Immer noch Schmerzen in der Brust/Rippenprellung

9 Antworten

Prellungen dauern länger und sind schmerzhafter als Brüche. Da Du durch die Prellung vermutlich nicht mehr tief geatmet hast, hat sich nun eine Menge "Schmutz" in der Lunge angesammelt, der nicht abgehustet wurde. Also entweder versuchst Du trotz Schmerz tief in die Bronchien zu atmen und danach abzuhusten (Aua!)oder Du gehst wieder zum Arzt, wenn keine Besserung eintritt. Schön hartnäckig sein, notfalls auf Überweisung zum Lungenspezialisten bestehen. gute Besserung.

Du hättest von Anfang an Schmerztabletten nehmen müssen. Grund: Durch die Schmerzen traust Du Dich nicht, richtig zu atmen, auch, wenn Du meinst, Du tust es doch. So etwas kann zu einer Lungenentzündung führen. Die Schmerztabletten nehmen Dir aber den Schmerz und Du wirst normal tief atmen. Es ist also wichtig, Tabletten zu nehmen! (Ich hatte denselben Fall vor etwa eineinhalb Jahren.)

Rechne mit einer Rekonvalenszenzzeit von 3 bis 6 Wochen. Die Schmerzen sollten aber allmählich besser werden.

Kleiner Tipp: Blase täglich mehrmals einen Luftballon auf (auch wenn's weh tut), das schützt vor Infekten aufgrund eingeschränkter Belüftung der Lungen.

Gute Besserung!

Eine Prellung ist meist schmerzhafter und länger andauernd als ein Rippenbruch.

An meiner Rippenprellung vor einigen Jahren hatte ich sage und schreibe 6 Wochen "Spaß".

Schließe mich vielen Vorredner an: 1. Nicht sparen an den Schmerzmitteln, weil das richtige Durchatmen jetzt wichtiger ist als alles andere (Gefahr der Lungenentzündung!!) 2. Korsetts zu verordnen dabei sind ganz alte Schule, die Gefahr der Lungenentzündungen wird dadurch gesteigert. Macht man nur noch bei Rippenserienbrüchen (mehr als drei kaputte Rippen). 2. Wenn Du zunehmend hustest: Lass Dich von einem Allgemeinmediziner / Internisten abhören, ggf ist eine Antibiotikatherapie notwendig. Chirurgen können dies oft nicht mehr...

Was möchtest Du wissen?