Gibt es Hilfe bei einer "Landkartenzunge"?

5 Antworten

Hallo zusammen :) Vor inzwischen fast 5 Jahren habe ich ebenfalls von heut auf morgen eine Landkartenzunge bekommen. (Da war ich etwa 14) Ich war völlig verzweifelt, weil es nicht nur unglaublich weh getan hat, sondern auch einfach sch* aussah...Damals wusste ich nicht, was es ist und erinnere mich, selbst auf dieser Seite Rat gesucht zu haben. Mittlerweile habe ich fast keine Probleme mehr damit und habe gedacht, ich möchte allen, denen es so geht wie mir damals, ein wenig Mut machen. Ich kann mich erinnern, dass mich der Zustand meiner Zunge mehrere Jahre lang wirklich in den Wahnsinn getrieben hat. Zu Beginn wusste ich natürlich nicht, was das ist und habe mir alle möglichen Horrorszenarien ausgemalt. Ich hatte Angst, ich hätte eine ansteckende Krankheit und hab mich fast nicht mehr getraut, den Mund aufzumachen, weil ich befürchtete, ich könnte jemanden anstecken oder einer könnte es bemerken und sich vor mir ekeln! Das war wirklich schlimm. Ich hab mir jegliches Lachen verkniffen und immer darauf geachtet, dass ich meinen Mund nie zu weit aufmache...Besonders schlimm wurde es, als ich meinen Freund kennen lernte. Ich hatte solche Angst, dass er es merken könnte und mich nicht mehr küssen will etc. Ok. das Äußere war schon echt schlimm genug, aber besonders die Schmerzen waren furchtbar...So, aber genug davon, ich denke ihr kennt das ja... Jetzt zu meinen Erfahrungen:

  • Vorweg möchte ich schonmal sagen, dass eine Landkartenzunge nicht ansteckend ist!! Die Zunge ist quasie ein Spiegel unserer Gesundheit. Wenn etwas in unserem Körper nicht stimmt, insbesondere der Darm nicht ganz gesund ist, kann sich das oft über die Zunge äußern. Das heißt, dass eigentlich nicht die Zunge krank ist, sondern unser Körper sonst eine Baustelle hat, die sich auf der Zunge zeigt. Also bringt es nichts, sich irgend etwas auf die Zunge zu schmieren, man muss die Ursache beheben!

  • Oft treten solche Sachen in der Pupertät auf, da sich der Körper in dieser Zeit von Grund auf verändert. Da kann schon mal was schief gehen, oder etwas schlummerndes aufgedeckt werden.

    • Bei mir ist die L.Zunge zusammen mit langjähriger Verstopfung aufgetreten, was auf Darmprobleme hinweisen könnte.

    • Besonders schlecht vertragen habe ich Lebensmittel wie: Kiwi, Orange, Apfel, Banane, ganz schlimm war Annanas, Tomate und besonders Nüsse und auch rezenter Käse. Meine Zunge ist dann manchmal so angeschwollen, dass ich kaum sprechen konnte und hat gebrannt wie Hölle!

    • Was aber am auffälligsten war: Zu Beginn, als ich alle 10 Min in den Spiegel geschaut habe und mich völlig verrückt gemacht habe, war es immer am schlimmsten. Kaum habe ich die Zunge mal vergessen wurde es besser. Ich bin mir inzwischen 100% sicher, dass das schlimmste der psychische Stress ist. Als ich mich irgendwann getraut habe, meinem Freund davon zu erzählen und er meine, dass es ihm garnicht aufgefallen ist und er es auch nicht schlimm findet, war das Thema für mich schlagartig fast gegessen! Ich habe begonnen, meiner Zunge keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken und siehe da, zumindest wurde es dann schon so gut, dass ich beim Essen kaum noch Schmerzen hatte.

  • Als ich dann mal aus Spaß ein paar Wochen Fleisch gefastet habe, hatte ich innerhalb kurzer Zeit kaum noch Zungenbeschwerden und sogar die Verstopfung war weg!

    • Inzwischen tut mir nurnoch selten was weh und meistens habe ich auch keine Flecken. Ich kann nun super damit leben und es schränkt mich überhaupt nicht mehr ein!

