Das eine Kind mehr lieben als das andere....?

5 Antworten

Liebe laalaa1973 erst mal tief aufatmen, du bist nicht die einzige Mutter, welche dieses Problem hat. es ist nicht so,dass du nicht beide Kinder gleich lieb hast. Sonst würdest du hier gar nicht nach Hilfe suchen. Lass mich einfach mal drauflosreden. Du sagst, du versuchst deine Kinder gleich zu behandeln. Beide Kinder sind aber grundveschieden. Das ist nicht gerecht. Einverstanden? Die Grosse sucht deine Nähe, so sollte der Zugang zu ihr kein Problem sein. Ihr vermisst euch und sucht euch gegenseitig, nur die Richtung stimmt noch nicht. Macht doch mal einen Mädelsabend nur ihr zwei allein! Immer zur selben Zeit, damit sie sich darauf verlassen kann. Verschoben wird nur in Notfällen und wird nachgeholt. Sprecht vorher ab, was ihr machen wollt .Das Ganze ist auch ein Geschwisterkonflikt und der Kleine hat verdammt gute Karten. Er kann alles gelassen angehen. Ich wünsche euch alles Gute und umarme dich!

Seine Gefühle kann man nur bis zu einem gewissen Grad kontrollieren, da musst Du Dich nicht für schämen. Wichtig ist, dass Du beiden Kindern die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lässt - das klappt nicht immer, aber versuchen solltest Du es. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass man für eine pubertierende Tochter durchaus gemischte Gefühle hat, gar nicht. Es kann auch gut sein, dass du in zehn Jahren genau andersherum empfindest, also mach dir jetzt keinen allzu großen Kopf darum. Sieh zu, dass die Große nicht benachteiligt wird, unternimm mal was alleine mit ihr, was Euch beiden Spaß macht - und mach dich nicht verrückt.

Vielen, vielen Dank fuer Eure verstaendnisvollen Antworten, ich sitz hier grad und heul mir die Augen aus...damit habe ich echt nicht gerechnet, es tut soooo gut, mal gesagt zu bekommen, eben KEINE schlechte Mutter zu sein. Bin eben auch nur ein Mensch.. Nochmal vielen, vielen Dank an ALLE, auch fuer die tollen Tips!

@laalaa1973

laalaa1973 Du bist keine schlecht Mutter ganz im Gegenteil. Bitte merken!

@Goodnight

Ganz genau! Eine schlechte Mutter würde sich nämlich überhaupt nicht diese ganzen Gedanken machen!

Genau DIESES Nachdenken zeichnet Dich aus! :-)

@Momo1965

bringt aber dem Kind noch keine Liebe.

@jimmini

Nein, die Gedanken alleine natürlich nicht, aber das, was den Gedanken folgt!

@laalaa1973

laalaa1973, das hat nichts mit einer "schlechten Mutter" zu tun, sondern es ist nicht verwunderlich, dass du todunglücklich bist. Du brauchst professionelle Hilfe und auch das ist keine Schande. Dort solltest du dir Hilfe suchen und holen. Dass dich alle trösten ist sehr nett von den Ratgebern und es hat dir sichtlich gut getan. Ich denke, dein Problem liegt aber viel tiefer begraben und daran solltest du dich hinwagen. Zu deinem wirklichen Wohl und wegen deinen Kindern. Ich hoffe, dass du die Kraft aufbringst, um etwas für dich zu tun, denn es gibt eine Hilfe für dich, so dass du dich nicht selbst belügen mußt und wirklich glücklich werden kannst.

Hallo, also das ist schwierig. Ich habe 4 Kinder, eins davon ist nicht mein leibliches und ich versuche alle zu lieben wie sie sind. Aber auch dem werde ich nicht gerecht und muss feststellen das meine 2. durch verschiedene Wahrnehmungsstörungen und Problematiken da manchmal mit Zuneigung etwas kurz kommt weil es manchmal einfach so anstrengend ist und viel Energie kostet damit um zu gehen. Was mir immer wieder hilft ist ihre positiven Seiten mehr hervor zu rufen und zu sehen welch ein Segen sie ist mit oder ohne Problematik. Das ist dann immer wieder eine Bereicherung für die ganze Familie.

Bei mir war es ähnlich. Die große Tochter war sehr zurückhaltend. Sie kam selten von sich aus, wenn sie Streicheleinheiten brauchte. Die kleine dagegen war fordernder. Und weil sie sehr oft krank war, bekam sie deshalb auch mehr Zuwendung. Aber dennoch kann ich nicht behaupten, ein Kind mehr oder weniger geliebt zu haben. Ich habe mich den Gegebenheiten angepasst und beiden meine vollständige Liebe gezeigt. Da die Große sehr zurückhaltend war, habe ich sie eben öfter in den Arm genommen, wenn ich das Gefühl hatte, dass sie es mal wieder braucht. Ich habe beide als eigenständige Persönlichkeiten angesehen und auch so behandelt.

Jedes Kind ist anders und mit manchen Kindern kommt man einfach leichter zurecht, oft, weil sie einem aehnlich sind. Niemand kann seine Liebe immer ganz genau einteilen. Du solltest Dich deshalb nicht schlecht fuehlen.

Auch ich habe manchmal ein schlechtes Gewissen. Meine beiden Kinder sind fast 10 Jahre auseinander und ich komme mit dem Kleinen einfach besser zurecht. Mein Grosser ist halt eher verschlossen und war durch die Pupertaet (er ist jetzt 19) auch oft recht schwierig. Und er kann keine Gefuehle zeigen (was er sogar von mir hat) und einfach mal umarmen, das geht irgendwie gar nicht (seit er 15 ist). Gerade weil er mir in manchen Dingen aehnlich ist, hatte ich immer mehr schwierigkeiten, auf ihn zuzugehen, es prallen irgendwie zwei Hauswaende gegeneinander. Der Kleine ist sehr gefuehlsbetont und geht dadurch auf mich zu und dann kann ich leichter Gefuehle zeigen und zulassen. Und er hat meinen Wissensdurst, will neues lernen. Darin sind wir uns aehnlich. Aber natuerlich habe ich beide Kinder gern, aber ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich mich ja doch mehr mit dem Kleinen beschaeftigte und er, schon weil er aelter war, doch irgendwie etwas zu kurz kam.

Mein Rat, versuche bei der grossen etwas zu finden, was ihr beide moegen koenntet (Einkaufsbummel oder so) und versuche ihr etwas Zeit zu schenken. Hoer ihr auch mal zu, wenn es Dich nicht so interessiert. Und frag sie vielleicht auch mal, ob Du ihr was mitbringen sollst oder was fuer sie tun sollst. Auch das signalisiert oft Liebe. Dass Du eben an sie denkst.

Was möchtest Du wissen?