Kennt jemand Lasea?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Wirksamkeits-Studien zu Lasea werden von einigen Wissenschaftler in ihrer Aussagekraft in Frage gestellt. Ich kenne einen Fall einer sehr schweren Angsterkrankung, der eine gewisse schwache Linderung berichtet hat. Antidepressive Effekte sind nicht bekannt. Bisher gibt es keine Hinweise auf eine Abhängigkeitsrisiko, dh es dürfte keine schwere Abhänhogkeit machen. Aber: manchmal zeigt sich dieses Risiko erst, wenn Tausende oder mehr Menschen ein Medikament nehmen (wie es zB bei Lyrica der fall war). Ich würde es ausprobieren, aber meist ist eine Psychotherapie viel viel wichtiger = wirksamer. Wenn Lasea nicht funktioniert, würde ich zB Sertralin ausprobieren (dh schauen, ob es verträglich ist und ob es hilft. Ich habe da teilweise gute Erfahrungen gemacht in beiden Punkten). Normale Antidepressiva sind sehr sehr gut untersucht (da schon lange auf dem Markt) und machen NICHT abhängig, auch wenn Absetzphänomene auftreten können, die ein sehr langsames Ausschleichen erforderlich machen. Bei Therapiebeginn mit bestimmten Antidepressiva (Sertralin und andere sogenannte SSRI) kann die Angste etwas stärker werden, deswegen sollte es sehr langsam eingeschlichen werden. teilweise fängt man mit sehr kleinen Dosen, als auf dem markt verfügbar, an - oder nimmt Tropfen, die man kleiner dosieren kann.

Hallo Rocco. Lasea soll eigentlich nicht abhängig machen, man sollte das aber doch nicht auf lange dauer nehmen. Es ist ja gedacht zur Behandlung von Unruhezuständen und ängstlicher Verstimmung. Dein Kumpel sollte das aber auf jedanfall mit seinem Arzt abklären, er braucht ja so oder so ein Rezept ob das Medikament für ihn überhaupt geeignet ist.

Lieber Rocco,

bei Lasea handelt es sich um Lavendelöl. Bei den Patienten, denen ich es empfohlen habe hat es zum Teil gar nicht gewirkt und zum Teil sehr gut.

Es ist kein Antidepressivum, sondern Laveldelöl wird gegen innere Unruhe verordnet. Er soll es probieren, dann weiß er erst wie es bei ihm wirkt. Verschreibungspflichtig ist es nicht.

Am besten wäre es wenn Ihr Freund zum Arzt oder zum Psychologischen Psychotherapeuten ginge. Einfach nur ein Angst-Medi zu nehmen ändert nichts an seiner Systematik. Er sollte begleitend Psychotherapie machen. Wollte ich einfach nur gesagt haben. Denn er will ja, dass es ihm wirklich besser geht - oder?

Was möchtest Du wissen?