Ibuprofen 2000 mg nach Zahnziehung aufgrund von "dry socket" -trockene Alveole, die nicht das schützende Blutgerinnsel bilder. Kann bis zu 5 Wochen dauern.?

1 Antwort

Ich kenne Ibuprofen von Leuten, die unter Ischias-Problemen 3x800mg Ibuprofen Retard verordnet bekommen, also 2400mg. Das ist unter ärztlicher Verordnung die Höchstdosis. Die rezeptfreie Variante ist bei 1200mg mit 3x400mg als Höchstdosis angegeben.

komische Anfälle

Ich habe jetzt bereits seit 5 Jahren komische Anfälle, war auch schon im KH und in der Neurologie deswegen, aber die konnten mir nicht wirklich weiterhelfen. Auch der Verdacht auf Epilepsie hat sich nie bestätigt. Die Anfälle hab ich im Moment ca. alle 2 Monate (eine Zeit lang hatte ich sie öfter und zwischendurch fast 1 Jahr lang gar nicht mehr) sie dauern dann einen ganzen Tag lang an (seit 1 Jahr auch über Nacht). Der Anfall dauert ca 10-20 sek an und ich habe ihn ca 10 - 30 mal am Tag (manchmal auch weniger) Seit einem Jahr verfolgen sie mich auch in den Schlaf, dann wach ich immer sofort auf. Ich schildere einmal die Symptome, die haben sich in den Jahren auch etwas verändert: Also ich hab eine Art Deja View Erlebnis, dann fängt es an zu kribbeln (wie bei schlimmer Nervösität) ich bekomme Angst und Panik, es kommen Erinnerungen (Bilder) hoch (Ich glaube aus Träumen) kann aber nie sagen was für Bilder das sind. Mein Kopf glüht, hab meistens auch Kopfweh. Hatte den Anfall erst vor 2 Tagen und hatte dabei auch immer einen salzigen Geschmack im Mund und auch ein Geruch in der Nase. Meistens habe ich dann noch ein paar Tage lang ein komisches Gefühl (das ist auch erst seit ca. 1 Jahr der Fall) eine depressive Verstimmung und Hoffnungslosigkeit und alles ist so anders. Das Problem ist im Moment, dass ich in 2 Wochen maturieren soll und im Moment gerade ziemlich pessimistisch eingestellt bin.

Wäre toll wenn mir irgendwer weiterhelfen könnte!!

...zur Frage

Tibiakopffraktur aber keine schmerzen?

Hallo zusammen

Ich hatte vor 3 Wochen einen Motorradunfall und fiel dabei auf das rechte Bein. Ich ging direkt nach dem Unfall mit der Ambulanz in eine Arztklinik. Da wurde geröntgt und gesagt es sei nichts gebrochen. Da die Schmerzen aber über Nach schlimmer wurden und mein Knie ziemlich dick geschwollen war ging ich am nächsten Tag ins Krankenhaus. Da wurde ein MRT gemacht und ich bekam den Befund „Undislozierte Impressionsfraktur des dorsolateralen Tibiaplateaus rechts“. Es war ziemlich stressig in der Notfallstation und die Ärzte hatten kaum Zeit. Somit konnten Sie mir keine Bilder zeigen oder genau zeigen wie/wo/was gebrochen ist. Sie sagten einfach hinten rechts ist der Schienbeinkopf gebrochen. OP ist nicht notwendig da sich nichts verschoben hat. Allerdings wird die Heilung des Bruches schmerzhaft und lange dauern. Ich muss 2 Wochen rund um die Uhr eine Schiene Tragen und nach diesen 2 Wochen nicht mehr aber dafür mit der Physio beginnen und für weitere 4 Wochen keine grosse Belastung auf das Bein geben und es nicht mehr als 90° anwinkeln. Einen Kontrolltermin beim Arzt habe ich somit erst 6 Wochen nach dem Unfall wieder. Soweit so gut. Bloss frage ich mich, was es mit den Schmerzen an sich hat. Mir wurde ja gesagt, dass das eine sehr schmerzhafte Zeit sein wird.. Ich hatte aber nach nur 1 Woche so gut wie keine Schmerzen mehr. Das ist ja eigentlich sehr gut und da bin ich froh drüber! Bloss kann ich es fast nicht glauben nach dem was mir vom Arzt gesagt wurde. Am Schienbein habe ich überhaupt keine Schmerzen. Ein wenig schmerzen habe ich zwar aber diese sind oberhalb des Knies und das ist eher ein Spannen (denke das kommt durchs schonen). Hatte vielleicht schon mal jemand von euch keine Schmerzen nach einem Schienbeinkopfbruch? Kann es sein, dass der Bruch nach nur 3 Wochen wieder verheilt ist? Die Physiotherapeutin glaubt mir nicht dass ich schmerzfrei bin und sagt ich muss unbedingt an den Krücken laufen und ja nicht zu fest belasten. Aber das ist irgendwie schwierig wenn man gar keine schmerzen hat…

