Sport und Bänderdehnung

2 Antworten

Lass viel kaltes Wasser über das Gelenk laufen und mache Essigumschläge oder Fußbäder mit Eichenrinde. Weiterhin würde ich dir den Fersensitz empfehlen. Ganz langsam versuchen und dann einige Minuten sitzen bleiben. Du kannst auch die Beine öffnen und dich dazwischen setzen. Das bringt die Bänder wieder in die richtige Position. Natürlich muss man wie gesagt vorsichtig rangehen und nie über die Schmerzgrenze.

Ich würde dir raten, auch wenn es dir bestimmt schwer fällt, nicht am Minitrampolin Training teilzunehmen. Leider ist das zu belastend für das Fußgelenk und wenn du selbst nach einer Shoppingtour Schmerzen hast, wird es durch das Trampolinspringen nicht besser. Verwende Schmerzgel wie Voltaren und lege das Bein immer mal wieder hoch. Du solltest noch warten bis du schmerzfrei bist und dir eine Bandage für das Gelenk besorgen, damit es gestützt wird, falls du wieder mit dem Sport beginnst. Riskiere durch dine Bänderdehnung kein Bänderriss, dann musst du Monate lang aufs Turnen verzichten.

Snowboarden nach Kreuzbandriss

Hallo an alle, die sich meiner Frage annehmen, Ich(15) habe mir 2012 im Juni beim Leistungsturnen mein vorderes Kreuzband gerissen und einen Haarriss im Oberschenkel zugezogen. Nachdem der Haarriss ausgeheilt war, wurde ich im Januar 2013 operiert. Habe danach ordentlich angefangen mit Physio, gehe jetzt immer noch zum gezielten Muskelaufbautraining, da ich nach 7 Monaten Schonzeit wieder mit dem Turnen begonnen habe. Mein Knie ist völlig schmerzfrei, komplett belastbar und FÜR MICH fühlt es sich an wie vorher. Mein Sportarzt und mein Chirurg meinen es ist auch alles reizfrei und in Ordnung. Nun will ich in den winterferien 2014 anfangen Snowboard zu lernen, da ich denke, dass es meinem Knie besser tut, da die Rotation eingeschränkt und meine Füße fixiert sind, anders als beim Ski fahren (was ich allerdings schon konnte vor meinem Sportunfall). Ich würde beim boarden meine orthese sowie eine Bandage tragen. Hat jemand Erfahrung oder wuerde mir einen Tip geben ? Danke schon mal :)

...zur Frage

Fußschmerzen beim Joggen Innenseite

Hallo,

ich habe immer beim Joggen einen stechenden Schmerz im rechten Fuß. Der Schmerz sitzt auf der Innenseite der Fußsohle dort wo die Ferse aufhört

auf diesem Bild wäre es die Nummer 24 die Wehtut http://www.j-lorber.de/gesund/haut/reflexzonen/fuss-innen-aussenseite.jpg

Ich war schon so oft beim Orthopäden (sogar verschiedene) und so langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll.

Meine Geschichte:

Ich hatte bei längerem laufen immer Knieschmerzen und bin damit zum Orthopäden Nummer 1 gegangen dieser hat mir Einlagen für den Sport verschrieben die ich auch getragen habe.

Durch diese Einlagen hatte ich wahnsinnige Fußschmerzen, der Arzt sagte das sei in der ersten zeit normal, nachdem aber mein kompletter Fuß angeschwollen war nach einer Sportstunde bin ich zu einem anderem Arzt.

Orthopäde Nummer 2, der sagte die Einlagen seien viel zu hart für den Sport und das meine Fußsohle entzündet sei, also erst einmal Sportpause. Ich habe Naproxen bekommen und sollte den Fuß kühlen. Die Schwellung ging auch zurück der Schmerz leider nicht.

Also bin ich noch einmal nach ca. 6 Wochen zum Orthopäden Nummer 2 gegangen wo aber nur eine Vertretung da war (Orthopäde NUmmer 3) der sagte mir das dass eine ganze Weile dauern kann und das mein einer Knochen (schräg unter dem Knöchel) sehr stark ausgeprägt ist aber das man so etwas nur operieren könnte (was aber noch nicht unbedingt sein muss)

nach ca. 6 Monaten war ich schmerzfrei und dachte ich könnte nochmal ausprobieren zu laufen.

