Ich hatte eine Gürtelrose, wann darf ich wieder duschen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Kathrin, ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, die Bläschen mit Zinkpaste dick abzudecken und dann zu duschen, natürlich nicht extensiv aber immerhin säubernd. Mach es dir ansonsten möglichst kuschelig, kein Stress, überhaupt kein Stress!!!

Warum läuft Wasser in die Scheide beim Baden und ist das schädlich?

Hey,

ich bin 16 Jahre alt und ich bin früher immer gerne in die Badewanne gegangen. Seit ich ca. zehn Jahre alt bin, bin ich allerdings immer nur noch duschen gegangen.

Jetzt letztens bin ich mal wieder baden gegangen und da ist einfach Wasser in meine Scheide gelaufen.... Das war echt ein unangenehmes Gefühl, was ich früher noch NIE hatte. Es war sogar so, dass es so viel Wasser war, dass ich es sozusagen "rauspressen" konnte und dass auch noch etwas rauslief, als ich schon aus dem Wasser gegangen bin.

Erst dachte ich das wäre vielleicht nur einmal so gewesen, aber als ich ein paar Wochen später wieder Baden gegangen bin, war es wieder genauso, so dass ich einfach nur schnell aus dem Wasser wollte...

Das passiert, sobald ich mich entspanne und es nervt gewaltig! Ich bin "untenrum" eigentlich komplett gesund und hatte auch noch nie irgendwelche Probleme. Allerdings kann das doch nicht gesund sein, dass da das Badewasser reinläuft, oder? Im Schwimmbad habe ich das Problem komischerweise gar nicht.

Ich habe im Internet zu dem Thema schon viele Meinungen gelesen, aber die gingen ziemlich weit auseinander: Von "das kann anatomisch gar nicht sein" (kann ich aber bestätigen, es geht...), bis zu "das liegt an der Jungfräulichkeit" (das kann es bei mir auch nicht sein, denn ich hatte noch keinen Sex....).

Ich würde mich echt über eigene Erfahrungsberichte freuen oder eine Antwort von irgendjemandem, der weiß, warum das so ist und ob das schädlich ist.

LG :)

Marie

...zur Frage

Problem mit der Wundheilung - ist das normal?

Hallo Zusammen,

ich habe mich am 4.9 einer Brustvergrößerung unterzogen. Nachdem die Fäden gezogen wurden ist aus dem Schnitt an der Rechten Brust etwas Wundwasser gefloßen, dies hatte mein PC mit einer Roten Salbe/Flüßigkeit behandelt. Nach 3 Tagen sollte ich zur Kontrolle vorbei kommen - alles war ok. Als ich dann 4 oder 5 Tage später wieder Arbeiten gegangen bin, habe ich an dem Schnitt an meiner Rechten Brust bemerkt, dass die Kruste abgegangen ist und dort nun ein ca. 1- 2mm tiefe und ca. 3 mm hohe "Wunde" bzw Loch das etwas nässt (immer etwas Rot auf dem Pflaster, an der Stelle, die auf dem Loch liegt. (Dazu muss ich aber auch noch Sagen, dass ich einen Tag davor Duschen war. Laut PC darf ich das auch) Habe natürlich etwas Panik bekommen, vorallem wenn man in Foren immer von Entzündungen und Bakterien ließt und dass oft schließlich das Implantat ausgetauscht werden muss. Ich bin dann am nächsten Tag sofort zu meinem Arzt gefahren, der hat sich das kurz ageschaut und nur gemeint: und was soll da jetzt sein? Hat dann wieder dieses Rote Zeugs drauf geschmiert und nur gemeint dass ich erstmal nicht mehr eincremen soll..und ich solle nicht so ein pienzchen sein.. dann konnte ich wieder gehen. Die Wunde hat trotzdem weiter genässt, aber ich habe gedacht.. naja vielleicht braucht es auch nur noch ein bisschen, bis sich wieder ein Schorf bildet.. Zwei Tage danach bin ich wieder duschen gegangen, weil ich eigentlich der Meinung war, dass Kopfüber über der Dusche zu hängen auch sehr anstrengend für die Schnitte sind.. Und Jetzt nässt es an zwei weiteren Stellen ein kleinwenig... Ist meine Panik berechtigt oder Stell ich mich wirklich an?

Vielen Dank schon mal für die Antworten Gruß

...zur Frage

GÜRTELROSE, eann ist man wieder "gesund"?? HILFE!!

Hallo zusammen,

ich bin verzweifelt, vielleicht kann jemand einen Rat geben.. und zwar fing es bei mir vor ca.12 Wochen an, als ich wegen Grippesymtomen zu meinem Hausarzt ging und dieser mir Antibiotika verschrieb. Weil ich gerade einige Beiträge gelesen habe, stieß ich auch auf "Ekel". In dem Wartezimmer saß ich 2 1/2 Stunden randvoll mit "Kranken" und ich hab es über mich ergehen lassen, obwohl ich da nur noch raus wollte, im Nachhinein ist man da bekanntlich schlauer..

Ich meine mich zu erinnern, dass es an diesem Abend begonnen hat (ich nahm die Antibiotika glaub' erst ab dem nächsten Morgen), auf jeden Fall stufte ich es vorerst als einen "Ausschlag" an meiner Wade in Folge der Antibiotika ein. Als ich 8 Tage später wieder meinem Arzt war, da es mir noch nicht gut ging, zeigte ich ihm meinen ca. 4x4cm großen "Ausschlag", der mittlerweile mit den bekannten Bläschen übersäht war, keine Sekunde später: "Gürtelrose!!" Die Diagnose war schnell klar, super!!

Er verschrieb mir 5xalle4 Stunden (+8std. Schlaf) eine "Aciclostad 800mg" sprich 4000mg/Tag, zudem epfahl er mir Daheim möglichst Nackt rumzurennen, gesagt getan.. Diese Dosis habe ich mir ca. 4 Wochen eingeworfen und es ging sichtlich zurück, dann halbierten wir die Dosis auf je 5x400mg, also 2000mg/Tag, diese habe ich nun nochmal ca.7 Wochen genommen, was mich schon ziemlich fertig macht, denn alle 4 Stunden klingelt mein Handy, immer und überall.. Er hat immer gesagt, "Es muss komplett weg sein" Seit gefühlten gut drei Wochen tut sich meiner Meinung nach nichts mehr und die Narben? unter der Haut sind nur noch leicht zu sehen, werden nach dem duschen allerdings stärker..

Heute war ich nochmal beim Doc und hab' schon fast nach einem Ende der Tabletten gebettelt, über 11 Wochen des Zeug eingeworfen, obwohl über all die Rede von 7 Tagen ist (Tabletteneinnahme).. Trotzdem möchte ich natürlich befreit sein!

Ich werde wohl noch diese Woche einen Termin bei einer Heilpraktikerin machen, die mit empfohlen wurde..

Nur zur eigentlichen Frage :-) :

Gab es bei jemandem auch nach der Abheilung Rückstände, also unter der Haut?? Wenn mit dem Finger "drüberfahr" merkt man absolut nichts!!

Über eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar!

Steve

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?