Darf man Hefe pur essen?Soll ja sehr gesund sein, angeblich...

5 Antworten

Die Frage ist einfach zu beantworten: JA, Die Frage wie ist schon schwieriger. Hier handelt es sich um das Bakterium Saccharomyces cerevisiae, das durch Kühlung zwischen 2 und 7 Grad C inaktiv gehalten wird. Einzige sinnvolle Indikation (Anwendung) ist Obstipation (Verstopfung) z.B. nach Antibiotikaeinnahme beziehungsweise bei Darmträgheit. Am Anfang nimmt man einmal täglich nur eine Kleinstmenge (Messerspitze) nach dem Abendessen und isst dann einen kleinen Pudding nach.Möglicherweise wird man am Anfang ein paar Blähungen sowie leichte Magenbeschwerden verspüren, was sich aber nach ein paar Tagen gibt. Man steigert die tägliche Dosis dann langsam auf Erbsengröße, sofern man mehr für den täglichen Stuhlgang benötigt. Die Bakterien helfen, die Speisen zu verdauen und sind im Darm ohnehin anwesend im Rahmen der sog. Darmflora.

 OK dann viel Erfolg und nicht gleich aufgeben, wenn es nicht sofort klappt. Übrigens: Ein veränderter Bakterienstamm befindet sich in dem Medikament Mutaflor, das auch die gleiche Nebenwirkung aufzeigt. Diese kosten am Internet ca. 70 Euro (100 Stück). Eher eine unnötige Ausgabe, wenn man bedenkt, dass 20 Gramm Backhefe nur 9 Cent kosten....

Nimm etwas Hefe und erwärme sie mit oder ohne Milch auf ca. 45°C dann gärt sie nicht mehr. Oder streiche die Hefe auf ein Blech oder in einer Schale aus und trockne sie bei ca. 50°C. Ein Teil der Vitamine geht dabei allerdings verloren.

klar, ich esse ab und an auch mal ein stk. Nu nicht ne ganze packung, sondern von einer frischhefe, die ecke (ca. 2-4 gramm) :) lg

Als Veganerin willst du doch nicht wirklich Hefe in "Milch" aufgelöst zu dir nehmen. Das wäre dann nicht vegan.:-)) In Hefe ist zwar Vit B 12 enthalten, doch in einer analogen Form. D. h., der Körper kann es in dieser Form nicht nutzen - es geht über den Verdauungsweg so wie es kommt, wieder verloren. Ich kann dir einen Link geben, wo sehr gut über B 12 berichtet wird:

http://www.univie.ac.at/ave/artikel/vitaminb12.htm

Was ist denn gegen Milch einzuwenden? Okay, Sojamilch ist nicht jedermanns Sache, aber es gibt ja noch Hafermilch, Reismilch, Kokosmilch, Mandelmilch... http://www.silch.de/pflanzenmilch ;o)

@SickChickJay

Hast du schon einmal Hefeteig verarbeitet? Dann müsstest du wissen, wiesehr die Gärung die Masse des Teiges vergrössert. Und sows willst du in deinem Bauch auslösen?

Leider ist der Link bei der Univ. Wien nicht mehr aktuell...: Wie hieß denn der Autor? Oder neuer/aktueller Link?

Um Blähungen zu vermeiden (mit denen du vielleicht keine Probleme hast, aber sehr wahrscheinlich deine Umgebung) empfehle ich täglich einen kühlen blonden Trunk.

Abwechselnd Hefe oder Pils. Das gut für die Nieren und Natur pur - Hefe, Hopfen, Malz und das gute Bergquellwasser...

Was möchtest Du wissen?