Ich habe angefangen mit schnellem gehen um den Fuß nicht abrupt wieder zu belasten, das hat alles super geklappt.

Gestern war ich dann das erste mal wieder joggen (2km) und was passiert sofort nach 1,5 km wieder genau die gleichen Schmerzen wie vorher :(

Und nun weiß ich wirklich nicht mehr weiter.

Hat jemand vielleicht eine Idee für mich?

...zur Frage

X-Beine und starke Kniebeschwerden

Hallo, seit ein paar Wochen leide ich unter Kniebeschwerden. Angefangen hat es damit, dass mein Knie schlapp gemacht hat und ich eingeknickt bin. Dann ungefähr nach einer Woche hab ich Knieschmerzen beim laufen bekommen und wieder diese Schwäche, die mir das Laufen und vorallem Treppen steigen schwer macht. Am Abend sind die Knie manchmal gerötet und sehr warm. Seitdem hab ich mal mehr und mal weniger Schmerzen, bei zusätzlicher Belastung sind sie stärker. Der Orthopäde hat festgestellt dass es von den X-Beinen kommt und mir Einlagen verschrieben (hatte früher mal welche, die ich dann iwann nicht mehr getragen hab). Vor ein paar Tagen bekam ich dann am linken Knie an der Innenseite sehr starke Schmerzen beim laufen, und seit gestern nachdem ich turnen war fühlt sich der Knie jetzt noch sehr versteift an :( Sollte ich wieder zum Arzt und es mal röntgen lassen? Und glaubt ihr dass die Einlagen helfen werden obwohl die Knie vllt schon Schäden tragen könnten? Ich hab außerdem das Gefühl, dass sich die X-Beine seitdem verschlimmert haben.. Danke im vorraus:* und sorry dafür, dass es so lang geworden ist :/

...zur Frage

Schmerzen Fußgelenk

Hallo,

ich hatte bereits vor einem Jahr im Zeitraum von ungefähr zwei Monaten immer wieder Schwierigkeiten mit meinem linken Fuss.

Angefangen hatte es mit total plötzlich auftretenden, stechenden Schmerzen am hinteren Knöchel, welcher mich spontan an die Achillessehne denken ließ. Treppen steigen war kaum noch möglich, aber es war nichts geschwollen oder druckempfindlich. Diese Schmerzen waren mal leichter mal stärker, besonders stark beim Kupplung treten im Auto, sowie bei Drehungen/verdrehten Aufsetzen des Fusses.

Nachdem ich fast nur mit hohen Absätzen unterwegs bin und der Schmerz das erste Mal auftrat, nachdem ich zwei drei Tage fast nur ohne Schuhe unterwegs war, war für mich die Achillessehne naheliegend.

Ein Besuch beim Orthopäden brachte überhaupt nichts, Achillessehne wurde per Ultraschall untersucht, kein Befund, MRT kein Befund. "Ich solle halt weniger Sport machen". Ich mache zwischen drei und fünf Mal die Woche jeweils ca. 1 Stunde BBP, PowerWorkout oder leichtes Krafttraining - das finde ich jetzt nicht so wahnsinnig viel Sport.

Der Orthopäde meinte jedenfalls, er findet nichts, alles in Ordnung, er wüsste nicht, was das sein soll.

Jedenfalls war jetzt ungefähr 11 Monate Ruhe (ging von selber weg), aber Samstag abend ging es wieder los. Ich bin zwar Samstag wieder viel gestanden (ohne Schuhe zu Hause in der Küche), aber das ist nicht so ungewöhnlich.

Ich habe kein Problem wenn ich schnurgerade gerade aus laufe; wenn ich aufgewärmt bin im Sport habe ich auch keine Schmerzen. Aber das Aufstehen aus dem Sitzen, alles, wobei ich den Fuß nicht geradeaus setzen kann sondern verdeht auftrete, das Kuppeln im Auto macht Schmerzen im Fuß hinten neben/unter dem Knöchel außen.

Wenn ich allerdings mit dem betroffenen Fuß absichtlich nur auf der linken Außenkante laufe, dann habe ich keinen Schmerz. Äußerlich ist nichts erkennbar und auch nichts druckempfindlich.

Hat irgendjemand eine Ahnung, was das sein könnte?

Danke für Antworten.

