Das eine Kind mehr lieben als das andere....?

58 Antworten

du klingst wie eine sehr verantwortungsbewusste mutter, und deine tochter wird auch spüren, dass du dein bestes gibst. ich kann dir nur dringend anraten, die erziehungslast soweit es geht mit andern zu teilen, mit guten freundinnen, paten und andern bezugspersonen. das wird allen beteiligten gut tun. die situation einer alleinerziehenden mutter ist nun mal eine unnatürliche - kinder sollten eh nicht auf eine einzige erziehungsperson angewiesen sein und mütter diese verantwortung nicht allein tragen müssen. ich spreche aus eigener erfahrung. aber in unserer gesellschaft ist es nun mal häufig so, da muss man versuchen, anders auszugleichen.

ich glaube nicht, dass du das eine kind mehr liebst als das andere. mach dir net so viele gedanken darum. wir sind 4 schwestern u.meine mum hat uns bestimmt alle lieb, wir sind total unterschiedlich,meine eine schwester behauptet auch immer wir anderen drei wären die lieblingskinder meiner mum, aber das ist quatsch! gehe auf die bedürfnisse deiner beiden süßen ein, wenn der eine lieber schmust, dann schmuse mit ihm(od.ihr) wenn der/die andere lieber tobt, dann tobe mit ihr/ihm. hör auf dein herz, dann geht der rest von ganz alleine! sei gerecht und konsequent und erziehe mit liebe, du wirst sehen alles wird gut! lass dir nix einreden!!! viel erfolg u. viel geduld u. kraft wünsche ich dir! lg utikle

Seine Gefühle kann man nur bis zu einem gewissen Grad kontrollieren, da musst Du Dich nicht für schämen. Wichtig ist, dass Du beiden Kindern die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lässt - das klappt nicht immer, aber versuchen solltest Du es. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass man für eine pubertierende Tochter durchaus gemischte Gefühle hat, gar nicht. Es kann auch gut sein, dass du in zehn Jahren genau andersherum empfindest, also mach dir jetzt keinen allzu großen Kopf darum. Sieh zu, dass die Große nicht benachteiligt wird, unternimm mal was alleine mit ihr, was Euch beiden Spaß macht - und mach dich nicht verrückt.

Vielen, vielen Dank fuer Eure verstaendnisvollen Antworten, ich sitz hier grad und heul mir die Augen aus...damit habe ich echt nicht gerechnet, es tut soooo gut, mal gesagt zu bekommen, eben KEINE schlechte Mutter zu sein. Bin eben auch nur ein Mensch.. Nochmal vielen, vielen Dank an ALLE, auch fuer die tollen Tips!

@laalaa1973

laalaa1973 Du bist keine schlecht Mutter ganz im Gegenteil. Bitte merken!

@Goodnight

Ganz genau! Eine schlechte Mutter würde sich nämlich überhaupt nicht diese ganzen Gedanken machen!

Genau DIESES Nachdenken zeichnet Dich aus! :-)

@Momo1965

bringt aber dem Kind noch keine Liebe.

@jimmini

Nein, die Gedanken alleine natürlich nicht, aber das, was den Gedanken folgt!

@laalaa1973

laalaa1973, das hat nichts mit einer "schlechten Mutter" zu tun, sondern es ist nicht verwunderlich, dass du todunglücklich bist. Du brauchst professionelle Hilfe und auch das ist keine Schande. Dort solltest du dir Hilfe suchen und holen. Dass dich alle trösten ist sehr nett von den Ratgebern und es hat dir sichtlich gut getan. Ich denke, dein Problem liegt aber viel tiefer begraben und daran solltest du dich hinwagen. Zu deinem wirklichen Wohl und wegen deinen Kindern. Ich hoffe, dass du die Kraft aufbringst, um etwas für dich zu tun, denn es gibt eine Hilfe für dich, so dass du dich nicht selbst belügen mußt und wirklich glücklich werden kannst.

Bei mir war es ähnlich. Die große Tochter war sehr zurückhaltend. Sie kam selten von sich aus, wenn sie Streicheleinheiten brauchte. Die kleine dagegen war fordernder. Und weil sie sehr oft krank war, bekam sie deshalb auch mehr Zuwendung. Aber dennoch kann ich nicht behaupten, ein Kind mehr oder weniger geliebt zu haben. Ich habe mich den Gegebenheiten angepasst und beiden meine vollständige Liebe gezeigt. Da die Große sehr zurückhaltend war, habe ich sie eben öfter in den Arm genommen, wenn ich das Gefühl hatte, dass sie es mal wieder braucht. Ich habe beide als eigenständige Persönlichkeiten angesehen und auch so behandelt.

Deine Kinder sind zwei verschiedene Menschen, klar dass du sie unterschiedlich lieb hast. Jedes von ihnen hat seine Qualitäten, und es ist völlig normal, dass einem verschiedene Charaktereigenschaften und Eigenarten mehr oder eben weniger liegen. Manchmal wechselt auch das "sich einem Kind näher fühlen" . Mach dich nicht verrückt. Lass deine Tochter spüren, dass du sie lieb hast, und sag es ihr immer wieder.

Krolline, was du vorschlägst, das wäre für mich eine eigene seelische Vergewaltigung, und eine Täuschung meiner Tochter gegenüber, wenn ich meine Tochter spüren lassen soll, dass ich sie lieb habe, obwohl ich sie doch gar nicht so lieb habe, wie mein zweites Kind?! Es wäre ja auch stinklangweilig und eintönig, wenn ein Kind wie das andere wäre, das zu erwarten wäre schon der reinste Unsinn!. Das macht ja auch die ganze Menschheit so unterschiedlich lebendig.

Was möchtest Du wissen?