Syringomyelie

2 Antworten

Hallo Michael

ich fürchte es ist schwierig per Ferndiagnose einen weisse Linie als Syringomyelie ein zuordnen. Hier gibt es zwei Bilder zum Thema

http://www.neurochirurgie-tuebingen.de/website/index.php?article_id=17&clang=0

Der Begriff „Syringomyelie“ bezeichnet einen flüssigkeitsgefüllten Hohlraum (Syrinx, griechisch: Flöte) in der grauen Substanz des Rückenmarks (Myelon). Bei Syringomyelie spricht man u.U. auch von einer Zystenbildung im Rückenmark Dabei geht es um eine Störung Liquorflusses (Liquor=Hirnwasser). Die Ursache kann z.B. ein Tumor, eine Entzündung aber auch Verklebungen / Vernarbungen der Rückenmarkshaut (Dura) sind da zu nennen.

Nun unter Umständen kann man hier noch etwas erfahren syringomyelie.de unter dem Punkt Infos. Ich weis nicht ob Dich diese Infos + Bilder ein Stück weiterbringen Wenn Du die angefügten Bilder ansiehst ist da im Bereich des Rückenmarkes dies deutlich zu sehen als Streifen oder direkt am Anfang der Halswirbelsäule. Es kann auch bis ins Gehirn reichen.

Ich weis nicht wie das bei Dir aussieht

VG Stephan

Bilder Quelle medizin.uni-greifswald.de

Syringomyelie a - (MRT, Schulterschmerzen, Rückenmark) Syringomyelie b - (MRT, Schulterschmerzen, Rückenmark) Syringomyelie c - (MRT, Schulterschmerzen, Rückenmark)

Hallo,

Du solltest dich nicht mit solchen Sachen beschäftigen und um Gottes Willen nicht anfangen, alles mögliche zu googeln. Normalerweise gibt es zu der Aufnahme noch einen schriftlichen Befund des Radiologen. Und genau den sollte sich dein Hausarzt besorgen und dir dann auch erklären können .Sollte es sich um eine schwerwiegende Erkrankung handeln, hättest du es schon erfahren und dann wäre auch ein Termin beim Neurologen schneller erfolgt.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Zu welchem Krankheitsbild passen diese Symtome?

Hallo alle zusammen, ich habe mich nun doch dazu entschlossen mich einmal hier anzumelden und meine Symptome zu schildern und ggf. von euch oder jemandem deuten zu lassen. Es sind nun bereits ca. 3 Jahre wo ich mit Schmerzen meine Probleme habe. Alle fing mit leichten Schmerzen links im Brustkorb an, bis es irgendwann so stark wurde, dass ich in Krankenhaus gefahren bin um einen Herzinfarkt ausschließen zu lassen. Meine Hoffnungen, dass es keiner ist wurden nach einigen Untersuchungen bestätigt. Danach wurde alles aber schlimmer bzw. unangenehmer für mich und meine Mitmenschen besonders meine Familie. Meine heutigen oder jetzigen Symptome sind zurzeit folgende: stechende manchmal auch Krampfartige Schmerzen im Bereich des Brustbeins und der unteren Rippe auf der linken Seite, dazu bei Ausübung von Druck mit einem Finger auf die linke Brust entsteht ein recht starker stechender Schmerz, häufige Schmerzen im Bereich HWS mit anschließenden Kopfschmerzen und auch nicht selten einem Schwindelgefühl, stechender manchmal auch dumpfer Schmerz im Magen- und Darmbereich der sich auch nicht gerade selten mit grummeln und sonstigen Tätigkeiten bemerkbar macht (Völlegefühl, Blähungen ein Gefühl nach dem Stuhlgang der nicht vollständigen Entleerung) mit unter habe ich das Gefühl, als ob der Schmerz im Rücken ca. höhe der Nieren beginnt und dann langsam nach vorne wandert, sehr häufiges unkontrollierbares Muskelzucken an Beinen, Armen, Brust und manchmal auch an verschiedenen Stellen des Kopfes, etwas seltener zieht auch ein stechender Schmerz in die Arme, zudem kommen je nach Bewegung des Oberkörpers und anheben der Arme über den Kopf die Meinung, dass die Atmung erschwert wird und es im Bereich des Oberkörpers sich die Schmerzen aufgefordert fühlen, tätig zu werden. Zu allen bis jetzt aufgezählten Symptome, kommen dann noch diese Ängste und Panik hinzu. Was wurde bis jetzt alles Untersucht? viele EKG´s = alles ohne Befund Herzultraschall = ohne Befund 2 Belastungs EKG´s = das erste wurde abgebrochen (keine Kondition) das zweite, wurde mit leichtem erhöhtem Blutdruckwerten geschafft Blutbilder = alles ohne Befund (auch auf Borreliose getestet) CT´s = Thorax = ohne Befund (Leber leicht vergrößert) HWS = leichte Vorwöllbung bei Wirbel 5 & 6 sonst o. Bef. Schädel = ohne Befund Röntgen = Lunge = alters entsprechend, ohne Befund = Brustbein = ohne Befund = Wirbelsäule = leichte Verkrümmung (Skoliose) sonst ohne Befund Magenspiegelung = ohne Befund