...zur Frage

MRT Kopf Ablauf/Kleidung/ Kontrastmittel

Hallo Ihr Lieben,

mein Partner hat am Donnerstag einen Termin zum MRT Schädel. NAch wochenlangen äußerst starken Kopfschmerzen diagnostizierte der Neurologe Clusterkopfschmerzen. ZUm AUsschluss eines Aneuyrismas sollte er aber noch ein Schädel MRT machen lassen. Zu diesem Termin hätte ich Ihn gerne begleitet, jedoch sagte man mir nach Rückfrage in der Praxis das ich schwanger (38 ssw) nicht mehr mit in den Untersuchungsraum dürfe. Diese Ungewissheit über diese Kopfschmerzen zerbreitet uns wirklich unbehagen.

Nun unsere FRage. Die Dame am Telefon teilte uns mit das er zum Termin bitte einen Nierenwert Keratinin mitbringen solle. WIr vermuten zwecks KOntrastmittelgabe? Wird immer ein KOntrastmittel verabreicht oder ist das nur eine Vorsichtsmaßnahme falkls bei auffälligem Befund weitere Bilder gemacht werden müssen?Wie erfolgt die KOntrastmittelgabe? Gibt es vor der eigentlichen Untersuchung schon ein Gespräch mit dem Arzt? Sein Wert liegt bei 1,1 und vollkommen unbedenklich soll es bei unter 0.9 sein lt. Informationen aus dem Netz!

Was zieht man bei einer MRT Untersuchung des Kopfes am besten an? Jeans und T-SHirt oder besser eine Jogginghose? Wie lange wird eine solche UNtersuchung dauern und wie weit kann mein Freund mit meiner Begeleitung rechnen?

Wie fit ist man nach einer solchen Untersuhcung? Wird es eine Krankschreibung geben?

Hoffentlich wird alles gut und wir können in 2 wochen unser erstes Baby glücklich Begrüßen.

Bitte um eure Hilfe

...zur Frage

Wann heilt eine schwere Gastritis ab? Schmerzen werden nicht besser...

Hallo zusammen! Bei einer Magenspiegelung vor 7 Wochen wurde bei mir eine akute "schwere C-Gastritis des Antrums" (Zitat aus Arztbericht) festgestellt. An anderer Stelle stand "streifige Antrumgastritis" (was auch immer das "streifig" bedeutet). Es wurde ein Gallereflux als Ursache vermutet, da ich zu der Zeit außer meinem regelmäßigen Valoron, dass aber laut Arzt nicht magenschleimhautschädigend ist, keine sonstigen Schmerzmittel eingenommen habe (seit Januar kein Ibuprofen etc. mehr). Und die Ärztin hatte bei der Spiegelung viel Magensäure und Galle gesehen. Deshalb habe ich dann Ulcogant bekommen, außerdem wurde das Pantoprazol, was ich bis dahin mit 20mg/Tag genommen habe, auf 2x40mg, also Höchstdosis, raufgesetzt. Zusätzlich bekomme ich seitdem auch Buscopan. Eine chronische Gastritis war bei mir bekannt, diese schien jetzt akut aufgeflammt zu sein.

Ein Helicobacter wurde ausgeschlossen.

Seitdem ist ja jetzt schon einige Zeit vergangen, meine Magenschmerzen sind aber zwischendurch nur kurzzeitig ein kleines bißchen besser gewesen, seit ca. 1,5 Wochen sind sie aber wieder schlimmer geworden und zur Zeit auch wieder sehr stark. Ich habe auch schon wieder ein knappes Kilo abgenommen (was ja eigentlich nicht mehr darf), aber immer nach dem Essen habe ich sehr starke Schmerzen. Und das mit dem Essen ist bei mir ja sowieso wegen der bekannten Magenentleerungsstörung eher schwierig.

Ich esse eigentlich nur Schonkost, öfter kleine Portionen, verzichte auf säurehaltige Lebensmittel, kein Kaffee, kein Alkohol, rauche nicht. Ich habe auch keinen Stress oder so.

Eigentlich müsste diese akute Gastritis doch schon längst wieder abgeheilt sein und die Magenschmerzen damit besser.

