Ist eine Brille wirklich notwendig?

 - (Arzt, Augen, Brille)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo?? Aufschwatzen...? Du bist doch freiwillig zum Sehtest gegangen, weil Du
"...in der Schule in vielen Räumen die Tafeln "schlecht" lesen kann."

Und nun fragst Du Dich, und uns, ob eine Brille notwendig ist?? Du wirst schon merken, wenn sich Deine Augen noch mehr anstrengen müssen als jetzt. Wird wohl bald sein. Das liegt in der Natur der Augen.

Was mich stört, ist Deine Frage, ob Dir die Optikerin eine Brille aufschwatzen wollte. Übrigens: auch wenn der Augenarzt eine Fehlsichtigkeit feststellt, hoffe ich Du vertraust dem, wenigstens. Brillen macht aber ein Optiker ;-)

http://www.auge-online.de/Erkrankungen/Fehlsichtigkeiten/Progressive_Myopie/progressive_myopie.html

Richtig, ich bin freiwillig zum Sehtest gegangen.

Ich habe nie behauptet, dass die mir was aufschwatzen wollen. Für mich hat sich jedoch nur die Frage gestellt, ob ein Optiker, der Geld damit verdient, dass du eine Brille brauchst, ein rein objektives Ergebnis feststellt. 

Ich wollte lediglich von euch wissen, welche Erfahrungen ihr mehr oder weniger persönlich gemacht habt...

@H3Ad0wn

nein H3Ad0wn, es ist kein objektives Ergebnis, sondern ein subjektives, also von Dir empfundenes, Sehergebnis. Nur gemeinsam mit Dir ermittelt der Augenoptiker die Sehstärke. Er setzt Dir verschiedene Gläser vor und Du beantwortest seine Frage, ob Du so - oder so (anderes Glas vorstecken) - besser sehen kannst. Ein Augenarzt wird den Sehtest nicht anders durchführen.

Der Optiker hat nichts, aber auch gar nichts, davon, wenn Du mit einer falsch ausgemessenen Brillenstärke herumläufst....denk mal nach.

@rdsince2010

Ich meinte objektiv rein kommerziell gesehen.

Aber ich denke du hast Recht. Der Optiker hat nichts davon, mich mit einer falsche Brillenstärke rum laufen zu lassen. :)

Du kannst mir dann aber auch bestimmt sagen, was das mit dem Zylinder auf sich hat, oder? :)

@H3Ad0wn

genau, es würde den Augenoptikgeschäften doch sehr schaden, die Kunden mit falschen Sehstärken herumlaufen zu lassen ;-)

Der Zylinder bedeutet, Du hast einen Astigmatismus rechtes Auge (der Volksmund sagt auch Hornhautverkrümmung). Also eine Verformung der Augenhornhaut, nichts schlimmes, hat jeder 2. Die Verkrümmung kann sich im Laufe des Lebens auch ändern. Ich schick Dir mal 'n link dazu ;-)

--> http://www.sehtestbilder.de/was-ist-astigmatismus.php

--> https://www.fielmann.de/wissen/fehlsichtigkeiten/astigmatismus/

--> http://cms.augeninfo.de/hauptmenu/augenheilkunde/fehlsichtigkeit/hornhautverkruemmung-astigmatismus.html

@rdsince2010

Vielen Dank. :)

Nun, ich denke nicht, dass man dir etwas „aufschwatzen“ wollte, immerhin sagst du ja selbst, dass man dir geraten hat, noch einen Augenarzt aufzusuchen!

An deiner Stelle würde ich das auch auf jeden Fall tun! Meist ist eine leichte Sehschwäche nicht so schlimm, aber in manchen Fällen kann sich diese ja auch verschlechtern, und es gibt Fälle (mein Bruder z.B.), wo eine Brille dieser Verschlechterung gut entgegen wirkt!

Und du sagst ja auch selbst, dass es für dich nicht problemlos möglich ist, das Tafelbild zu lesen.

Das Augenlicht ist das Kostbarste, was du besitzt, spaße nicht damit, sondern mache einen Termin beim Arzt, nur so weißt du tatsächlich, ob du eine Brille benötigst (und 0,75 ist ja schon mal nicht nix...)!

Und falls es um die Eitelkeit geht: es gibt ja auch Kontaktlinsen ;-))

jedoch dauert das entziffern leider zu lang.

Du hast dir die Frage, ob du eine Brille brauchst, schon selbst beantwortet. Du kannst dem Unterricht nicht richtig folgen, wenn es lange dauert, bis du etwas auf der Tafel entziffert hast. Dann hinkst du im Unterricht immer ein oder zwei Schritte hinterher. Das geht nicht.

Der Sehtest wird gemacht, um den Grad deiner Sehschwäche festzustellen. Nur wenn die ermittelt wurde, kannst eine auf dich zugeschnittene Brille angefertigt werden.

Du solltest dir wirklich eine Brille anschaffen. Danach wirst du bemerken wieviel einfacher das Erkennen von Dingen ist.

Außerdem wirst du "ohne" bestimmt ab und zu an Kopfschmerzen leiden.

Ich habe mit Fielmann die besten Erfahrungen gemacht. Nach einem Sehtest dort haben sie mir gesagt, dass eine neue Brille nicht nötig wäre, obwohl sie dadurch ca 700,- Euro nicht von mir bekommen haben.

Vertraue einfach auf die Kompetenz der Mitarbeiterin.

Mir wurde auch schon mal eine Brille verordnet, obwohl ich angab, dass meine Sehkraft über den Tag schwankt. Aber beim Optiker ist man oft eher auf Profit aus als auf das Kundenwohl. 

Das war vor zehn Jahren. Nach einem halben Jahr hatte ich die Brille nicht mehr benutzt und sehe immer noch mal schlechter, mal besser. Inzwischen habe ich eine gute Augenärztin gefunden, mit deren Hilfe ich herausfand, dass es besser wird, wenn ich nicht so viel nach unten (Handy, Laptop) schaue. 

Das hat damit zu tun, dass eine überspannte Nackenmuskulatur sich auf das Sehen auswirken kann. Irgendwie.

Also wenn es noch nicht eilt, probiere es doch noch mal eine Weile ohne Sehhilfe aus.

Wow, dass wusste ich gar nicht, dass das sogar durchs nach unten schauen schlechter werden kann. Krass.

@H3Ad0wn

Die genauen Hintergründe habe ich mir nicht gemerkt, aber seit ich es eingeschränkt habe, sind meine Einschränkungen beim Sehen wesentlich weniger geworden. Und bis heute brauche ich keine Brille.

Hallo, GunnarPetite, ein Optiker ist nun mal auch kein Augenarzt. Mit dessen Hilfe, und sicher noch weiteren Untersuchungen/Überweisungen hat also Deine Augenärztin herausgefunden, dass Du Deine Augen-/Kopfhaltung ändern musst, um die Nackenmuskulatur nicht zu überanstrengen, und Deine Sehkraft nicht mehr so schwankt? Gute Ärztin, gratuliere. Aber zu Deiner Aussage, ein Augenoptiker ist oft eher auf Profit aus, dagegen protestiere ich. ;-)

@rdsince2010

Entschuldige, ich wollte keinen Berufsstand in Verruf bringen. Ein bisschen kritischer hätte mein Optiker damals aber schon vorgehen können. 

Was möchtest Du wissen?