Müssen Arzthelferinnen gleich sagen dass sie schwanger sind?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

erstmal: herzlichen glückwunsch und alles gute für die schwangerschaft!

zu deiner frage: ich finde, es gehört sich einfach, es direkt zu sagen, bzw. nicht erst drei monate zu warten. es ist der arbeitgeber, je eher er davon erfährt, desto eher kann er sich um ersatzpersonal kümmern oder eine planung mit dem restlichen team vornehmen.

es sollte ein vertrauensverhältnis zwischen chef und angestellten geben. sie sollte zu ihm gehen, es ihm sagen und gleichzeitig darum bitten, dass sie es später selbst den mitarbeitern erzählt. es reicht doch, wenn der chef es weiß.

sie möchte ja vielleicht auch von den annehmlichkeiten einer schwangerschaft in bezug auf arbeit profitieren? z.b. kündigungsschutz, arbeitszeitenregelerung? dann sollte sie auch nicht warten.

selbst wenn - was ich euch natürlich nicht wünsche - ihr das baby vor dem berüchtigten dritten monat verliert - wo wäre das problem? sie wäre dort auch erstmal länger krankgeschrieben, und den chef interessiert es sicher, wieso das so ist. außerdem wäre es nichts, für das man sich schämen müsste.

verstehe diese geheimnistuerei nicht, es ist eine schwangerschaft, keine krankheit.

außerdem kann der chef sie und das baby dann auch besser schützen vor möglichen "komplikationen", die sich durch die arztpraxis ergeben könnten.

verpflichtet, es mitzuteilen, ist sie übrigens wohl nicht. das ist alles eine sache der persönlichen entscheidung.

Was möchtest Du wissen?