Ist ein Ultraschall-Gerät zum Reinigen von Schmuck besser als ein Tauchbad?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme zum Siber putzen immer Alufolie, Salz und heißes Wasser. Das geht allerdings nur bei reinem Silber also wo keine Steine und ähnliches dran ist.

Das geh wirklich sehr gut. Ich arbeite in einem Chemielabor in einer Gold und Silberscheideanstalt und würde das auch empfehlen.

Ich habe mir vor kurzem ein Ultraschallgerät zugelegt, sogar ein ziemlich gutes mitsamt Ultraschallreiniger. Dann habe ich natürlich alle meine schönen Swarovski Halsketten mitsamt Steinen dort hineingetan und laut Gebrauchsanweisung etwa 2 Minuten gereinigt. Als ich die Ketten herausgenommen habe fehlten an drei von 6 Ketten jeweils 1-2 Steine.... ich hab mich schwarz geärgert und manche Silberketten waren immer noch ziemlich angelaufen....Da sind schon mehrere Anwendungen nötig. Naja hätte ich das bloß vorher gewusst... jetzt pack ich meine Ketten zusammen und hoffe dass der Juwelier so gnädig ist und mir die fehlenden Steine reinsetzen kann... Ich sage nicht , dass das Gerät schlecht ist, aber werde es nur noch für Schmuck ohne Steine und für Brillen verwenden :/

Ich habe zuhause immer noch den Klassiker. Das gute alte Silber- und Goldtauchbad. Komme mit den Beiden super klar und mein Schmuck sind immer top aus.

Zum einfachen Reinigen genügt Kernseife, eine Zahnbürste und dann hinterher in Spiritus kurz ausspülen. Ultraschallgerät ist auch dafür gut. Wenn Kratzer und Schlieren drinnen sind, muss es maschinell mit einer Bürste oder Messingbürste bearbeitet werden, auch wenn das Silber schwarz geworden ist.

Der US-Reiniger löst Schmutz wie Fett, Hautreste und Staub ordentlich weg (man setzt dem Wasser einige Tropfen Abwaschmittel zu). Steine bekommen damit ihren klaren Glanz zurück. Das Anlaufen des Silbers bringst Du damit aber nicht weg. Dies ist der schwarze Belag aus Silbersulfid. Dieser ist am Schmuck teils absichtlich dekorativ drauf (Sulfid, auch Oxid), teils aber unerwünscht und wird von der Umgebung aufgenommen, die Luft enthält immer Spuren von Schwefel. Diesen kannst Du mit einer Politur abreiben; die Politur reibt aber auch jedesmal etwas Silber weg und die Reste sind nicht leicht aus filigranem Schmuck herauszubekommen. Der elektrochemische Trick: In lauwarmem Wasser einige Tropfen Spülmittel und einen Esslöffel Kochsalz pro halben Liter auflösen, am Besten in einem passenden Plastikbehälter). Dann ein Stück Alu-Haushaltsfolie auf den Boden legen, und das Silberteil drauflegen. Mit einer weichen Bürste überall leicht abbürsten, 30 Sekunden warten (in schweren Fällen macht es dem Silber nichts, das Teil 10 Min. oder länger drin zu lassen; es wird nur das Sulfid zu Schwefelwasserstoff umgewandelt (leichter Schwefelgeruch, ungefährlich). Dann gründlich spülen und mit weichem Lappen trocknen. Diese Methode kostet praktisch nix und ist sehr wirksam!

Was möchtest Du wissen?