Was wurde verschrieben? Krankengymnastik, Bisoprolol 5/10 (Beta-Blocker & Blutdruck), Novaminsulfon 500, Tetrazepan 50 und Ranititin zudem war ich im letzten Jahr in Reha (aber ohne Besserung entlassen) Wer bin ich? 34 Jahre, männlich, 1,86m groß ca. 130 Kilo (6 Kilo sind schon weg) nicht gerade sportlich, 75% Büroarbeitsplatz nur selten draußen im Einsatz, verh. und eine 5jährige Tochter, seit 3 Jahren Hausbesitzer Wer kann mir einen Tipp geben? Ärztemeinung: Da ist nichts, Bewegung, Sport, Gewichtreduktion, Ausdauer

...zur Frage

Was bedeutet mein Gastroskopie Befund?

Hi :) bei mir wurde heute eine Gastroskopie durchgeführt. Ich habe einen Arztbrief bekommen, wie immer mit sehr vielen Fachausdrücken. Kennt sich da vielleicht jemand mit aus und kann das "übersetzten"?. Indikation OberBauchschmerzen Ösophagus: ungehinderte Instubation des Ösophagusmundes unter Sicht, Epistel intakt,, Z-Linie unauffällig, Kardiaschluss regelrecht. Magen:Vollständige Distension des Magenlumens unter Luftinsufflation, im Antrum findet sich eine kleine erosive Schleimhautläsion, ansonsten: Schleimhäute in allen Abschnitten regelrecht, Peristaltik durchgreifend. In Inversion regelrechter Befund am Fundus und im Bereich der Kardia. Pylorus unauffällig und gut passierbar. Duodenum: Gute Entfaltung des Baubus duodeni. Gute Einsicht bis in die Pari descendens duodeni. Insgesamt unauffällige Schleimhaut. Biopsien: Antrum, Corpus

Vielen Dank schonmal

...zur Frage

Ich habe so Angst vor einem Vulvakarzinom - berechtigt?

Ich war heute bei meine Frauenarzt, da ich seit Jahren unter Juckreiz und Brennen leide, allerdings Phasenweise. Es wurden immer Pilze gefunden, Bakterielle Infektionen oder halt auch gar nichts gefunden. Heute habe ich meinem Frauenarzt gesagt, dass er doch bitte genau schauen soll. Er hat beim DAMM eine weiße Verfärbung gesehen, fand dies allerdings als nicht so wichtig. Ich habe jedoch auf eine Biopsie bestanden, weil ich mich seit Wochen verrückt mache vor der Diagnose Vulvakarzinom.

Ich bin 20 Jahre alt, wurde damals als Kind gegen HPV geimpft.

Er hat dann schließlich eine Biopsie entnommen, er meinte aber noch, dass die Stelle sehr sehr klein sei. Gerade als ich zuhause war, wollte ich selbst nach schauen, ob ich die weiße Stelle sehe. Allerdings war noch viel Blut dort, trotzdem konnte ich nicht wirklich eine weiße Färbung erkennen, sondern eher so ein bisschen helleren Bereich (was ich jetzt als normal gedacht hab, da der Damm bereich komplett n bisschen heller ist als die Schamlippen und After, der Arzt hat sich dazu auch nicht geäußert sondern zu einem ganz weißen Fleck).

Ich weiß, dass es mit 20 ungewöhnlich ist an einem Vulvakarzinom zu erkranken, trotzdem habe ich seit heute extreme Angst, da im Internet steht, dass sich das Vulvakarzinom als weißliche Verfärbung äußert. Allerdings hat es mich am Damm nicht wirlkich gejuckt, sondern eher vorne im Berech Schamlippen (wo die beiden großen sich trennen).

