Ins Bett gepinkelt oder Schweiß?

5 Antworten

Das riecht man doch, ob es sich um Urin handelt. Kein Mensch schwitzt so, dass die Hose völlig nass ist, dann wärest Du auch unter den Achseln stark verschwitzt. Hast Du vielleicht einen Harnwegsinfekt? lg Lilo

Hast du eine Ahnung.

Krankheitsbedingt kann man durchaus so schwitzen das man denkt , man hätte ins Bett gepullert . Schweiß kann definitiv nach Urin riechen - mit Schweiß wird Harnstoff ausgeschieden .

das das urin ist ist sehr sehr unwahrscheinlich. das ist einfach schweiß

Nee mit schnell trocknen ist da nichts. eine Matratze braucht ewig zum trocknen...du hattest wahrscheinlich einfach arschwasser.

Wenn es nach Urin riecht, dann ist es das wahrscheinlich auch

Unangenehmer Schweißgeruch Pubertät?

Ich bin w/ 16 und seit knapp 2 Monaten habe ich das Problem, dass andauernd ein unangenehmer Schweißgeruch unter meinen Achseln hängt.
Trotz zunehmend kühlen Temperaturen rieche ich sehr oft nach Schweiß, nach "altem" Schweiß, obwohl das gar nicht sein könnte, da ich meistens frisch geduscht bin und saubere, gut riechende Klamotten (hauptsächlich Baumwolle) trage.
Es ist auch nicht unbedingt schwitzen, wie ich es normalerweise kenne (heiße Temperaturen, Sport: nass geschwitzt; Schweißflecken), ich rieche schon im "trockenen" Zustand.
Kurios ist auch, wenn ich richtig schwitze (z.b. beim Sport), riecht der Schweiß kaum bis gar nicht, selbst wenn er "getrocknet" ist, riecht man es nur kaum (soweit ich das selbst beurteilen kann).

Ich dusche normalerweise immer abends bevor ich ins Bett gehe, doch trotz der Verwendung von mehreren Produkten (antibakterielles Duschgel, danach normales Duschgel; ich habe auch schon andere Duschgels ausprobiert) zum waschen der Achseln (sehr gründlich und mit einem Waschlappen) habe ich das Gefühl, dass ich sogar direkt nach dem Duschen nicht sauber rieche. Es kommt mir vor, als würde der Geruch nicht einmal beim waschen weggehen. Morgens wasche ich meine Achseln extra noch einmal mit einem Waschlappen und einem Duschgel für Kinder (ich habe gehört, das die schonender zur Haut sind) aus.

Meine Achseln sind epiliert, d. h. komplett haarlos und ich benutze hauptsächlich einen CD Deo-Roll-On (ich habe auch schon verschieden Does und Roll-Ons ausprobiert, finde aber CD am wirksamsten).

Es ist mir peinlich, da ich mich teilweise wirklich selber riechen kann und ich glaube, dass es auch andere riechen können. Zwar hat mich noch niemand darauf angesprochen oder sich verhalten als würde ich stinken, aber wenn ich es riechen kann, müssten es andere eigentlich auch riechen können, oder?

Ich habe mich jetzt schon etwas mit diesem Thema beschäftigt (im Internet recherchiert, Foreneinträge zu diesem Thema gelesen) und Informationen gesammelt und habe mich nun dazu entschlossen, mein Problem aus meiner Sicht zu beschreiben.
Ich hoffe, dass (wie ich gelesen habe) das wirklich nur an der Pubertät liegt und bald wieder verschwindet.
Über Tipps wie ich den Geruch minimieren kann oder am Besten ganz verschwinden lassen kann, wäre ich wirklich wirklich (!) sehr dankbar! :))

LG und danke im Voraus! :))

...zur Frage

Extrem klebrige Hände

Hallo an alle,

folgendes Problem:

Seit mittlerweile 7 Monaten habe ich extrem klebrige Hände. Jedoch nicht nur unter Stress, sondern immer. Ich wache früh damit auf und gehe Abends damit ins Bett. Wache ich nachts mal auf, ist das Problem genau so da. Natürlich ebenso wetterunabhängig. Mal sind die Hände richtig schmierig, wachsartig überzogen, mal kleben sie trocken. Es fing in einer sehr entspannten Lebensphase ohne jeglichen Stress an.

Bereits zwei Hautärzte fanden das ganze sehr sehr ungwöhnlich, zumal es plötzlich von heute auf morgen losging. Ich bin 25 und hatte noch nie Probleme mit Schweiss im allgemeinen. Auch meine Füße schwitzen seitdem, aber das kann ich vertragen.

Als alles begann, war die Haut am ganzen Körper wie unter Spannung, was sich aber wieder legte. 1 Monat später war die Haut am ganzen Körper wieder unter Spannung, klebte massiv, war fettig und hatte rote schuppige Pusteln. Duschen brachte keine Abhilfe. Auch das ging nach ca. einer Woche wieder vorbei. An den Händen aber blieb es.

Waschen der Hände bringt in der Regel keine Abhilfe. Mal gehts eine Stunde, mal nur fünf Minuten. Wenn ich mein Handy oder sonstige Gegenstände in der Hand habe, ist sofort eine richtige fettige Schicht drauf.

Etwas später fingen auch Magen-Darm-Beschwerden an. Habe seitdem sehr viel abgenommen. Deswegen und wegen den Händen wurde ich komplett Internistisch untersucht. Sehr viele Bluttests, Ultraschall von Bauch und Schilddrüse, Urin, Magen und Darmspiegelung. Alles bestens. Laktoseintoleranz war negativ. Fructose steht noch aus. Symptomatisch wurde mit Aluminiumchlorid 20% und Vagantin Tabletten probiert. Hat nicht im geringsten Anzeichen der Besserung gebracht. Null. Ernährung habe ich komplett umgestellt und bisher hat das auch noch nichts gebracht. Wunder habe ich mir davon ja nicht erwartet, aber es gibt auch keine geringsten Anzeichen der Besserung.

Über Hyperhidrose weiß ich mittlerweile genug. Jedoch sind meine Beschwerden untypisch, zumal ich ja nachts auch diese klebrigen, schmierigen Hände habe. Also zu der Zeit, in der der Sympatikusnerv nicht sehr aktiv ist. Außerdem ist es durchgehend ohne Pause. Auch in meiner Familie hat und hatte nie jemand Probleme mit Schweiss jeglicher Art. Und wie gesagt wird es unter Stress nicht anders, sondern es ist immer gleich schlimm, ohne Pause. Dem Reden meines Hautarztes, der wirklich der beste hier in der Region ist, entnehme ich, dass es sich nicht um eine primäre, sondern sekundäre Hyperhidrose handelt.

Für Tipps, Hilfe oder sonstiges bin ich mehr als dankbar!

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?