Vom Fußpilz zum Waschzwang - Ist wirklich alles "dekontaminiert"?

2 Antworten

Pilze sind sehr langwierig und man bekommt sie nicht so leicht wieder los. Trotzdem solltest du dich nicht verrückt machen. Übertriebenes Waschen und Hygiene hilft nicht soviel wie man denkt. Wichtig ist, sich immer gut abzutrocknen und anschließend einzucremen oder ölen. Teebaumöl hilft gut und auch Lavendelöl. Am besten man macht sich eine Mischung und sprüht die Füße abends vor dem Schlafengehen ein.

Uebertriebene Hygienemassnahmen bei einem Fusspilz sind sinnlos, und Zuhause wirst Du Dir sicherlich keinen einfangen, es sei denn, dass bei Dir jemand mit einem Fusspilz barfuss herumlaeuft. Ein Fusspilz kann gewiss wiederkommen, wenn er nicht richtig behandelt wird. Die meisten machen den Fehler, dass sie beim Abklingen des Fusspilzes, die Behandlung des Pilzes sofort beenden. Dies sollte man nicht, sondern mindestens 5-7 Tage die Behandlung, mit einer guten Salbe, weiterfuehren. Erst dann ist der Pilz abgetoetet.

Hartnäckiger Fußpilz, was kann ich noch tun?

Hallo zusammen,

die Geschichte beginnt im Jahr 2010. Ich bekam (vermutlich nach einem Schwimmbadaufenthalt) einen Fußpilz. Der wurde zunächst vom Allgemeinmediziner mit diversen Produkten versucht zu behandeln. Ohne Erfolg. Erst nach einem Abstrich beim Hautarzt konnte dann eine "spezielle" in der Apotheke gemixte Creme samt Cortison Abhilfe schaffen. Ging auch recht schnell und ohne Nachbehandlung.

Im Jahr 2011 kam der Pilz an exakt derselben Stelle wieder. Warum konnte mir bislang niemand erklären, möglicherweise durch einen nicht genügend desinfizierten Arbeitsschuh, den ich selten anhatte. Mir wurde wieder die selbe Creme verschrieben, wieder mit Erfolg und ohne Nachbehandlung.

2012 - Dezember - wieder kam der Fußpilz an exakt derselben Stelle mit den gleichen Symptomen. Da ich keine Lust auf 10 Euro Praxisgebühr und 5 Euro für die Salbe hatte, versuchte ich es zunächst mit "Clotrimazol" (nicht verschreibungspflichtig). - Keine Besserung, außer dass der Juckreiz weniger wurde. Ende Dezember bin ich dann doch zu einem anderen Hautarzt (mein eigentlicher hatte Urlaub). Der wollte es mit "Bifon" (nicht verschreibungspflichtig) probieren. Kein Erfolg. Also bin ich Ende Januar zu meinem eigentlichen Hautarzt hin. Die gemixte Creme aus der Apotheke gibt es nicht mehr, dafür aber "Vobaderm" - sollte das gleiche sein. 10 Tage 2x täglich und tatsächlich, die knallrote Stelle besserte sich. Anschließend sollte ich zur Nachbehandlung "Selergo" (nicht verschreibungspflichtig aber mit fast 10 Euro schon ziemlich teuer) anwenden. Gesagt, getan, die Stelle verschlimmerte sich wieder.

Also bin ich jetzt im März wieder zum Hautarzt, habe davor einfach wieder "Vobaderm" angewendet. Der Arzt konnte sich nicht erklären, warum die Salbe nich t wirkt und verschrieb mir eine härtere Cortisonsalbe: "Lotriderm" - die Wirkstoffe sind praktisch also Clotrimazol und Cortison. Diese wende ich jetzt zwar erst 5 Tage an, aber ich habe das Gefühl, dass auch diese Salbe nicht wirklich wirkt. Die Stelle ist zwar bedeutend besser als noch im Dezember, aber immer noch rot und ranzig, vor allem nach dem Duschen und juckt ab und zu ganz leicht.

