Beta-Blocker bei Bedarf und nicht permanent einnehmen: ja oder nein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Man sollte einen Betarezeptorenblocker stets UNTER ÄRZTLICHER Aufsicht einnehmen. Und nicht willkürlich; geschweige denn willkürlich absetzen.

Die Wirksynergismen dieses Mediakamentes sind nicht ohne.

Bei Bedarf geht absolut nicht, das sollte Dir aber auch jeder Arzt erklären können!

Hallo,

selbstverständlich darfst du die Betablocker nach Bedarf einnehmen, ich nehme sie z.B. sporadisch bei Herzrasen oder Herzstolpern ein, was vielleicht 1-2 mal im Monat der Fall ist. Da bei mir organisch alles in Ordnung ist und diese Tachykardien nur gelegentlich auftreten. Die Betablocker wirken dann beruhigend, da sie Einfluss auf das vegetative Nervensystem nehmen und den Stress vom Herzen fern halten. Auch gegen Migräne wirken Betablocker gut. Gefährlich wird es nur, wenn man die Betablocker täglich einnimmt und dann abrupt mit der Einnahme aufhört, dann können gefährliche Herzrhythmusstörungen auftreten. Alternativ kannst du bei Herzstolpern auch Kalium und Magnesium als "erste Hilfe" einnehmen, hilft sehr gut. Bei Kalium kann ich dir die hochdosierte Brausetablette Kalinor aus der Apotheke empfehlen.

Also meine Kardiologin hat mir explizit dazu geraten beta Blocker nur bei Bedarf einzunehmen.

Gerade das abrupte Absetzen ist ein Problem, denn es kommt als Kosequenz unter Umständen zu einer gesteigerten Herzfrequenz. Grund ist die Hochregulierung (Up-Grading) von Beta-Rezeptoren an der Zielzelle (Herz. z.b.). Fehlt der Beta-Blocker können die adrenergen Rezeptoren gereizt werden und es kommt zu Herzrasen und ggf. Rhytmusstörungen. Das ist wohl auch die beste Erklärung warum ein Betablocker vor einer Operation nicht einfach von jetzt auf gleich abgesetzt werden kann und darf. Bei Metformin oder einem ACE-Hemmer sieht das z.b. anders aus, die sollten abgesetzt werden.

Was möchtest Du wissen?