Netzhautablösung oder Einbildung?

1 Antwort

Also aus Erfahrung kann ich sagen, ich hatte Netzhautablösung und da waren dauerhaft diese Blitze zu sehen, bzw. es rieselten unablässig die Funkenschleier ab. Wenn das so etwas ist, dann muß man schnell zum Augenarzt und der lasert dann die Netzhaut. Mücken, die ab und zu mal, aber auch oft zu sehen sind in Form von schwarzen Punkten, die tanzen im Hintergrund, sind ungefährlich. Wenn Du in ein Licht siehst, oder auch in die Sonne schaust und die Augen schließt, kann es vorkommen, daß Du danach noch eine Weile beim Augenschließen diese blitzenden Flecken oder Punkte siehst, die sollten dann aber nach ein paar Minuten wieder verschwinden - hält das an, dann ist ein Besuch beim Augenarzt angesagt, dann kann es sich um Netzhautablösungen handeln.

Schwarzer Vorhang mit variabler Durchsicht im Gesichtsfeld

Hallo, im Gesichtsfeld meines linken Auges fällt von Seite der Nase ein "schwarzer Vorhang". Im Vergleich zum rechten Auge fehlt mir damit ca. ein Drittel des ursprünglichen Sichtfeldes. Ich bin seit meiner Jugend auf beiden Augen stark kurzsichtig mit je ca. -12 dpt.

Interessant daran ist, dass dieser Bereich mir zwar schwarz erscheint, aber mehr oder weniger Durchsicht aufweist. D.h. einen von der rechten Seite an das Gesichtsfeld herangeführten Gegenstand, z.B. den aufgerichteten Zeigefinger am ausgestreckten Arm, kann ich je nach Tagesform auch dann erkennen, wenn er in diesen Bereich fällt.

Zuerst fiel mir dieses Problem im Juni letzten Jahres auf (nach einigen fast durchgearbeiteten Nächten), worauf ich direkt in der Notfallklinik vorstellig wurde. Dort konnte aber von den Augenärzten weder eine Netzhautablösung festgestellt werden, noch eine Einschränkung des Gesichtsfeldes im Glaukom-Test (blinkende Punkte in der Hohlkugel). Es wurde mir geraten, doch u.U. bei der Neurologie vorstellig zu werden.

Nach Ausschlafen besserten sich die Beschwerden. Etwa im Oktober waren sie allerdings wieder so offensichtlich, dass ich diesmal zum Augenarzt mit Spezialisierung auf Makulaerkrankungen ging. Dort wurde wieder meine Netzhaut betrachtet, wiederum ohne anspruchsvolle Hilfsmittel und ohne positiven Befund. Sie verwiesen mich an einen Internisten (nachdem ich den Hinweis der Klinik-Ärzte weitergereicht hatte) und entließen mich mit unbestimmten Kommentar zu "Durchblutungsgeschichten" und dass ich mir explizit keine Sorgen um langfristige Schäden machen müsse.

Der Internist führte eine Sonographie der Halsschlagadern durch und gab sogar ein MRT zum Ausschluss eines Hirntumors in Auftrag. Beides ohne Befund.

So weit, so gut. Nur: Noch immer fehlt meinem linken Auge ein guter Teil des Gesichtfeldes. In den letzten Tagen äußert es sich wieder besonders intensiv, es stört mich auch dann, wenn ich beide Augen offen habe. So gern ich der Makulaspezialistin vertraue - gesund ist meine Sicht so nicht.

Wenn von Ihnen jemand einen Tipp hat, in welcher Richtung ich nach Spezialisten oder Generalisten unter der Ärzteschaft suchen soll, wäre ich dankbar. Unabhängig sind natürlich weitere Termine in dieser oder einer anderen Augenarztpraxis unumgänglich, bis zumindest eine begründete Diagnose steht.

...zur Frage

Sehstörungen seid einem Monat ohne neurologischen Befund

Guten Tag,

ich habe seid einem Monat Sehstörungen, die nicht besser werden. Sie sind auf beiden Augen, rechts jedoch verstärkt. Ich war bereits im Krankenhaus und wurde von Neurologen untersucht. Man konnte nichts finden, auch die Augen wurden untersucht. Da ich jedoch nicht das Gefühl habe, dass es psychischer Natur ist,da das Problem dauerhaft besteht, würde ich gerne wissen, ob jemand eine Idee hat, was es noch sein könnte??? Die Sehstörungen äußern sich wiefolgt: Ich sehe durchsichtige,glasig verschwommene Schleier, die dem Bild nachziehen, das bedeutet, sobald ich meine Augen bewege, in helle Flächen verstärkt wie Bildschirm oder Fernsehr, gehen die durchsichtigen Schleier mit und ziehen nach. Nicht das komplette Sichtfeld ist betroffen, nur einige Streifen ziehen sich mit. Manchmal sehe ich auch blasse, schwarze einzelne Punkte die langsam vor dem Auge schwirren, wenn ich auf eine weiße Fläche schaue. Am schilmmsten ist es, wenn ich in einem beleuchteten Raum bin, da ich nicht in die Nähe einer Lampe sehen kann. Denn dann irritieren mich die leuchtenden Schleier, die unutnerbrochen stören. Da bereits ein MRT und CT gemacht wurde und nichts gefunden wurde, verzweifle ich langsam.

