während der Marcumareinnahme komplett auf grünes Gemüse verzichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Marcumareinstellung ist zur Kontrolle der INR Wert entscheidend. Der Quickwert ist eigtl. nur ein Kontrollwert.

Befinden sich zu wenig Gerinnungsaktive Substanzen im Blut (das Blut gerinnt schneller) = eine Senkung des INR Wertes. z.Bsp. 1,0 Befinden sich ausreichend Gerinnungsaktive Stoffe ( das Blut gerinnt langsamer) = der INR Wert erhöht sich z.Bsp. 2,8 Befinden sich zu viel Gerinnungsaktive Stoffe im Blut (Blutgerinnung verringert sich weiter, erhöhte Blutungsneigung) = Erhöhung des INR Wertes z,Bsp. 4,5

Der therapeutische INR liegt bei den meisten Patienten zwischen 2,5 und 3,5. Alle Lebensmittel die Vitamin K enthalten hemmen die Wirkung des Marcumar. Das heißt, die der INR Wert wird weniger. Bestimmte Schmerzmittel z. Bsp, Ibuprofen oder Antibiotika verstärken die Wirkung von Marcumar. Die Folge ist, der INR Wert wird höher.

Wir haben sehr viele Marcumarpatienten und passen die Dosis entsprechend der Lebensgewohnheiten an. Die Marcumareinstellung sollte die Ernährung nicht einschränken, sondern entsprechend angepasst werden. Wenn jemand viel Gemüse ißt in denen Vit. K vermehrt vorkommt, muß die Dosis entsprechend angepasst werden indem man eben z.Bsp. 1/2 Tbl. pro Woche mehr gibt. Das muß man individuell anpassen, jeder reagiert da anders.

Wichtig ist nur, das man diese Lebensmittel dann auch regelmäßig zu sich nimmt.

Hier gibts nochmal ein Artikel dazu und unten eine Auflistung der wichtigsten Lebensmittel mit vermehrten Vitamin K.

http://tinyurl.com/8pe3q45

Ich weis nicht ob Du da etwas falsch verstanden hast? Hier schreibt man das Gegenteil bei der Herzstiftung Die müssten sich eigentlich in solchen Dingen auskennen oder? Lies es halt einmal durch und frage den beh. Arzt . Ich kann mir nicht vorstellen das Gemüse in dem Zusammenhang schlecht sein soll.

http://www.herzstiftung.de/EHEC-Gerinnungshemmer.html

Was tun bei einem dauerhaften Blähbauch?

Ich habe seit gut 3 Jahren regelmäßig einen Blähbauch. Vielleicht hatte ich ihn auch schon vorher, nur ist es mir nie wirklich aufgefallen. Zunächst hatte ich ihn immer nur nach dem Essen und habe mir nichts dabei gedacht, da das Essen ja schließlich auch irgendwo hin muss. Irgendwann bekam ich Bauchschmerzen, Durchfall und ein ständiges Völlegefühl, was mich schier in den Wahnsinn trieb. Um ehrlich zu sein habe ich ganz am Anfang gedacht, dass ich einfach dick sei. Allerdings war ich am ganzen Körper schlank und hatte nur einen Bauch, der aussah, als wäre ich schwanger. Trotzdem habe ich es mit allen möglichen Trainingsmethoden und Programmen versucht, was wohl logischerweise nichts gebracht hat.

Nun ist es so schlimm, dass sich mein Bauch wirklich dauerhaft schwer und dick anfühlt. Ich habe mich durch so viele Foren gelesen und bin einfach nicht schlau daraus geworden. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass es nicht an Lebensmitteln liegen kann, denn in diesem Bereich habe ich wirklich alles ausgetestet. Seit zwei Tagen esse ich sogar nur Gemüse (ein weiterer kleiner Selbsttest), doch es verändert sich gar nichts.

Ich brauche wirklich ständig eine Wärmflasche und Kamillentee, was meinen Magen zumindest von den Schmerzen her zu beruhigen scheint. Im Unterleib habe ich wirklich nur während der Periode Schmerzen, die nur kurzzeitig auftreten, dann aber auch sehr heftig sein können.

Keine Ahnung, ob das wichtig ist, aber ich ernähre mich vegetarisch. (Nein, daran liegt das Problem sicher nicht, weil ich schon vorher Probleme mit dem Magen hatte.) Zudem habe ich es dann mal eine Weile vegan probiert, da ich eine Laktoseintoleranz vermutet habe. Auch nichts. Weizen habe ich zeitweise mal weggelassen, ballaststoffreiche Lebensmittel...usw. Ich bin wirklich mit allem durch und ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll.