  1. Kann man am Damm überhaupt ein Vulvakarzinom mit weißen Verfärbungen entwickeln? Im Internet steht immer nur große, kleine Schamlippen und Klitoris.. ?????
  2. Wieso hört sie Stelle nicht auf zu bluten? Er hat das genäht, allerdings ist meine Binde immer noch voller Blut, muss ich mir Sorgen machen oder hört das noch auf?
  3. Falls es sich um Krebs handelt, wenn die Stelle allerdings ganz klein ist, ist der Krebs dann erst im Frühstadium und ich habe noch gute Chancen?
  4. Gibt es keine anderen Erkrankungen als Lichen sclerosus und Vulvakarzinom, wo sich weiße nicht wegwischbare Flecken bilden?

Ich habe echt Angst und kann eigentlich nicht noch so lange auf das Ergebnis warten, das macht mich verrückt.

Im vorraus schon mal ganz ganz lieben Dank, ich hoffe einfach, dass meine Krebsangst unbegründet ist :'(

...zur Frage

Weiß,gelber und blutiger Auswurf, was tun?

Einen angenehmen Abend / angenehme Nacht liebe Community

Wie bereits in einer anderen frage von mir - leide ich momentan immernoch an einer Mandelentzündung. Da ich diese seit Anfang Dezember (nun etwa einen Monat ) habe, die Medikamente nicht anschlagen und der Auswurf sich vor zwei Wochen anfing gelblich zu verfärben liegt die Vermutung nun nahe, nun auch eine Bronchitis zu haben. Die genaue Diagnose ist irrelevant... Mir geht's in erster Linie um den Auswurf und das nicht anschlagen vom Medikament.

Der Auswurf ist etwa jeden zweiten Tag gegeben, immer gelblich gefärbt , gelegentlich mit Blut. An den Tagen / in der Zeit wo ich keinen Auswurf habe - fühlt sich mein Hals total verschleimt an.. Sollte ich mir wegen dem Blut sorgen machen? Zu dem habe ich seit Anfang des Auswurfes Bläschen im Rachen Bereich und einen recht stark blau gefärbten Gaumen.

Hat eventuell jemand ein wenig Ahnung in dem Bereich oder aber Hatte das selbe schon einmal selbst? Ich freu mich auf jede Antwort und bedanke mich schon einmal recht herzlich bei euch allen, alleine dem durchlesen halber :)

...zur Frage

Wirkt "Teufelskralle" gegen Gelenkschmerzen?

Liebe Comunity, ich habe immer mal wieder Schmerzen in der linken oder rechten Schulter durch jahrelange berufliche Überbeanspruchung bzw. altersbedingten Verschleiß. Diclofenac-Salbe oder Tabletten helfen nicht. Nun hat mir meine Ärztin "Teufelskralle" empfohlen, die jedoch erst nach cal. 4 Monaten anschlagen soll. Hat jemand Erfahrung damit bzw. kann ein anderes Schmerzmittel empfehlen?

...zur Frage

Was bedeutet dieser MR Befund? (Lipom?)

Hallo!

Aufgrund einer Schwellung am linken Unterschenkel wollte mein Arzt ein MR machen. Er machte vorher einen Ultraschall und meinte "Es ist ein Lipom, er wolle aber trotzdem ein MR machen".

Heute bekam ich den Befund und bin etwas beunruhigt und weiß jetzt nicht genau was das bedeutet. Leider habe ich erst nächste Woche den Termin, da mein Arzt diese Woche auf Urlaub ist und jetzt wollte ich wissen ob ihr mir helfen könnt:

Diagnose:

1.) Im Bereich des liegenden Oberflächenmarkers zeigt sich die Subcutis homogen strukturiert, kein Hinweis auf Raumforderung und kein Hinweis auf ein Ödem. Letzlich ein nicht bekapseltes Lipom bildgebend möglich.

2.) Die profund gelegenen Weichteile der Muskulatur unauffällig, keine Raumforderungszeichen.

3.) Diskrete Signalalterationen im dorsalen Anteil der Tibiadiaphyse und geringer auch in der Fibuladiaphyse, in erster Linie vereinbar mit blutbildendem Knochenmark (DD:fehlbelastungsbedingt). Kein relevantes Knochenmarködem nachweisbar.

4.) Gering ausgezogene Tuberositas tibiae im Insertionsbereich des Lig. patellae (wie bei Z.n. Morbus Schlatter)

Das was mir hier sorgen bereitet ist der Satz: " ein nicht bekapseltes Lipom".

Bedeutet dass jetzt was bösartiges?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, hab sehr Angst!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?