Wie entsteht wildes Fleisch? Was tun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, "wildes Fleisch " entsteht oftmals durch einen zu großen Schnitt der Bauchdecke oder zu intensiver Verwendung von Salben (feuchte Kammer).Das Pflaster sollte gut sitzen bzw zugeschnitten sein, damit die Haut nicht so viel Möglichkeiten hat "auszuwuchern" oder sich zu entzünden. Ich persönlich würde keinen Höllensteinstift verwenden, da die Gefahr der Verätzung der Umgebungshaut zu groß ist, außerdem könnte die Sonde beschädigt werden. Manchmal kann es helfen starken schwarzen Tee vorsichtig auf die betroffenen, entzündeten Stellen zu tupfen. Hilft hauptsächlich gegen die Entzündung. Wenn es schlimmer wird, am besten einem erfahrenen Hautarzt vorstellen.

42

Danke für deine Antwort.

"wildes Fleisch " entsteht oftmals durch einen zu großen Schnitt der Bauchdecke oder zu intensiver Verwendung von Salben (feuchte Kammer).

Da ich in den letzten zwei Jahren, seitdem ich die Sonde habe, keine Probleme damit hatte, gehe ich jetzt erstmal nicht davon aus, dass der Schnitt zu groß ist, denn dann hätte ich das doch sicher schon früher mal gehabt.

Salben verwende ich eigentlich gar nicht, eben weil man mir sagte, dass ich die Stelle immer möglichst trocken halten soll. Ich habe nur zwischendurch, als der Ausschlag rundherum anfing, zwei Salben ausprobiert (nur ganz dünn), es aber dann sofort wieder gelassen, als ich gemerkt habe, dass sie nicht helfen. Ansonsten reinige ich die Sondeneintrittsstelle immer nur mit steriler Kochsalzlösung und/oder Octenisept. Dann warte ich bis alles trocken ist und mache dann den neuen Verband drauf.

Allerdings ist es durch die ganzen Absonderungen/den Eiter jetzt ja immer etwas feucht, sonst müsste ich ja alle 2 Stunden den Verband wechseln...

Das Pflaster bzw. der Verband ist wie immer, ich mache da nichts anders als in der letzten Zeit (außer, dass ich vorher sogar manchmal den Verband ganz weg lassen konnte). Habe auch die selbe Marke etc. so dass es eigentlich an dem Verband nicht liegen kann. Außer eben, dass der Verband immer nach recht kurzer Zeit schon mit Sekret voll ist.

Das mit dem schwarzen Tee werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Danke!

1
48
@Lexi77

Mit schwarzem Tee habe ich meinem Mann schon sehr erfolgreich geholfen. Wir gehen da folgendermaßen vor: Wenn ich Tee gekocht habe (verwende losen Tee und Papier-Einmalbeutel), den Teebeutel auf einen kleinen Unterteller legen, damit er etwas auskühlt (nur so heiß auflegen, dass es erträglich ist) und dann den Teebeutel auf die betroffene Stelle legen.

0

ZVK oder Port

Hallo ihr Lieben!

Ich bräuchte mal dringend einen Rat von euch. Ich bin immer noch im Krankenhaus, bin aber diese Clostridien so gut wie los. Bin auch nicht mehr isoliert. Aber durch die Infektion hat offensichtlich mein Magen seine Arbeit noch weiter eingestellt. Die Magen Entleerungsstörung hat sich verschlimmert. Mittlerweile kann ich fast gar nichts mehr bei mir behalten. Weder essen noch trinken. Und nur die Nahrung über die Sonde reicht nicht aus zur Zeit.

Deshalb hat der Arzt mir jetzt heute geraten, eine Zeit lang die Ernährung über die Vene laufen zu lassen und mir mehr oder weniger zur Wahl gestellt, ob ich einen ZVK oder einen Port möchte. Ein Port wäre aus seiner Sicht besser, weil der länger genutzt werden könnte, auch wenn es irgendwann nochmal so schlimm werden sollte.

Aber so ein Port ist ja auch wieder ein Eingriff und mit Risiken. Aber andererseits könnte ich damit wahrscheinlich eher nach Hause. Nur wie ist das mit der Versorgung Zuhause? Kann ich das selber machen wie bei meiner PEG?

