterung sein - nehme ich jetzt mal an. Dabei wird der OK-Knochen geschwächt, um ihn dehnen zu können (Wenn ich das falsch verstanden habe, fällt das weg). Bei der Verlagerung von Ober- und Unterkiefer wird der Oberkiefer gelöst, versetzt und "verschraubt". Der Unterkiefer wird nicht gebrochen. Die gelenktragenden Teile werden mit einer speziellen Spaltung vom zahntragenden Teil gelöst. Der zahntragende Teil wird dann an die richtige Position gebracht und ebenfalls "verschraubt". Ein Bruch oder eine komplette Spaltung sind aufgrund des dort verlaufenden Unterkiefernervs nicht möglich. Die Schrauben und Mini-Platten bestehen aus Reintitan. Sind also absolut unschädlich und müssen später nicht unbedingt entfernt werden. (Zur Erinnerung: Tital befindet sich in so ziemlich jeden Herzschrittmacher, Endoprothese und Zahnimplantat - mit einer weitaus größeren Dichte)

Das ganze dauert etwa zwei Jahre. Und wenn du bei einem fähigen Operateur bist und es nicht zu einem Rezidiv (Wiederauftreten - kann aufgrund der Muskulatur leicher immer passieren) kommt, hast du dein Leben lang deine Ruhe. So eine OP dauert zwischen 2-3 Stunden. Man hat danach kaum Schmerzen, da durch die Nervreizung alles ein paar Wochen lang taub ist. Aber die Schwellung kann immens sein.

Die Weisheitszähne werden wahrscheinlich während der 1. OP entfernt. Über die brauchst du dir wirklich keine Gedanken zu machen ;)

Also, um mal zum Punkt zu kommen: Entscheide dich für die OP.

wenn du die wahl zwischen op und schmerzen hast dann nimm die op dann haste es in ein paar wochen hinter dir oder auch länger kA wie lange das dauern würde bis wieder alles nromal ist

würde 2 jahre dauern - da mehrere unabhängige ops gemacht werden würden .

Gleiches Problem bei einer Bekannten von mir. Sie hat sich dagegen entschieden. Sie muss aber damit klar kommen, dass sie wohl in 20-30 Jahren künstliche Zähne bekommen wird, da die eigenen Zähne kaputt gehen werden.

ja bei mir gehts ja null um Optik ( meine Zähne sind gerade) . nur der Biss stimmt nicht ... wären auch mehrer Operationen ( sonst würde ich es auch machen ) + feste Spange zur Befestigung . Arzt meint: 2 Jahre Behandlungsdauer

@Jojo9997

Du musst selbst wissen, was am besten ist. Ich habe meiner Bekannten davon abgeraten, da man keine 100%ige Versicherung hat, dass der Chirurg nicht Mist macht. Ich will mir nicht ausdenken, was dann passieren kann.

Was möchtest Du wissen?