Hat Spielsucht auch körperliche und psychische Folgen?

14 Antworten

Ja, es hat schlimme Folgen. Der Druck wird immens, er muss gewinnen.

Er verschuldet sich haushoch, verliert alles, seinen Job, seine Existenz. Er fängt an zu lügen, belügt alle in seinem Umfeld, seine Familie und auch seine Freunde. Oft führt es auch zum Suizid.

Gehört schnellstens in eine gute psychologische Behandlung.

Er empfindet sein Verhalten nicht als Sucht. Daher würde er keine Therapie machen.

@ramona100

Dann kann man ihn nicht helfen, man kann nur seine Verwandten, seine Freunde und evtl. auch seinen Arbeitgeber warnen, bzw. ihm kein Geld mehr zu geben. Irgendwann, wenn er wirklich am Ende ist, vielleicht nimmt er dann Hilfe an.

@ramona100

wenn er nicht will ist ihm kaum zu helfen - er ist noch nicht down genug.

@clauzito

Er spielt seit 40 Jahren....daran ist nichts mehr zu ändern. Ich frage mich nur wie es aussieht für ihn wenn die Kohle dafür nicht mehr da ist ?

@ramona100

Dann schläft er unter Brücken oder in Obdachlosenheime.

@ramona100

da wird sich die wahre sucht zeigen,da es ihm sehr zu schaffen macht,und er versucht dies zu befriedigen,,,durch schulden,leihen

@LachsPaar

Ramona nimm mal bitte die Freundschaft an :-) in deinem Profil,,,,

@LachsPaar

Er sagt es sei nicht süchtig. Es sei Entspannung. Er trinkt selber keinen Alkohol und verteufelt es wenn ich mit meiner Freundin beim feiern etwas trinke. Ist das ein tyisches Verhalten ?

@ramona100

wenn er zugeben würde das er süchtig ist, währe das mit eigentlich der erste schritt wenn er es ernst meint, aber viele sagen auch einfach,,Ja ich bin es und gut is,,sie denken nicht drüber nach,und belassenes dabei

@LachsPaar

Hab Freundschaft angenommen ;)

@ramona100

Das ist genau das typische verhalten... so viel schuld & schlechtes gewissen bei dir einjagen, damit du dich einschüchtern läßt... er spricht über alle & alles aber bloß nicht um seine krankheit, damit es nicht zur vorschein kommt.

Klar ist Dein Freund süchtig.

Wenn er ist nicht ist - frag ihn doch mal, weshalb er nicht einfach mal ein halbes Jahr lang gar nicht mehr wettet.

Ich vermute: Entzugserscheinen wären in der Art, dass er nervös, hibbelig, etc. wird (er kann sich ja seiner eigenen Meinung nach nicht "entspannen").

Dieses beständige Spielen bewirkt mit Sicherheit neuronale Veränderungen - d.h. Dein Freund verändert im Laufe der Zeit die Art und Weise, wie sein Gehirn funktioniert. Und mit Sicherheit nicht zum Besseren hin.

Einstiegspunkt zum Weiterlsen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sucht

100% Spielsüchtig!!!! Und die enzugserscheinungen sind nervösität, leichtes zittern und nicht klar im kopf was beteutet das er nicht mehr die anderen zuhören kann.und nicht mitdenken kann. helfen kann man den leuten nicht die müssen es selber sehen das es nicht mehr so geht oder der hat eine frau/ freundin viellleicht kann sie etwas unternehmen aber nicht mal da geht das oder sehr schwer.

Spielsucht ist mit die gefährlichste Sucht die es gibt. Ab wann ist man Spielsüchtig...... GUTE FRAGE !!!!! WANN GEHT ER MAL NICHT SPIELEN !!!! Da sollte er schon anfangen sich gedanken zu machen. Doch das kann er nur mit guten Freunden . Die müssen Ihm raus helfen, sonst verspielt er alles und wird dannn versuchen alle seine Freunde um Geld zu bescheißen, NICHT BÖSE sondern nur weil er SPIELEN MUSS :::::: Spielsucht !!!

Ab wann man spielsüchtig ist, kann ich so auch nicht beantworten, da das ja ein schleichender Prozess ist. Ich denke mal, konkret dann, wenn der betreffende, wie du beschreibst, es schon fast als Lebensinhalt hat. Psychische Folgen hat das mit Sicherheit. Denn es ist doch nicht "normal", wenn man morgens schon mit nur einem Gedanken aufwacht (und auch seinen Tagesablauf danach ausrichtet) - "ich muss los, hin, spielen, wetten....". Kein Süchtiger wird seine Sucht mit einer anderen vergleichen (lassen), da er es selbst niemals so sieht - es sei denn, er kommt irgendwann zur Einsicht.

Was möchtest Du wissen?