Kann man Mais vom Feld unbedenklich essen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Allgemein ist Futtermais auch für uns gesundheitlich völlig unbedenklich - in Ostafrika ist genau dieser Mais Grundnahrungsmittel und die Einheimischen dort können es gar nicht glauben,wenn man ihnen sagt,dass der hier bei uns verfüttert wird... ich hab ihn selbst eineinhalb Jahre lang zweimal täglich gegessen^^.
Was dein Sohn an Spritzmitteln,Nitraten,Pestiziden,... mitisst,ist halt eine andere Frage.Kennt ihr vielleicht den Bauern oder habt schon was von ihm gehört?
Und allgemein von unreifem Gemüse kann er halt die üblichen,alltäglichen Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Durchfall bekommen...aber etwas Ernsteres sollte ihm eigentlich nicht bevorstehen.Und wenn du bisher nichts in diese Richtung beobachten konntest,gehört er ja wohl ohnehin zu den Leuten,die das gut vertragen und da einen recht stabilen Magen haben:).

Also erst mal an die jenigen die hier wegen Pestiziden im Mais jammern und es als widerlich beschreiben. Der Mais ist einer der widersstandsfähigsten Nutzpflanzen überhaupt die bei uns angebaut werden. Lediglich als sehr junge Pflanzen werden die konkurrierenden Unkräuter abgespritzt, danach ist die Pflanze in 99℅ der Fälle auf sich allein gestellt. Von dieser Seite ist der Mais wirklich unbedenklich.

Also mal abgesehen davon, ist es streng genommen Diebstahl. Aber bei uns machen das die Kinder auch ab und zu, die Bauern bei uns wissen das und haben nichts dagegen, wenn es im Rahmen bleibt. Vor allem, wenn man sich am Rand einen Kolben abmacht und nicht durchs halbe Feld latscht...

Bei uns sind die Felder nicht speziell gesprüht, aber das kann regional sehr unterschiedlich sein. Im Zweifel würde ich lieber fragen. Auf jeden Fall würde ich den Kolben vorher gut abwaschen.

Er ist an sich als Tierfutter gedacht und wird bei uns in großen Silageanlagen gepresst.

Es gibt viele verschiedene Sorten Mais- neben dem speziell für den menschlichen Verzehr angebauten Zuckermais gibt es auch beim Futtermais z.B. Körnermais (macht besonders hart ausreifende Körner), Silagemais (hoher Eiweißgehalt) und neuerdings auch "Energie-Mais" für den Einsatz in Biogasanlagen. Womit besonders letzterer behandelt wird (da er ja nicht zum Verzehr vorgesehen ist) wage ich nicht zu vermuten...wenn man öfters mal einen Maiskolben "stibitzt", sollte man vielleicht mal ein Wort mit dem dazugehörigen Bauern reden- möglicherweise ist der dann sehr freundlich und gibt Auskunft und sagt ob man das bei ihm darf und ob der zum Verzehr geeignet ist. Oder auch nicht...

Nein denn manchmal handelt es sich um speziell behandelte Saatgutvermehrung,dann kanns schon mal zu starken Verdauungsbeschwerden kommen!

Was möchtest Du wissen?