Im Moment weiß ich echt nicht, wie ich mich entscheiden soll... Habt ihr vielleicht Erfahrungswerte und könnt mir einen Rat geben? Ich weiß, das ist sehr speziell aber vielleicht kennt sich ja jemand von euch zufällig damit aus.

Vielen lieben Dank! Viele Grüße, Lexi

...zur Frage

nagelbettentzündung... weit fortgeschritten

Ich habe jetzt schon seit April eine Entzündung an meinen beiden großen zehen. DIe entzündung ist da wo der nagel rauswächst also nicht an der seite wie bei den meisten. Habe vor 2 monaten von meiner hausärztin eine salbe bekommen (fucidine oder sowas), hat aber kein bisschen geholfen. Seit gestern schmiere ich mir nach einem kernseifenfussbad pyolysin salbe drauf (hat damit jemand erfahrung).

nächsten montag habe ich einen termin beim chirurgen. was denkt ihr? Wird er erstmal nur schauen und mir dann einen termin zur op geben oder evtl. gleich was dran rumschnippeln? Ich bin gerade im Praktikum und möchte das gerne noch beenden. (geht nur 2 wochen , also bis nächsten freitag).

Auf beiden seiten wächst bereits wildes fleisch oder sowas. und auf der linken seite fehlt ein stückchen haut.

lg keksi

...zur Frage

Entzündung am Zeh wird nicht besser?

Hallo,

ich habe seit Monaten mit Problemen an meinem großen Zeh zu kämpfen und kein Arzt kann mir so wirklich weiterhelfen. Angefangen hat alles mit einem eingewachsenen Nagel, den ich vor mich hergeschoben habe. Es hat sich entzündet und geeitert, außerdem hat sich beidseitig "wildes Fleisch" gebildet. Ich habe den Zeh dann in Kernseife eingeweicht und konnte die eingewachsene Stelle problemlos selbst hinausschneiden. Der Druck und die Schmerzen waren danach sofort weg.

Ich bin dann zum Arzt weil die Entzündung trotz täglicher Fußbäder und Salbenverbände nicht besser wurde. Dieser hat sich den Zeh garnicht richtig angeschaut und mich zum Chirurgen geschickt. Der Chirurg sagte mir, dass er nicht versteht wieso der Arzt mich zu ihm schickt, da der Nagel nicht eingewachsen ist und normal wächst. Er hat mir dann das wilde Fleisch weggeschnitten, mir Antibiotika verschrieben und mich nach Hause geschickt. Nach etwa einer Woche wurden die Fäden gezogen und wenige Tage danach war die Entzündung inklusive neuem wilden Fleisch wieder da, trotz Antibiotika. Das ist jetzt etwa einen Monat her, ich nehme täglich Fußbäder und trage Betaisodona oder Zugsalbe auf - ohne Erfolg.

Vor ein paar Tagen hat sich eine Art Bruchrille am Zehnagel gebildet und ich konnte Teile vom Nagel auf der linken Seite vorsichtig und schmerzlos abziehen. Ich habe das Gefühl, dass der Nagel abstirbt. Mein Arzt wollte mich schon wieder zum Chirurgen schicken, ich habe daraufhin aber einen Podologen angerufen, dieser sagte mir nur dass er mir dabei nicht weiterhelfen könne. Ich verstehe nicht, was mein Nagel hat, schließlich ist nichts eingewachsen und eine Entzündung hätte ich mit den Fußbädern und Salben oder Antibiotika doch in den Griff kriegen müssen?

Weiß jemand was das sein könnte oder wer mir dabei helfen kann?

...zur Frage

massive Kreislaufprobleme - was tun?

Hallo zusammen!

Ich habe mal wieder eine Frage...

Und zwar bin ich am Mittwoch nach 14tägigem Aufenthalt erst aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ich hatte eine Portinfektion mit beginnender Sepsis, der Port wurde entfernt.

Ich habe aber noch keinen neuen Port bekommen und ich fürchte auch, hier liegt das Hauptproblem.