    • Mein Rat: mal auf verschiedenen Lebensmittel verzichten, besonders die genannten, eventuell Darmsarnierung, Schwermetallausleitung, auch Homöopatisch, Allergietest und am aller wichtigsten, kein Stress! Es sieht keiner in euren Mund (ich wollte es auch nicht glauben) und es ist auch nicht eklig. Einfach vergessen!

Die Fragestellung liegt zwar schon ein Paar Jahre zurück, bin jetzt auch nur auf Zufall darauf gestoßen, aber ich selber hatte auch massiv 10 jahre darunter gelitten. Bei den Ärzten gab es keine Hilfe, vom Allergietest bis zur Blutuntersuchung, Magenspiegelung, Pilzmittel, Antibiotika u.s.w. hatte ich so ziemlich alles ausprobiert und machen lassen. Bis ich letztes Jahr den Zahnarzt wechselte, der mir den Tip gab, mal auf Fluorhaltige Zahnpaste zu verzichten. Als Empfehlung nannte er mir die Weleda Sole Zahncreme zu probieren. Ab da an war es Wöchentlich besser geworden, ich konnte es kaum Glauben, was mich natürlich neugierig machte in Bezug auf Flour und dessen Wirkungsweise auf den Körper. Nach ca. 2 Monaten war ich Beschwerdefrei und habe bis Dato auch keine Beschwerden mehr. Googelt mal nach dem Thema z.B: (Fluor - Wie aus einem Gift ein Medikament wurde)
Es ist zwar keine Garantie das es auch DIR hilft, aber doch einen Versuch wert.

Hallo! Ich hatte auch 10 Jahre lang das Problem Landkartenzunge (von 18-28). Heute ist meine Zunge wieder vollkommen normal (seit 2 Jahren ohne Rückfall). Was bei mir meiner Meinung nach zur Heilung geführt hat:

  • Vermeidung histaminreicher Nahrung (kein Alkohol, Schoko, Speck, Parmesan, Sauerkraut, Salami, Essig, saures Obst, Orangensaft, germhaltige Sachen (Gebäck), evt. auch kein Schwarzbrot und was sonst halt noch viel Histamin enthält. Faustregel: Finger weg von allem was lange lagert oder reift). Ob man eine Histaminintoleranz hat kann man sich auch vom Arzt mit einem Allergietest bestätigen lassen (bei mir kam eine "leichte" Intoleranz raus). Wenn man empfindliche Haut hat (Akne und so) wird man auch schnell merken welchen Einfluss diese Lebenmittel auf das Hautbild haben. Wenn ich etwas histaminreiches esse bekomme ich 5-7 Tage später Pickel davon.

  • 1x Multi-Vitamin Brausetablette (zB Supradyn) ca. jeden zweiten Tag. Damit gebt ihr dem Körper wichtige Vitamine die ihm eventuell fehlen und was noch wichtiger ist: das Vitamin C ist ein Histaminblocker!

  • Gute Zahnpasta/Mundhygiene (Probiert mal die Odol Med 3 Extreme. Verwende die nach wie vor obwohl sie recht teuer ist.)

  • Beim Kaffee bin ich mir nicht ganz sicher ob er mir wirklich geholfen hat. Fakt ist jedenfalls, dass ich in der Zeit mit der Landkartenzunge keinen getrunken habe und als die Heilung einsetz hat ich gerade damit begonnen hatte welchen zu trinken (Espresso, schwarz, ohne Zucker). Trinke noch immer täglich 2-3 an Arbeitstagen. Ich vermute mal, dass der Kaffee bei mir die Verdauung in Schwung bringt und so positiv zum Wohlbefinden beiträgt.

Die Daosin Tabletten aus der Apo haben bei mir kaum was gebracht, sind teuer und verursachen Blähungen.

Ich wünsche euch wirklich alles Gute und dass die genannten Punkte bei euch auch Wirkung zeigen! Ich weiß wie sehr die Landkartenzunge einen belastet auch wenn sie vollkommen harmlos ist. Habt Geduld. Die Histamindiät zeigt vermutlich erst nach Monaten Wirkung! Nicht aufgeben!