Allerdings waren ja auch Magenpolypen im Corpus und Fundus gefunden worden. Die Ärztin, die die Spiegelung gemacht hat und auch mein behandelnder Arzt vermutete, dass es sich dabei um Drüsenkörperzysten handelt. Mein behandelnder Arzt meinte aber, dass das nichts zu sagen hätte, das hätten viele, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum PPI nehmen. Da müsse man auch erstmal nichts machen.

Letzte Woche war ich nochmal bei meinem Hausarzt, weil auch nochmal Blutwerte gecheckt werden mussten. Die Werte sind soweit alle o.k., nur die Leberwerte sind noch ziemlich hoch, jedoch auhc schon deutlich zurückgegangen (Ursache dafür konnte nicht ermittelt werden). Der meinte, dass man jetzt gegen die Magenschmerzen eigentlich nichts mehr machen könne (Augen zu und durch)...

Ist es also eher wahrscheinlich, dass die Gastritis doch noch nicht abgeheilt ist? Das geht doch normalerweise innerhalb weniger Tage? Oder könnten auch doch diese Polypen/Zysten für die fortbestehenden Magenschmerzen verantwortlich sein?

Hat jemand von euch noch eine Idee, einen Tipp oder so?

Danke!

...zur Frage

Innenband angerissen: nach 3 Wochen immer noch nicht ohne Schmerzen auftreten?

Hallo, kurz zum Unfallhergang, vor einigen Wochen bin ich Samstag abends bei der Arbeit von der Trittleiter gerutscht und mit dem linken fuß weggeknickt schmerzen gingen einigermaßen hab dann auch humpelnd weitergearbeitet habe dann am Sonntag mal den Fuß hochgelegt und gekühlt. Montags wieder normal arbeiten gegangen meine Chefin hat noch nett gefragt wie es meinem Fuß geht........ jetzt vor 3 wochen wollte ich Montags früh Fenster putzen bin auf eine Trittleiter gestiegen wollte runterhüpfen kam blöd auf und bin wieder mit dem linken Knöchel böse umgeknickt es hat geknallt und ich lag da und sah sterne........wollte aufstehen, und konnte nicht mehr auftreten

also ab in die Unfallklinik. Dort wurde ein Röntgenbild gemacht und gesagt, nix geschwollen (ich sah eine schwellung) nicht blau (es war leicht blau) kein Bruch eher verstaucht. Ich habe Krücken und einen Voltarenverband bekommen. ich soll erstmal wenig belasten hochlegen und Kühlen......gesagt getan, nach dem ich dann meine Krankmeldung beim Hausarzt abgeholt habe, halbe ich dann gleich einen Termin beim Orthopäden gemacht. der Termin verlief folgend. Arzt kommt rein schaut sich das Gelenk an "nicht geschwollen nicht blau( oh doch!!!! nach wenig belastung dick und bläulich)" macht Ultraschall kann nichts sehen und meint das dauert halt. Krankmeldung noch eine Woche, und mit den Worten da ist zwar eh nix aber dann machen wir halt ein MRT wurde ich entlassen.

Ok hatte dann Freitags ein MRT termin der Radiologe teilte mir dann mit, dass eines meiner Innenbänder angerissen ist und innerhalb des Fußes ein riesiger Bluterguss zu sehen sei. Ich mit diesem Befund montags wieder zum Arzt keine Untersuchung sondern eine Aircastschiene verschrieben bekommen und Ibuprofen zur schmerzlinderung keine genaue Begutachtung der MRT bilder nur kurzes lesen des Befundes. Nochmal krankmeldung weil ich als Verkäuferin bei meiner arbeit zu 90 Prozent nur am laufen Kisten, Kartons, aus und einräumen muss, und dafür augrund meiner Körpergröße ausschließlich mit Trittleiter arbeite. Ich soll nächste woche wieder arbeiten können... Autofahren wäre mit der schiene völlig unproblematisch..... Fazit seit 3 Wochen Krankgeschieben keine wesentliche verbesserung (arbeitgeber hat schon mal vorsichtshalber auf meine frage hin wie das jetzt mit der Vertragsverlängerung aussieht die im Juli erfolgen sollte mit den Worten "so lange krank vor verlängerung ist schon scheiße" reagiert)

  1. Ich kann immernoch nicht schmerzfrei auftreten geschweige denn Treppen hoch und runter, trotz schiene kühlen und hochlagern.

  2. empfinde ich es als schwierig mit den schmerzen und der Schiene die Kupplung richtig zu treten geschweige denn meine Arbeit in angemessenem Tempo zu verrichten, denn ich habe für die Arbeit nur begrenzt Zeit, das heißt ich darf nicht länger brauchen. für meinen Arbeitgeber bin ich dann prinzipiell nutzlos.

wäre dankbar für aufmunternde worte wie lange das noch so weh tut

LG Steffi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?