Ist der Butterpilz nun essbar oder nicht?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Butterpilz ist in einigen, wenigen Quellen umstritten. Sogar im Sinne einer Spätallergisierung mit Rhabdomyolyse. Die Quellen finde ich gerade nicht. Keine Ahnung, ob die überhaupt seriös sind. ICH bezweifle es zur Zeit. Ich habe da wirklich keine sicher seriöse Untersuchung gefunden

Und nach der Liste der DgFM ist er nur! ein Pilz mit uneinheitlich beurteiltem Speisewert. Und die DGfM nimmt Warnungen eher sehr! ernst.Nach DgfM kann er "nur" zu gastrointestinalen Beschwerden führen, wenn jemand den nicht verträgt und so etwas wäre harmlos. Ich gebe zu, daß ich mich da echt an die Empfehlungen der DGfM halte, weil, ich die eher als vorsichtig in der Beurteilung ansehe.

Zu Gastrointestinalen Beschwerden bei Schmierröhrlingen (dazu gehört der Butterpilz zu)! Diese sind individuell!. Manche Quellen raten dazu, wenn man einen Schmierröhrling nicht verträgt, in Zukunft alle sein zu lassen, weil sich angeblich diese Unverträglichkeit ausweiten könne. Ich schließe mich dieser Meinung NICHT an Ich selbst vertrage einen einzigen! Schmierröhrling nicht, nämlich den Körnchenröhrling. Und dabei ist es geblieben! Es ist kein einziger weiterer hinzugekommen Und beim Körnchenröhrling bekam ich auch schon beim ersten! Genuß Dünnsch... , aber ohne irgendwelche! weiteren Symptome. Jetzt bitte nich lachen: Ich habe echt ein Glas getrocknete Körnchenröhrlinge im Schrank stehen für den bei mir fast nie vorkommenden Fall einer Verstopfung. Dieses Glas wir jedes Jahr ausgetauscht und es ist auch nur ein kleines Gläschen, ist für mich einfach billiger als alles andere und absolut zuverlässig!

Weil mich dieses Thema interessiere, habe ich auch viele andere dazu befragt. Und es zeichnete sich nichts klares ab.

Zusammenfassung: Ich würde vom Genuß von Butterpilzen weiterhin nicht! abraten, aber bei Erstgenuß mich halt erstmal auf eine geringere Menge beschränken. Also vielleicht erstmal nicht gleich ein halbes Pfund. Ein halbes Pfund Körnchenröhrlinge in meinem Fall? habe ich nie probiert und werde das auch nicht. 1-2 kleinere Pilze reichen bei mir für den Dünnsch. ... aus. 1/2 Pfund könnte dann für mich echt ein überdosiertes Abführmittel sein.

Eß die ruhig weiter, wenn sie Dir schmecken, aber bedenke bei z.B. Gästen die Möglichkeit der individuellen Unverträglichkeit.

Der Grund, warum ich Butterpilze kaum noch sammle ist eher, daß ich andere noch VIEL leckerer finde, aber Pilzgeschmack ist echt individuell. Ich selbst bin geradezu wild auf Rotfußröhrlinge und andere Filzröhrlinge. ANDERE! sehen die als minderwertig an. Wenn jemand gerne Butterpilze mag? warum nicht? Als schlecht sehe aber auch ich! sie nicht an.

Oha, doch noch jemand, die Filzröhrlinge mag. Aus meiner Kindheit kenne ich es nicht anders, dass zu einer vernünftigen Pilzmahlzeit undbeding Filzröhrlinge gehören. Dann fallen die anderen Pilzstücke nicht mehr vom Butterbrot.

Dosis venenum facit. Wenn man nicht weiß, ob man den Butterpilz verträgt, der kann es ja mit einer geringen Menge ausprobieren. Wenn sich dann nichts tut, ists okay. Mögliche Mitesser muss man halt darauf hinweisen. Soll ja auch beim Schusterpilz Reaktionen geben bei dem ein oder anderen ....

Hallo, Tatsache ist, dass der Butterpilz zwar essbar ist, es aber relativ oft zu sog. individuellen Unverträglichkeitsreaktionen kommt. Viele Leute vertragen ihn einfach nicht. Ich habe keine Probleme damit, eine Freundin hatte zwei Tage lang nach dem Genuss EINES Butterpilzes im Gericht heftigen Durchfall. Die Huthaut war übrigens abgezogen. Bei Schmierröhrlingen kommt das öfter vor. Der Körnchenröhrling ist auch so ein Kandidat.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, bei mir ist es NUR der Körchenröhrling, aber kein heftiger Durchfall mit Bauchschmerzen oder so. Für MICH ist der Körnchenröhrling nur einfach das perfekte Abführmittel- aber auch NUR der!- kein einziger anderer Schmierröhrling

Ich selbst bin total gefrustet , daß meine Angehörigen den Körnchenröhrling nicht mal PROBIEREN wollen!!! Wenn ICH ihn nicht vertrage, heißt es doch nicht, daß SIE ihn nicht vertragen. Und ja bei mir! reichen beim Körchenröhrling auch geringe Mengen.

Den Hallimasch verträgt bisher JEDER der Familie und das! ist in der ganzen! Familie ein echt beliebter Speisepilz. Ich verstehe es einfach nicht!!!!! Nur, weil ICH!!!!! den Körchenröhrling nicht vertrage- wohlgemerkt ohne herftige Vergiftung!!!! ich bekomme NUR! einfach Dünnsch.., will niemand den mehr probieren.

Butterpilze sind an sich essbar, wenn ein paar Kleinigkeiten beachtet werden. Die Reste des Velums sollten entfernt werden, also Ring und Huthaut. Die Huthaut lässt sich gut von außen nach innen abziehen.

Das Velum enthält ein Krötengift (Bufotenin), welches zwar beim Erhitzen zerstört wird, kann aber bei empfindlichen Personen zu Verdauungsbeschwerden führen.

Beim Putzen und Sammeln nicht mit den Fingern aus Versehen die Augen reiben. Die Giftwarnung bezieht sich hauptsächlich auf den Rohverzehr und als Hinweis für Allergiker.

Natürlich ist essbar, ich hatte ihn kürzlich auch... gut und ohne Probleme. Aber es gibt gelegentlich Personen die ihn nicht vertragen, dann eben nicht mehr sammeln. Zudem wird empfohlen die schleimige Huthaut vor der Zubereitung abzuziehen.

Was möchtest Du wissen?