Darf man Hefe pur essen?Soll ja sehr gesund sein, angeblich...

5 Antworten

B12 ist in keinem pflanzlichen Lebensmittel enthalten. Das ist inzwischen erwiesen.

Pilze sind keine Pflanzen.

Die Frage ist einfach zu beantworten: JA, Die Frage wie ist schon schwieriger. Hier handelt es sich um das Bakterium Saccharomyces cerevisiae, das durch Kühlung zwischen 2 und 7 Grad C inaktiv gehalten wird. Einzige sinnvolle Indikation (Anwendung) ist Obstipation (Verstopfung) z.B. nach Antibiotikaeinnahme beziehungsweise bei Darmträgheit. Am Anfang nimmt man einmal täglich nur eine Kleinstmenge (Messerspitze) nach dem Abendessen und isst dann einen kleinen Pudding nach.Möglicherweise wird man am Anfang ein paar Blähungen sowie leichte Magenbeschwerden verspüren, was sich aber nach ein paar Tagen gibt. Man steigert die tägliche Dosis dann langsam auf Erbsengröße, sofern man mehr für den täglichen Stuhlgang benötigt. Die Bakterien helfen, die Speisen zu verdauen und sind im Darm ohnehin anwesend im Rahmen der sog. Darmflora.

 OK dann viel Erfolg und nicht gleich aufgeben, wenn es nicht sofort klappt. Übrigens: Ein veränderter Bakterienstamm befindet sich in dem Medikament Mutaflor, das auch die gleiche Nebenwirkung aufzeigt. Diese kosten am Internet ca. 70 Euro (100 Stück). Eher eine unnötige Ausgabe, wenn man bedenkt, dass 20 Gramm Backhefe nur 9 Cent kosten....

Nimm etwas Hefe und erwärme sie mit oder ohne Milch auf ca. 45°C dann gärt sie nicht mehr. Oder streiche die Hefe auf ein Blech oder in einer Schale aus und trockne sie bei ca. 50°C. Ein Teil der Vitamine geht dabei allerdings verloren.

Laut meiner HÄ kannst du das bedenkenlos machen - sofern du keinen Hefepilz im Darm hast. Allerdings wirklich nur Mini-Mengen = von so einem Hefe-Würfel eine Mini-Ecke, weil es die Verdauung angeblich sehr beeinflussen würde. Inwiefern weiß ich es aber nicht, weil ich es doch nicht probiert hab. Jedenfalls ist es nicht schädlich, wenn man es in kleinen Mengen macht.

Also meine oma isst gerne mal Frischhefe so :D

Vegetarier/Veganer in Berlin kennenlernen

Hallo Community! Ich lebe seit noch nicht all zu langer Zeit vegan und bin 16 Jahre jung. Ich habe mich für dieses Schritt aus ethischer un moralischer Sicht entschieden, aber auch aus ökologischen Gründen, aus Protest gegen die Respektlosigkeit Lebewesen gegenüber (Massentierhaltung), um gegen den Welthunger anzukämpfen, ein Zeichen zu setzen und natürlich auch meiner Gesundheit wegen. Ich verlange von niemandem, dasselbe zu tun. Aber es war ein wichtiger >Schritt für mich, weil ich nur so glücklich sein kann - und ja, ich tue es auch wegen meinem schlechten Gewissen. So kann ich unbeschwert mein Essen und sonstige (z.B. Beatuy-) Produkte genießen. Aber als Jugendliche ist es nicht immer ganz einfach, anderen zu verstehen zu geben, warum man vegan lebt. Ich bin Single und muss zugeben, dass es wirklich viele Jungs abschreckt, wenn man sagt, dass man Veganerin ist. "Was, DU?!" "Ich kann dich nie auf ein Eis einladen?" "Was kann ich dann für dich kochen?" "Müssen wir immer in vegane Restaurants gehen?!" Natürlich weiß ich Antworten auf all die Fragen - vor allem in Berlin gibt es viele restaurants und Bars, die auch vegane Speisen (aich Eis) anbieten. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich die Männer auch ein STück weit verstehen kann: Wer sich noch nie mit der Ernährungsform befasst hat, fühlt sich vielleicht sogar angegriffen, weiß nicht, wie er damit umgehen soll und ja . es ist mehr Arbeit mir einer vegan lebenden Freundin (man muss an viel mehr Sachen denken).

