Sind die Schäden durch Tränengas dauerhaft?

1 Antwort

Das kommt drauf an. Einmalig in die Augen, wird es normalerweise keine Schäden hinterlassen. Zudem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du das Gas oft in die Augen bekommst bzw. einatmest eher weniger. Du solltest das Gas aber auch fern von Kindern halten. Nicht nur, dass sie es gegen dich verwenden (ausversehen vielleicht), wenn es in deiner Tasche gefunden wird sondern auch gegen sich, weil sie nicht wissen damit umzugehen. Tränengas ist zur Abwehr gedacht und nicht dafür, jemandem lebenslangen Schaden zu verursachen. Wie das Zeug jedoch auf Kinder wirkt, ... sollte man nicht unbedingt testen.

Heftige Sehstörungen (Flimmern, Rauschen, Nachbilder, Mouches volantes,...) seit Sommer 2014, die mich stark belasten?

Hallo,

ich weiblich, 23 Jahre alt, bin auf der Suche nach Leidensgenossen, die mir helfen können.

Im Sommer 2014 fing alles an. Während der Autofahrt bemerkte ich am Himmel ein schattenähnliches „Zick-Zack“-Muster, welches sich schnell pulsierend auf einem Fleck bewegte. Dieses Phänomen tauchte bei Tageslicht und sehr hellem Kunstlicht auf und verschlimmerte sich von da an stetig.

Es breitete sich aus und überlagert nun den größten Teil meines Blickfelds. Wie es aussieht, ist schwierig zu beschreiben, aber es gleicht transparenten Wasserwellen, wodurch das Umfeld verschwommen wahrgenommen wird. Auf hellen Oberflächen äußert sich dies durch dunkle schattenähnliche Effekte, auf dunklen Oberflächen hingegen durch helle Überlagerungen. Nach kurzer Recherche vermutete ich ein Flimmerskotom, da es dem sehr ähnelt. Jedoch ist dieses zeitlich begrenzt aber bei mir durchgängig vorhanden.

Wenige Wochen nach dem Auftreten dieser Sehstörung, kamen weitere dazu. Im Vergleich zu diesem „Zick-Zack“ sind diese jedoch harmlos und psychisch erklärbar.

Zum einen fällt hierunter das „Visual Snow“-Phänomen, also ein ständiges Rauschen vergleichbar mit einem schlechten TV-Empfang. Zum anderen das“ Entoptic Phenomenom“ (blitzartigen Punkte bei hellen Hintergründen) Außerdem bereiten mir gemusterte Oberflächen Probleme, da ich immer konträr zum Muster verlaufene Linien sehe. Zusätzlich nehme ich ungewöhnlich lange Nachbilder wahr (mehrere Sekunden, sodass meine Bilder ständig mit Konturen überlagert sind)

Ich hatte diesbezüglich schon eine Odyssee unterschiedlicher Fachärzte hinter mir.

  • MRT: o. B.
  • Augenarzt: o. B. (bin stark kurzsichtig + hohen Augeninnendruck, der Augenarzt sieht dies jedoch nicht als Ursache)
  • EEG: leichte gesteigerte zerebrale Erregbarkeit
  • Psychotherapeutische Behandlung (etwa ½ Jahr): diagnostizierte eine generalisierte Angststörung und eine somatische Funktionsstörung

Der diagnostizierten Angststörung war ich mir jedoch im Vorfeld schon bewusst, doch im Moment geht es mir psychisch gesehen gut und sehe keine Gründe mehr für diese Symptome.

Eine Medikation mit Betablockern aufgrund meines Herzrasens führte zu einer starken Reduktion der „Zick-Zack“ Symptome. Nach einem Absetzen der Medikamente wegen eines zu niedrigen Blutdruckes und starker Müdigkeit kehrte jedoch auch dieses Symptom zurück. Ich muss zugeben, dass ich eine kleine Hypochonderin bin und ich weiß, dass viele dieser beschriebenen Symptome auf meine psychische Beschaffenheit zurückzuführen sind. Jedoch belasten mich diese optischen Erscheinungen sehr, da ich keine Aussicht genießen kann, Tageslicht vermeide und ich auch im Straßenverkehr sehr unsicher bin, d.h. Autofahren fällt bei mir weg.

Ich möchte auf diesem Wege nach Leuten mit ähnlichen Erfahrungen suchen und hoffe auch baldige Antworten.

...zur Frage

Tägliche Sehstörung: Blinde Flecken, Spiegelungen

Guten Tag,

ich schreibe weil ich mir momentan nicht mehr zu helfen weiß. Ich leide seit längerem an Sehstörungen die sich wie folgt bemerkbar machen:

  1. Mehrmals täglich habe ich jeweils an einem Auge, nie an beiden gleichzeitig einen Fleck der am Anfang meist nur dunkel ist, danach anfängt zu spiegeln/blenden/blitzen und beim abklingen eher einen weißen Hintergrund besitzt. An dieser Stelle sehe ich dann nichts, nach dem abklingen ist die Sehkraft wieder hergestellt. Diese Fleck ist jedesmal an einer anderen Position, besitzt eine andere Form (länglich, oval, eckig,usw.) und hält zwischen einigen wenigen Sekunden und 45 min an.

  2. Oft nach leichter körperlicher Anstrengung (Treppen steigen, aus dem Sitzen aufstehen) habe ich an beiden Augen ähnliche Sehstörungen wie unter Pkt.1 beschrieben mit dem unterschied, dass es beide Augen betrifft und dass sehr viele kleine Flecken um den Sehmittelpunckt angeordnet sind. Diese verschwinden dann nach ca. 30 sec wieder, können aber in mehreren Wellen wieder auftauchen.

Es fanden schon sehr umfangreiche Untersuchungen statt (u.a. MRT-Kopf u. HWS, Lumbalpunktion, Langzeit Blutdruckmessung und Langzeit- EKG, besuch beim Augenarzt), jedoch konnte keine Ursache gefunden werden. Mein jetziger Neurologe meint es ist psychisch. Deshalb schlucke ich nun seit Monaten Antidepressiva u. Beruhigungsmittel und war schon stationär in 2 Psychosomatischen Kliniken. Dort konnte man mir jedoch auch nicht helfen.

Hat schon mal jemand von solchen Sehstörungen gehört oder eigene Erfahrungen damit gemacht? Im netzt konnte ich leider nichts über solche Sehstörungen finden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?