Wer traut sich einen radiologischen Befund der HWS zu erklären.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Schilddrüse nicht richtig arbeitet, geht Deine Muskulatur zurück, Bänder und Sehnen lockern sich...Kiefergelenk und die HWS halten nicht mehr richtig...Knochen reiben bald aufeinander...dei HWS ist am stärksten belastet, weil sie den schweren Kopf tragen muß. So bekommen wir dann einen "Sekretärinnenhals"...nach vorne gebeugt..und ihrendwann solche Haltungsprobleme, dass das ganze Skelett irgendwann darunter leidet.

Den Körper aufrichten, Sehnen und Bänder straffen UND die Halsmuskulatur wie auch die Kiefermuskulatur aufbauen dass kann alles das natürliche Hormon Thyroxin, dass dir augenscheinlich fehlt.

Gottseidank wird eine Operation gar nicht erst angeboten.

Am besten Du läßt Dich zu einem Nuklearmediziner überweisen. Da bist du in guten Händen. Statt Wirbelsäulen-Operation, statt Prostata-Operation, statt Viagra, statt Herzmedikamente, künstliche Hüfte...lieber mal nach der Schilldrüse schauen.

Ärzte wissen eigentlich,dass viel zu viele Patientenan einer Hypothyreose leiden müssen. Sie wollen es nicht wahrhaben bzw übersehen, behalten noch die alten Normbereiche, obwohl diese 2003 renoviert wurden, für jeden Mathematiker oder Naturwissenschaftler logisch nachvollziehbar, aber Ärzte können scheinbar keine Mathematik und noch weniger Statistik.

Du bist nicht der einzige der nicht in Würde altern darf. Recherchiere unter Hypothyreose und trete beim Nuklearmediziner selbstbewußt auf.

Thyroxin kann der an TSH von 1,6 schon verordnen wenn deine Schildlrüse kleiner oder vergrößert ist (also nicht normal groß)..falls keine Hashimotoantikörper nachgewiesen werden können liegt das mit hoher Wahrscheinlich an den diagnsotischen Möglichkeiten und nicht daran dass Du keinen Hashimoto hast.

Auch deine Seh und Hörporbleme, Geschmackssinnirritationen kommen höchstwahrscheinlich von der Schilldrüse. Diese reglet den Stoffwechsel in jeder einzelnen Körperzelle..alle Orange arbeiten langsamer, insuffizient oder in pathologischen Stößen..mit zu hohen (insulin)Spitzen.

0
@Balsam

Hallo!

Wenn das jetzt fast alles an der Schilddrüse oder an der pAVK liegen sollte, man dann hätten namhafte gestandene Ärzte das nicht festgestellt. Gut ein invertierte Papillom in der Nasennebenhöhle ist allein ein Schwergewicht, da gab es mal 80 GdB und 5 Jahre Rente dafür, heute werden nur die Spätfolgen angerechnet. Der Zusammenhang aus Rachitis im Kleinkindalter und der jetzigen Osteoporose, Scheuermann ist auch nicht ohne.

0
@Toelpel1714

Schau auch auf Vitamin D (Mangel?)...aber das tut dein Arzt hoffentlich schon, wenn er weiß dass du Osteroporose hat...bei mir haben sie das selbst übersehen als der Laborausdruck das schwarz auf weiß und fettgemarkert kundtat. Gerade bei Schildlrüsenerkrankungen, und 40% der Bevölkerung sollen betroffen sein, geht einiges unter, wenn nicht das meiste. Als Patient muß man selber ganz genau mit aufpassen und alle Laborwertausdrucke selber kontrollieren.

Mein Mann hat auch Scheuermann...da muß man Sport machen...er macht Gymnastik mit Terabändern und hängt sich an der Stange aus...Klimmzüge wenns geht auch. Aber wie es so ist...der Alltag hat immer vorrang und schon setzt sich der Scheuermann weider durch...aber...es ist fast nie zu spät damit wieder anzufangen.

Kreislauf, Stoffwechsel-Anregung und eiweißreiche Kost, viel Sonne auf die müden Glieder scheinen lassen...

Polypen und Zysten und andere Wucherungen (Schokozysten, Papillome..) kommen gern von einer Schildlrüsenunterfunktion. Viele Frauen bekommen schlimme Endometriose...und werden z.T. mehrfach wegen operiert. Uberhaupt gibt es jede Menge Operationen die überflüssig wären, wenn man sich gescheit um die Schilddrüse kümmern würde. Auch Arbeitsunfähigkeiten und Frühverentungen könnte man sicher dezimieren dadurch. Geh am besten zu einem Radiologen. Veraltete Normwerte verhindern immer noch dass Hypothyreosen rechtzeitig erkannt werden...meist sind die Patienten schon lange symptomatisch, haben mehrere Aufnahmen ins Krankenhaus hinter sich...manchmal sind sie 20 Jahre lang in deren Psychiatrie ambulant und stationär..bis endlich die Schilddrüse als Ursache erkannt wird.

0

Was möchtest Du wissen?