Hygiene steht an erster Stelle: Täglich frische Socken, Handtücher und Waschlappen, allesamt bei 60 °C inkl. Hygienespüler gewaschen, Schuhe mit Desinfektionsspray eingesprüht. Laufe zu Hause (mit Socken im Winter) in Sandalen rum. Ebensowenig hilft ein Fußbad mit einer gesättigten Salzlösung.

Dr. Google hat schon ausgespuckt, dass es wohl jemand mit dem Chlor-Reiniger "DanKlorix" ein Fußbad gezaubert hat und das geholfen hat. Wäre das eine Möglichkeit? Wenn ja in welcher Mischung? Oder ist das gefährlich? Was kann ich noch tun? Bin langsam echt verzweifelt, dass eine so kleine rote Stelle aus einer Mücke einen Elefanten macht und hab echt keine Lust mehr, ewig zum Arzt zu rennen, der mir andauernd andere teure Salben verordnet.

Danke fürs Lesen und vielen Dank im voraus für eure ernsthaften und hoffentlich hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Magen Darm Virus Luft übertragbar?

Hallo,

meine kleine Schwester hat sich anscheinend MuD eingefangen.. Von 6-9 Uhr hat sie sich ca. 3-4 mal übergeben und danach nur noch Fieber und Bauchschmerzen. Ich wollte euch mal fragen, was ihr denkt wie hoch die Chancen sind, dass ich mich anstecken kann oder schon habe mit den folgenden Faktoren: 1. Ich habe einen Waschzwang und esse normalerweise nichts ohne vorher die Hände gewaschen zu haben, außer gestern Abend da hab ich mir ein Stück Schokolade abgebrochen, welches sie zuvor in der Hand hatte (da war sie noch gesund bzw. zeigte keine Symptome) 2. Ich hab ihr gestern Abend was vorgelesen und auch einen Gute Nacht Kuss gegeben.. 3. Ich hab heute alles desinfiziert und bin mir permanent die Hände am waschen und hab auch noch nichts gegessen, ohne vorher die Hände gewaschen zu haben. 4. Bin gerade eben erst aus der Schule gekommen und hatte auch keinen Kontakt mit ihr.

Trotzdem habe ich Angst, dass ich mich gestern Abend schon angesteckt haben könnte. Ich hab so panische Angst davor und kann nicht mehr aufhören zu weinen. Ich hab auch riesigen Hunger und würde gerne runter was essen gehen, aber sobald ich mein Zimmer verlasse, hab ich Angst mich bei ihr durch die Luft anstecken zu können... Ich frage mich, ob die Viren die ganze Zeit im Raum bleiben oder nur da wo gerade der Kranke ist?

...zur Frage

Schimmel in Tasse?

Hallo, Ich habe leider echt Angst vor Schimmel. Blöderweise habe ich übers Wochenende meine Tasse im Büro stehen lassen wo vorher grüner Tee drin war. Heute morgen waren schwarze Punkte unten in der Tasse. Ich habe die Tasse anschließend mit Spüli und einer Bürste gereinigt bis nichts mehr zu sehen war und anschließend abgetrocknet. Danach meine Hände mit Seife gewaschen.

Ich habe Angst, dass ich den Schimmel verteilt haben kann, indem ich die Tasse oder meine Hönde nicht richtig sauber gemacht habe. Zudem hat meine Kollegin das Trockentuch, mit der ich die Tasse abgetrocknet habe, angefasst um es mit nach Hause zu nehmen zum waschen und sich danach nicht die Hände gewaschen da sie es nicht wusste und alles andere im Büro berührt, Drucker Kopierer Blätter Locher etc. Oder dass sich Sporen überall befinden. Laut Internet kann man den Schimmel weiter an Gegenständen abgeben deshalb habe ich ja so Angst :(

Ich habe nun Angst, dass sich bei uns im Büro überall der Schimmel befindet auch wenn man nichts sieht und ich den immer wieder anfasse und evtl mit nach Hause nehme, wenn ich mein Handy oder eine Tasche anfasse.