Ich habe gegoogelt dass manchmal die HWS dafür verantwortlich sein kann. Oder eine Histaminintoleranz kann auch manchmal diese Störungen verursachen?! Hat jemand damit Erfahrung? Hinzu kommt als Vorerkrankung, dass ich eine chronische Kontakturticaria habe (Kontaktnesselsucht). Seid einem Jahr habe ich hin und wieder einen seltsamen Schwindel, aber der ist nicht chronisch wie die Sehstörung. MIr gehen langsam die Ideen aus.

Vielen Dank für jede Idee !

...zur Frage

Angst vor Hirntumor mit 14 überhaupt begründet???!!!

Hallo! Ich habe jetzt schon länger Angst vor einem Hirntumor. Alles fing an als ich nen Ball gegen mein Auge bekam. Ich habe mal gegoogelt was folgen davon seien könnten. Netzhautablösung. Symptome: Schwarze Flecken. Ich habe mich da scheinbar so sehr hineingesteigert das ich wirklich schwarze und auch helle Flecken sah die bis heute noch da sind. Als ich dann beim Augenarzt war und der nichts feststellen konnte bin ich überrascht nach Hause und hab nach schwarze Flecken im Internet gesucht. Da kam dann irgendwann Hirntumor -.- So wie ich bin habe ich mich da langsam hineingesteigert. Die Flecken sind nie weggegangen und meine Angst wurde immer größer. So... als ich einmal den ganzen Tag nichts getrunken habe und dann dummerweise Sport gemacht habe habe ich in der letzten Schulstunde so ein Flimmern bekommen das sich dann ausbreitete und verschwand. Ausserdem verschwanden die Buchstaben an der Tafel. Ich bin aus der Klasse gegangen und habe gehofft das es wieder weg geht. Nach ca. einer halben Stunde ist dieser Fall dann zum Glück eingetreten. Dieses Flimmern ist auch bis jetzt nie wieder gekommen das müsste vor einem halben Jahr gewesen sein. Naja jetzt war ich NOCH beunruhigter und das mit meiner Angst ging weiter. Als ich dann (wieder nach Sport) "sicher gehen wollte" und einfach mal ein Auge zu hielt habe ich gemerkt das der Kopf eines Klassenkameradens verschwand. Mein Herz hat wieder angefangen zu klopfen und bin unruhig nach Hause gefahren. Als diese Stelle dann nach einem Tag noch immer nicht weg war. Beschloss ich mit meinem Vater zum Notdienst zu fahren. Erst beim Augenarzt bemerkte ich, dass ich das auch auf meinem anderen Auge habe. Ich hoffte es wird sich raustellen was das ist aber nix! Der Augenarzt sagt alles oke und wollte mich zu einem Arzt schicken der sich den Sehnerv ansieht. Das habe ich dann nicht mehr gemacht... Naja wieder total beunruhigt fuhr ich nach Hause. Als ich mich mit meinem Kumpel verabredet habe, habe ich mal (ohne Hoffnung) gefragt ob er das auch hat. Er hat ja gesagt. Ich war verwundert und habe daraufhin mehrere Personen gefragt, die die Aussage meines Freundes bestätigten. Es stellte sich heraus das es nur mein blinder Fleck war der jeweils mit dem anderen Auge wieder ausgeglichen wurde-.- traurig aber wahr deswegen war ich beim Augenarzt aber der hätte mir das doch sagen können oder?! Naja... meine Angst einen Hirntumor zu haben ist irgendwie dennoch nicht ganz weg. Einmal wo ich nachts deswegen nicht einschlafen konnte habe ich sogar ein leichtes Taubheitsgefühl gespürt aber da war ich wirklich von der Rolle o.O Also ich spürte alles aber dieses Gefühl war irgendwie da... Jedenfalls habe ich jetzt Angst das irgendwas von meinem Gesichtsfeld ausfällt oder ich so nen Anfall bekomme oder so-.- Denkt ihr ich bin nicht mehr ganz dicht?^^ Denk ich so langsam auch^^ wäre nett wenn mich jemand beruhigen könnte ich denke wirklich die ganze Zeit daran.

...zur Frage

Was könnte das bloß sein ???

hey leute,

ich hab mich jetzt doch mal entschieden euch um rat zu fragen, und zwar ging es mir vor ein paar monaten immer so schlecht (übelkeit).. ich war im krankenhaus und die haben mich dann zum psychologen geschickt. es kam heraus das es psychisch bedingt ist und desshalb habe ich demnächst ein paar termine beim psychologen. aber seit kurzen fühle ich mich sehr komisch: ich habe sehr oft kopfschmerzen, druck im hinterkopf und stirn, permanente sehstörungen (in der mitte des blickfelds sind so "grieselige" punkte und helle gegenstände haben nochmal eine art "aura", aber nur auf dem rechten auge) und was am meisten stört ist dieser seltsame schwindel. es ist nicht so, dass es mich dreht, sondern ich fühle mich wie "benommen", als würden meine gehirnhälften verschieden arbeiten und dann denke ich immer dass sich meine augen gleich nach ??innen drehen?? und sich ??mein gehirn auflöst?? - klingt seltsam - ist noch seltsamer als es klingt!

der augenarzt hat nichts feststellen können und hat mich zum neurologen geschickt , aber ich wollte euch trotzdem nochmal fragen was das sein könnte und was man dagegen macht, weil ich nachts nicht mehr schlafen kann, da das extrem stört!, ich weis dass ihr den arzt nicht ersetzen könnt, aber vielleicht kennt das gefühl ja jemand und weis was das ist, und außerdem ist der termin erst in einer woche :\ ist das auch von der psyche oder was?? ich bin im moment echt ratlos..

danke für die antworten im vorraus :)

(Frage aus Gutefrage.net)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?