Seit letzten Samstag (also noch im Krankenhaus) habe ich massive Probleme mit dem Kreislauf, immer wieder Schwindel, Schwäche und 2x bin ich im KH auch kollabiert. Dort habe ich dann immer noch Infusionen mit NaCl bekommen. Der Arzt war aber der Meinung, ich könne trotzdem entlassen werden. Da hatte ich auch noch Nachmittags/Abends noch leichtes Fieber, jetzt aber zum Glück nur noch leicht erhöhte Temperatur (z.Zt. 37,7°C)

Mein Problem ist, dass mir jetzt ohne die parenterale Ernährung ja quasi 1 Liter Flüssigkeit am Tag fehlt, zusätzlich natürlich auch die ganzen Nährstoffe. Wegen meiner Magenerkrankung kann ich auch nicht einfach mehr essen oder trinken, da wird mir sofort übel. Und über die PEG-Sonde kann ich auch nicht noch mehr laufen lassen, da bekomme ich bei der derzeitigen Menge schon Durchfall.

Heute ist es wieder ganz extrem. Zwischendurch habe ich mal den Blutdruck gemessen, das höchste war 100/60. Sobald ich aufstehe, habe ich das Gefühl, dass ich umkippe. Selbst wenn ich ganz langsam aufstehe.

Habt ihr eine Idee, was ich noch tun kann? Vor allem jetzt am Wochenende? Ich weiß, es ist kompliziert, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee?

Heute morgen war es so schlimm, da hätte ich mich fast wieder ins Krankenhaus bringen lassen, aber das ist ja auch keine (Dauer-)Lösung. Und die Entscheidung, ob ich einen neuen Port bekomme, wird erst bei einem Termin beim Spezialisten am 06.11. getroffen. Und dann kommt ja noch ggf. die Wartezeit bis zum OP-Termin dazu...

Ich weiß im Moment echt nicht, was ich machen soll...

Viele Grüße und vielen Dank, Lexi

...zur Frage

Eingewachsener Zehnagel seit über 3 Monaten

Ich hab seit über 3 Monaten einen eingewachsenen Zehnagel an meinem großen linken Zeh. Es sieht so aus als hätte sich schon wildes Fleisch gebildet und es tritt eine gelblich bräunliche Flüssigkeit aus, ich glaub es ist Eiter. Der Zeh ist auch insgesamt getötet und geschwollen. Ich hab gehofft dass es von alleine abheilen würde, aber es wird nicht besser. Jedoch traue ich mich einfach nicht zum Arzt zu gehen, weil mir das dummerweise peinlich ist, obwohl man ja eigentlich schon zum Arzt sollte wenn eine Wunde eiterig ist, vorallem wenn es über Monate ist. Ist der Arztbesuch wirklich unumgänglich ? Kann ich nicht selber irgendwas dagegen tun? Und wenn nein, zu welchem Arzt gehe ich am besten?

...zur Frage

erhöhte Entzündungswerte - muss ich mir Sorgen machen?

Hallo!

Ich habe immer noch mit meiner entzündeten PEG zu tun. Ich habe erst in 14 Tagen einen Termin in der Klinik, wo per Magenspiegelung geguckt werden soll, ob man da eine Ursache für das ständige Eitern findet.

Jetzt hat mein Hausarzt nochmal ein Blutbild gemacht. Er sagte mir, dass einige Werte erhöht wären und auf eine Entzündung hindeuten würden. Als ich zwei Tage später eine leichte Erkältung bekam, meinte er, dass die Werte auch deswegen erhöht sein könnten. Allerdings habe ich gelesen, dass z.B. der CRP nicht bei viralen Infekten erhöht wäre. Stimmt das?

Seit gestern habe ich jetzt wieder wesentlich stärkere Schmerzen und laut Osteopathie eine leicht stärkere Spannung im Bauch als zuletzt. Fieber o.ä. habe ich nicht. Ich mache mir nun etwas Gedanken, ob ich die zwei Wochen jetzt bedenkenlos abwarten kann. Meinen Hausarzt kann ich leider nicht fragen, da er im Urlaub ist.

Den Ausdruck aller Werte habe ich, folgende sind erniedrigt bzw. erhöht (in Klammern die Referenzwerte):

Leukozyten 12,6 /nl (3,7-10,1)

BSG 30 (0-10)

CRP 14,9 (0-5)

Albumin 53,3% (55,8-66,1)

Alpha-1-Globulin 5,3 % (2,9-4,9)

Gamma-Globulin 20,1 % (11,1-18,8)

Was meint ihr? Sind die Werte schon so erhöht, dass ich mir Sorgen machen oder schnell handeln müsste? Oder ist die Erhöhung eher gering und reicht es, wenn das in 14 Tagen im Krankenhaus nochmal kontrolliert wird?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?