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde total gerne endlich mal einen Jungen aus Berlin/Berlin Umgebung kennenlernen, der mich versteht und meine Ernährungsform akzeotiert! Ich bin in keiner Hinsicht extrem oder ähnliches, ich sehe das als meinen richtigen Weg an, aber würde das niemals von jemandem verlanen! Ich hätte auch kein problem damit, wenn mein Tofuwürstchen neben seinem Schnitzel in der Pfanne liegt... Mir ist es also egal, ob er omnivor/vegetarisch/vegan is(st)! Ich möchte einfach jemanden, der mich so akzeptiert, wie ich bin. Aber wo kann ich andere Jugendliche/junge Erwachsene treffen? Soll ich in vegetarische restaurants gehen und hoffen dass mich irgendwann mal ein süßer Typ anspricht?! Ich bin langsam echt verzweifelt, ich will einfach nur eine normale Jugendliche/junge Erwachsene sein! Spaß haben, was unternehmen.... Wo treffe ich am ehesten solche Leute, die mich verstehen??

Vielen Danke fürs Durchlsesen, ich freue mich schon auf Antworten, ich hoffe ihr könnt mir helfen...!

...zur Frage

Sind Vegetarier besser als Fleischesser aus umweltlicher und ethischer Sichtweise?

Guten Tag, das hier wird jetzt eher eine kleine Philosophierunde, da man glaube ich keine ganz genauen Ergebnisse zu diesem Thema finden wird aber mich würden auf jeden Fall mal ein paar Meinungen von euch interessieren.

Ich selber bin kein Vegetarier, habe mich jedoch neulich mit einem ehemaligen Vegetarier unterhalten, der nun wieder angefangen hat Fleisch zu essen. Ich habe ihn gefragt, wieso er wieder angefangen hat und er meinte, dass er zum einen aus umweltlichen Gründen und zum anderen aus ethischen Gründen Vegetarier war. Gesundheitliche Gründe gab es da eher weniger. Er hatte mir dann erklärt, dass zwar durch den hohen Konsum tierischer Produkte 50% der Treibhausgase entstehen, die in unsere Atmosphäre gejagt werden. Allerdings könne man nicht aufhören Fleisch zu essen aber weiterhin Milch, Käse, Eier,etc. konsumieren und dadurch der Umwelt weniger schaden, es sei denn man hält die Mengen dieses Konsums sehr gering. Er meinte dann z.B , dass er mehr Käse und vegetarische Brotaufstriche isst, da er zum Beispiel auf Wurst verzichtet, was allerdings trotzdem dafür sorge, dass Tiere unter schlechtesten Bedingungen in der Massentierhaltung für diese Produkte gehalten werden. Es würde sich also sozusagen ausgleichen nur mit dem Unterschied, dass mehr Tiere getötet würden, wo man sich allerdings auch fragen kann, ob es besser ist sein Leben lang an der Melkmaschine zu hängen oder einen früheren Tot zu erfahren. Aus diesem Grund wäre man als Vegetarier bezüglich des Tierleides nicht besser als Fleischesser.

Ich habe so langsam verstanden, was er gemeint hat und finde diese Begründung, ziemlich logisch, da in vielen vegetarischen Ersatzprodukten wohl Milch und Ei enthalten ist. Die einzige Ausnahme wäre vielleicht, dass man keine Schweine mehr benötigen würde, wenn alle Vegetarier wären, aber vermutlich würde man dann umso mehr Kühe brauchen?

Des Weiteren meinte er, dass wenn man die Sache in die umweltliche Perspektive rückt, für die Milch,den Käse und die Eier trotzdem Unmengen an Hühnern und vor allem Kühen, die weiterhin ihr Leben lang Metan ausstoßen, gehalten werden. Deshalb wäre man als Vegetarier auch aus umweltlicher Sicht nicht besser als die Fleischesser. Die einzigen, die wirklich "besser" wären, seien die Veganer, die auf alle tierischen Lebensmittel verzichten, was er eine Zeit versuchte aber sich jedoch nach einiger Zeit nicht mehr vorstellen konnte, da ihm einfach etwas gefehlt hatte. Das finde ich auch ziemlich einleuchtend.

Ich habe mich dann später nochmal gefragt, ob das alles so stimmt, jedoch im Internet nicht die nötigen Informationen gefunden. Mich würde mal interessieren, was ihr darüber denkt. Und bitte bleibt sachlich und nett bei so einem Thema :). Freue mich auf ein paar Kommentare!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?