...zur Frage

Periode normal oder unnormal

Bin 22 und habe keinen Freund und habe noch nie die Pille genommen (vorabinformation)

Ich habe dieses Jahr angefangen mal meine Periodenzeiten zu notieren, nachdem ich meistens immer schmerzen vor der Periode und auch in/nach der Periode habe. Als beispiel - Schlafprobleme, Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen mit Übelkeit, Schwächegefühl, Müdigkeit, Schüttelfrost/Hitzewallung, Schwindel etc. nicht immer alles auf einmal aber immer wieder mal paar Sachen davon.

Was die Stärke der Periode angeht, kann ich schwer was sagen, ich finde sie mal so mal so also unterschiedlich, und meistens ca. 3-5 Tage lang. Meine Periode kommt in Unterschiedlichen abständen, mal 32 Tage dann 36 oder gar 39-40 Tagen. Ist das normal?

...zur Frage

Dysbalance HWS

Guten Tag

Kurz zu mir mit Männlich 38Jährig,Sportlich, Joggen (1-3 x Woche) Biken, Rennard (Nicht mehr seit Probleme da sind). Ich bin verzweifelt seit 3 Monaten laufe ich nun bereits herum mit einem unangenehmen Benommenheitsschwindel.

Anfangs hatte ich begleitend auch noch oft ein Stechen unter der Brust Links sowie einschlafende Finger in der Nacht. Diese Probleme sind in der Zwischenzeit aber eigentlich nicht mehr vorhanden. Angefangen hat das ganze an einem Mo Morgen im Büro nachdem ich am Wochenende das erste mal auf dem Rennrad war. Muss nicht der Grund dafür sein aber ist eine Möglichkeit, ebenso habe ich vor ca. 4 Monaten angefangen mit Gitarre spielen auch das könnte ein Einfluss auf meine HWS haben. Ich habe folgende "üblichen" Untersuchungen hinter mir:

  • Diverse Blutuntersuchungen( Zecken etc.)
  • Röntgen Lunge
  • Augenarzt
  • EKG
  • MRI Kopf
  • MRI HWS
  • 24 H Blutdruckmessung
  • 2 x Neurologe
  • 2 x Osteopathe

Nach dem MRI der HWS hat mir der Hausarzt Physio verschrieben. Dort wurde versucht in den ersten 4 Sitzungen sämtliche Verspannungen und Blockaden zu lösen. Hat aber nichts gebracht im Bezug auf die Benommenheit. Was besser wurde war das die Finger Nachts nicht mehr einschlafen. Die Benommenheit war die letzten Wochen immer vorallem Morgens bis Nachmittags da und ging gegen Abend eigentlich meistens weg. Die Erklärung  dafür  von den Physiotherapeuten war das sich in der Nacht die Muskeln zusammen ziehen und je länger der Tag geht umso mehr bewege ich mich. Leider wurde bei der letzten Sitzung wieder etwas an mir manipuliert (Knacken etc.) seither ist die Benommenheit schlimmer und fast den ganzen Tag da. Da nun sämtliche Verspannungen/Blockaden gelöst sein sollen kommt die Benommenheit aber sehr wahrscheinlich nicht von dort. Der Physiotherapeut geht von einer Muskulären dysbalance der hws aus hervorgerufen durch meinen Bürojob, einseitiges Traning,Rennrad fahren. Ich soll jetzt 6-8 Wochen im HWS Bereich Muskelaufbau betreiben durch Übungen im Kraftraum und Zuhause. Danach sollte die Benommenheit verschwinden. Ich bin aber recht skeptisch ob das wirklich was bringen wird. Wer hat Erfahrungen gemacht mit der Diagnose Muskuläre dysbalance hws und Muskelaufbau und hat dadurch die Benommenheit beseitigt? Ich mache jetzt seit ca. 1 Woche Übungen und habe eher das Gefühl das sich meine Symptome verschlimmert haben dadurch, vielleicht ist das eine normale Reaktion vom Körper? Sollte sich nach ein paar Wochen Muskelaufbau keine Besserung einstellen was kann ich noch machen? Dachte noch an irgend etwas mit dem Atlaswirbel habe mal gehört das eine Fehlstellung vom Atlas auf dem MRI nicht sichtbar ist? Herzlichen Dank für eure Ratschläge,Erfahrungen und Tips.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?