Ihr schreibt alle wie eure Symptome sind, und was ihr alles gemacht habt damit es aufgehört hat. Aber habe 2 jähriges Kind, gut zahnpaste wechseln, und erstmal nur Gemüse aber muss sagen wollte eig ned das mein Kind Vegetarier wird. Gibt's fü Kinder sonst noch spezielle Tipps. War heute beim Kia der hat mir die landkartenzunge diagnostiziert, und auch Verdacht auf streptokokken, aber die Zunge hat er schon ein halbes Jahr lang so den Ausschlag erst ein paar Wochen also kann das ja eig ned zusammenhängen, er hat auch des öfteren schon Margen Darm Grippe gehabt, ob das zusammenhängt? Aber wenn ja heißt das wirklich das ich ihm zum Vegetarier erziehen muss. Wäre halt schade weil er kennt ja noch nicht mal alles an Essen was ja klar ist aber so jung und schon drauf verzichten müssen???

@KoSamJa

Ich kann deine Haltung sehr gut nachvollziehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Ärzte keine Ahnung von dieser Krankheit haben. Interessant ist dabei schon allein der Umstand, dass die Fachliteratur sogar davon spricht, dass es sich um eine andere (natürliche) Zungenart handelt und somit keinen Handlungsbedarf sieht. Wie kann das sein, wenn die meisten Betroffenen darunter leiden, sogar Schmerzen haben? Auch der seelische Stress, der damit ausgelöst wird, sollte doch Anlass geben es als Krankheit zu betrachten. Ich habe diese Zunge mit 16/17 Jahren bekommen, also in der Pubertät. Meine Theorie ist daher, dass es mit dem Hormonhaushalt zu tun haben muss. Scharfes Essen, oder stark gewürzte Lebensmittel schlagen sich häufig negativ auf meine Zunge aus, allerdings konnte ich noch keinen festen Stoff ausmachen, der wirklich ausschlaggebend ist. Ich bin Vegetarier und achte sehr auf meine Ernährung und habe das Problem trotzdem. Das Stress ein Auslöser sein kann, mag ja sein, aber es ist nicht die Ursache. Auch andere psychische Probleme (wie Probleme im Ausleben der Sexualität) können nicht die Ursache sein, denn wie kann dann ein 3 Jähriges Kind eine Landkartenzunge bekommen? Diese Mutmaßungen müssen durch wissenschaftliche Untersuchungen ersetzt werden. Falls also ein Arzt ein Thema für eine Doktorarbeit sucht möge er sich doch bitte der Landkartenzunge annehmen.

Kleiner Bruder - adhs, autismus, asperger-syndrom. Ich halte das nicht mehr aus.

Mein kleiner Bruder (9) macht mir immer Probleme. Wie schon im Titel zu sehen leidet er (und mitunter auch meine Familie) an diesen Krankheiten.
Ich bin 15 und kenne mich nicht unbedingt damit aus, habe nur meine Eltern darüber reden hören.

Also, er ist manchmal echt liebenswert, was halt nur selten passiert. Oft spuckt er herum (auch auf mich drauf) und spielt in letzter Zeit gerne mal mit Messern. Sonst ist er auch an anderen Dingen interessiert, wie üblich beim Asperger Syndrom. Nur halte ich den ganzen Kram nicht mehr aus. Es ist einfach so schlimm, ich könnte mich jede Nacht in den Schlaf heulen. Er geht auch auf so eine spezielle Schule für Kinder mit solchen Krankheiten, anscheinend verhaltet er sich da super, die anderen Kinder sind viel schlimmer und sowas, wie die Betreuer sagen. Nur eignet er sich dort sooo schlimme Wörter und Sachen an, es ist echt ka*ke.
Manchmal bin ich wirklich auch kurz davor ihm eine reinzuhauen, ich hoffe ihr könnt das verstehen, denn ich halte es nicht mehr aus. Besonders weil ich natürlich als pubertäres Mädchen noch andere Probleme habe. Mitunter auch Schule.
Weiß jemand was ich tun kann? Wie ich meinen Stress bekämpfe? Meine Eltern sind leider auch nicht immer zu Hause, denn mein Vater arbeitet den ganzen Tag lang und meine Mutter ist oft draußen (für sie ist es auch sehr schlimm). Kann man irgendwas dagegen tun? Also dass er nicht mehr so schlimm ist? (Medikamente nimmt er keine und wird auch keine nehmen.) Danke für eure Mithilfe und es tut mir Leid dass dieser Text so lang geworden ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?