Sobald ich mehr als 24 Stunden gar nichts esse, ist mein Bauch wieder komplett flach und meckert nicht. (Das war ebenfalls ein Test. (Der einzige, der funktioniert hat.)) Traurigerweise brauche ich aber natürlich Essen, um zu existieren.

Wenn ich ein Glas Wasser trinke, muss ich sofort aufstoßen, genau wie beim Essen. (Egal, was ich esse!) Und ich esse wirklich extrem langsam! Am liebsten wäre es mir natürlich, das Problem selbst lösen zu können. Wenn es denn geht. Mich verwundert es wirklich, dass das Problem nicht auftritt, wenn ich nichts esse. Es jedoch auch nicht an Lebensmitteln liegen kann.

Danke schon mal im voraus. Evie

...zur Frage

Darmsanierung, weil Haut glüht + Blähungen?

Hallo zusammen!

Ich bin jetzt 32 und habe seit meinem 1. Lebensjahr Neurodermitis (nennt sich heute atopische Dermatitis). Das gab sich in der Pubertät fast vollständig und so hatte ich bis 2012 kaum Probleme damit. Dann passierten 2 Dinge: Ich zog in eine Altbauwohnung und kriegte plötzlich Flecken auf dem Rücken, die immer schlimmer wurden. Zum anderen kriegte ich eine Vielzahl privater Probleme, die mich schlimm runterzogen. Seitdem war ich bereits 8 Mal in Unikliniken (und eine Kur), wo meine Haut behandelt wurde, aber keine spezifischen Auslöser gefunden wurden, an sich bin ich kerngesund.

Im Laufe diesen Jahres veränderte sich das Hautbild von rotfleckig zu einheitlich rot, wie bei einem gleichmäßigen Sonnenbrand. Während im Sommer (Sonne tut ja der Haut immer gut) immer mal wieder Ruhe war und ich fast komplett gesund war, kommen die Probleme seit Herbst gnadenlos zurück :(

Ich merkte im Sommer, dass es mittlerweile irgendwas mit der Ernährung zu tun haben muss und ließ mein Blut untersuchen. Dabei kamen etliche Lebensmittelunverträglichkeiten heraus. Es stehen sehr viele Obstsorten auf der roten Liste sowie Weizenmehl und Citronensäure (ja, ich weiß, manche Dinge würden auch bei gesunden Menschen auf der Liste stehen). Als ich anfing, mich danach zu ernähren, hörten die Blähungen nach 3 Tagen auf. Übrigens kam dabei heraus, dass der Schimmelpilz, den ich mir ind er Wohnung geholt habe (meine Freundin hatte nix), sich immernoch in meinem Körper befand. Deshalb nahm ich parallel zur neuen Ernährung 3 Flaschen Colibiogen, was geholfen haben sollte. Achso, und mir wurden meine Nährstoffe gemessen und als Nahrungsergänzung zusammengestellt, was ich täglich einnehme (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente usw.).

Nach 10 Monaten war ich im November nun wieder arbeiten und die Krankheit kommt mit aller Macht zurück :( Trotz guter Ernährungsweise habe ich ohne Ende schlimme Blähungen und meine Haut glüht! Früh morgens hat sich mein ganzer Körper geschuppt und ich muss erstmal duschen.

Seit ca. 3 Wochen mache ich eine Darmsanierung mit Symbioflor. Erst das Pro Symbioflor zur Vorbereitung, dann derzeit das Symbioflor 2 und bald die 3. Eine richtige Veränderung spüre ich nicht. Die Blähungen sind unverändert und die Haut sieht auch gleich aus. Und ich frage mich, wieso im Internet steht, dass diese Kur 3-4 Monate dauert, zumal bei 3x30 Tropfen täglich spätestens nach ner Woche eine Flasche leer ist..

Ich esse derzeit Kartoffeln mit Gemüse ohne Fleisch. Abends Roggenbrot mit Butter und vegetarischem Aufschnitt. An Obst nur Weintrauben und Nashibirnen. Zum knabbern Cashewkerne. Und ich trinke ohne Ende Wasser aus der Leitung.

  1. Denkt ihr, dass es ein Darmproblem ist? Und wenn ja, was für eins? (Krämpfe o.ä. hab ich nicht)
  2. Muss ich mehr Geduld haben bei der Darmsanierung?
  3. Sollte ich eine Darmreinigung oder –spiegelung machen lassen? (stört das die Sanierungskur?)
  4. Sollte ich was anderes essen?

Danke im voraus! LG - venombbo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?