Ist einer körnerreiche Ernährung schlecht für den Darm?

12 Antworten

Die Körner können deshalb nicht vollständig verdaut werden, weil sie Ballaststoffe enthalten und unser Körper dafür einfach keine Enzyme besitzt. Das ist gerade das Wertvolle an den Ballaststoffen. Sie sollen nicht verdaut werden, sondern im Darm aufquellen, was zur Reinigung beiträgt, die Verdauung fördert und Hämorrhoidenvorfällen, Darmkrebs und vielen anderen Darmkrankheiten vorbeugt.

Bei der Aufnahme von Ballaststoffen ist darauf zu achten, dass man auch etwas mehr trinken muss (übrigens nicht beim Essen trinken, sondern lieber eine halbe Stunde später), damit sie aufquellen können, ansonsten können sie Verstopfungen und evtl. auch die von dem Arzt geschilderte Darmverletzung verursachen.

Aber ganz, ganz wichtig ist es, dass man seine Nahrung immer sehr gut kaut. Viele Leute kauen zu wenig. Eine bekannte Fausformel ist 30 mal kauen, aber das halte ich bei den meisten Lebensmitteln immer noch für zu wenig. Man sollte immer so viel kauen, bis man nur noch einen Brei im Mund hat, denn nür durch diese Vorarbeit (mechanisches Zerkleinern durch die Zähne und Aufspalten der Stärke in Glucose durch den Speichel) ist gewährleistet, dass die nachfolgenden Verdauungsorgane gut mit der Nahrung zurecht kommen und sie weiter verdauen können. Wenn du ganze oder nur leicht zerkleinerte, spitzkantige Körner in deinen Magen und von da aus in deine Därme schickst, dann ist es klar, dass die Därme darunter leiden.

So ein Quatsch. Das Gegenteil ist richtig: Eine Vollkornernährung beschleunigt die Durchgangszeit der Nahrung durch den Darm um ein Vielfaches. Da bleibt gar keine Zeit, dass die Darmwand angegriffen wird. Aber Fleisch und Weißmehl-Zucker-Ernährung greift den Darm an: Die Liegezeit im Darm ist erheblich länger, es kommt zu massiven unerwünschten Reaktionen im Darm ... Das leuchtet doch ganz leicht ein. Wer natürlich seinen Darm mit Zucker-Fleisch-Weißmehl Ernährung schon mal schön beschädigt hat, sollte erst mal seinen Darm in Ordnung bringen, durch eine Fastenkur (möglichst mit Darmreinigung). Wer Candida-Pilze hat, sollte auf Wasserkefir umsteigen. Wenn man dann den Zucker und das Weißmehl so gut es geht vermeidet, freut sich der gesunde Darm! (Ich lebe zeitlebens so, und das ist 52 Jahre her). Meine Oma ist 101, die andere Oma starb mit 94 Jahren. Beide sind/waren geistig topfit. Meine Eltern sind 85 und 83 und essen bis heute Bohnen und Vollkorn und sind geistig fit - mein Vater arbeitet noch voll. Ich kann hunderte Beispiele solcher fitten Alten nennen!

Hm, kann ich mir so nicht vorstellen. Ich habe eher gehört dass eine ballaststoffreiche Ernährung gut für die Verdauung und den Darm sein soll und für eine gesunde Darmflora mitverantwortlich ist. Eher das Gegenteil, also ein zu "breiige" Ernährung soll ungesund sein.

Grundsätzlich ist davon auszugehen daß das was man in den Medien liest deshalb darin steht weil sich jemand einen Vorteil davon verspricht Weil die Medien jedoch nicht davon leben können den Verbraucher zu waren sondern Geld benötigen für das was so gedruckt und geschrieben wird Ist fast alles bezahlt von irgendeiner industriellen Firma die etwas verkaufen will und so anderes vom markt drängen will Grundsätzlich gilt Getreide in naturbelassener Form ist sehr gut für den Darm .Es gibt immer wieder Menschen welche sich selbst zerfleischen innerlich Das heißt Sie denken daß etwas in Ihrem leben sie innerlich auffrisst Der Arzt kommt dann und sagt es waren die Körner Wie will er das denn beweisen bitte

Jeder Mensch isst soviele Speisen wo soll der Beweis herkommen daß die Körner die Verursacher sind daß die Darmwand geschädigt wurde geschwefelte Müsli würde ich auf Dauer nicht essen aber dann sind nicht die Körner die Übeltäter sondern die Zusätze im Müsli

Generell sollte man unbehandelte Körner generell vor dem Verzehr einweichen, im Müsli sind diese aber meist schon gequetscht und dadurch besser verdaulich

Hast Du schon einmal vor dem Verzehr ein Körnerbrötchen eingeweicht ????

Was möchtest Du wissen?