Reagiere ich über? Oder sind meine Bedenken begründet?

Bitte nur ernsthafte Antworten.

Liebe Grüße

...zur Frage

Rissige, offene Haut hinter Ohrläppchen - an Hautpilz angesteckt?

Mein Freund hat seit einiger Zeit einen Hautpilz, der sich in seinen Achselhöhlen eingenistet hat. Er ist damit schon in Behandlung, hat eine Salbe für die Achselhöhlen und desinfiziert auch immer seine Wäsche beim Waschen, usw.

Jetzt habe ich vor ein paar Tagen hinter meinen Ohrläppchen rissige Stellen entdeckt, die ich vorher noch nie hatte. Ähnlich wie den Stellen in den Achselhöhlen meines Freundes, aber nicht genauso. Eher wie ganz trockene Haut, die aufgeplatzt ist. Es tut nicht weh und juckt auch nicht.

Ich verwende momentan eine Wundsalbe, jedoch ohne nennenswerten Erfolg, die Haut verheilt nicht. Jetzt überlege ich, ob ich mich vielleicht beim Hautpilz meines Freundes angesteckt habe? Ich habe (bevor er den Hautpilz hatte) immer mit dem Kopf in seiner Achselhöhle gelegen. Kann es sein, dass der Pilz da "rübergewandert" ist? Sollte ich einfach mal seine Pilzsalbe ausprobieren? Oder lieber gleich ebenfalls zum Hautarzt gehen?

...zur Frage

Habe Angst eine Frau zu schwängern.

Hallo, zu mir: bin 23 jahre alt, männlich, student ich hab folgende Angst: Ich befürchte bei den kleinsten Kontakten mit Frauen das diese durch mögliche Spermareste unter meinen Fingernägeln/Händen/Klamotten schwanger werden könnten indem sie sich unwissentlich/wissentlich die Spermareste einführen bzw. beim Toilettengang es zur einführung der Spermien kommt. Ich bin aufgeklärt, nicht dumm (schätze mich eher intelligenter ein als so manch anderen in meinem Freundeskreis), und weiß natürlich was benötigt wird um schwanger zu werden. trotzdem wäre es ja theoretisch möglich denke ich mir immmer... Ich hatte schon einige Beziehungen, schon mit einigen Frauen Sex, und ohne arrogant zu wirken durchaus bei Frauen "beliebt". Diese Angst war also nicht immer da. Jedoch schränkt es mich schon sehr ein. Wenn ich aus einer Flasche trinke dann schau ich immer das ich diese Flasche auch mit nach hause nehme, dass sie niemand entwendet und durch mögliche spermareste welche dran gekommen sind geschwängert wird...sehr verrückt eigentlich, aber ja durauchs möglich. ich putze immer nachdem ich (egal wo) auf der toilette war, mit klopapier die gesamte kloschüssel ab um mögliches sperma zu beseitigen. in letzter zeit geht es soweit, dass wenn ich z.b. feiern gehe mir bestimmt 30 sekunden lang die hände wasche und kurz bevor ich die toilette verlassen will denke ich mir "lieber nochmal waschen". handelt es sich dabei um einen waschzwang? besonders "sauber" bin ich sonst eigentlich nicht. im grunde sehr! unordentlich was mein z.b mein zimmer angeht. da macht es mir auch nichts aus....es geht ja nur um die spermien. ich hab also definitiv keinen ordnungszwang. was ich aber habe, ich muss ständig den herd kontrollieren und türen ob sie denn verschlossen sind, abundzu geh ich 10 mal zur tür zurück und schau ob sie wirklich zu ist. ich onaniere jetzt nicht unüblich viel, maximal einmal am tag würde ich sagen, manchmal mehr, manchmal weniger, alles im rahmen. es wäre einfach das schlimmste für mich im moment vater zu werden. diese angst treibt michh dann so weit das ich frauen nur ungern die hand gebe, eher "kumpelmäßig" die faust hinhalte... was ist da los? wer kann mir helfen? sind meine ängste begründet? was für ein problemm habe ich genau? vielen dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?