Hornzipfel natürlich behandeln?

3 Antworten

Hallo, Hornszipfel, wenn denn die Diagnose stimmt, ( abzugrenzen nämlich von Symptomen einer Geschlechtskrankheit ) sind Hautknötchen ( medizinisch : Papeln ) die bei 20-40 % der Männer meist in der Pubertät und meist auch am Penis auftreten. Die Ursache ist bisher noch ungeklärt.

Risiken einer Erkrankung gehen von diesen Veränderungen nicht aus, dennoch ist eine psychologische Komponente bei einigen Jugendlichen nicht auszuschließen.

Therapeutisch kommen CO2-Laserbehandlung oder Elektrokauterisation in Frage.

Eine solche Behandlung sollte aber wegen der möglichen Nebenwirkungen ( u.a. Narbenbildungen ) gründlichst überdacht werden und es wird daher ärztlicherseits meist davon abgeraten !

Einen Erfolg Deiner Behandlung mit Zahnpasta wage ich ernsthaft zu bezweifeln .

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hi. Ich hatte selber welche. Habe auch einiges versucht, die Hornzipfel loszuwerden. Leider lange ohne Erfolg. Ich habe dann im Internet gelesen, wie ein Dermatologe das macht. Hier werden die Zipfel mit einem Elektrokauter oder Radiowellen abgetragen. Ich hab mich nicht getraut zum Arzt zu gehen und habe für mich eine Lösung gefunden. Vorab: Ich habe keinerlei medizinische Ausbildung. Ich kann hier nur über meine Erfahrungen berichten und bei mir hat es funktioniert.

Wie bin ich vorgegangen. Ich habe die Hornzipfel mit einem Plasma-Pen behandelt. Die Geräte sind eigentlich zur Entfernung von Muttermalen, Warzen und anderen Hautveränderungen gedacht. Mittels Strom werden diese verödet. Den Plasma-Pen habe ich von Amazon für knapp 25 Euro. Außerdem habe ich mir eine betäubende Salbe (Lidogalen) bestellt. Nachdem ich die zu behandelnde Stelle gereinigt und desinfiziert hatte, habe ich die Salbe aufgetragen. Schön dick und anschließend abgedeckt (z. B. mit Frischhaltefolie) ca 30 Minuten einwirken lassen. Danach ist der Bereich taub. Nochmal reinigen und desinfizieren und los geht's. Bei dem Pen waren verschiedene Aufsätze dabei. Ich habe nicht die feinen Nadeln sondern den größeren spitzen Aufsatz verwendet. Mein Pen hat neun Leistungsstufen. Habe Stufe sechs verwendet. Dann habe ich jeden Zipfel "weggebrannt". Das geht mit dem Pen sehr punktgenau. Man muss mehrfach draufhalten, sodass der Zipfel abgetragen und ein kleiner Krater entsteht. Die Zipfel sitzen nämlich ein paar Millimeter unter der Haut. Die Prozedur ist gewöhnungsbedürftig, weil es nach verbrannte Haut stinkt und auch so aussieht. Schmerzen hatte ich aber keine. Nachdem ich alle Zipfel entfernt hatte, habe ich den behandelten Bereich feucht abgewischt und trocken getupft. Anschließend Bephanthen auftragen und Vorhaut drüber. Wenn die Betäubung nachlässt, merkt man natürlich das da etwas passiert ist. Schmerzen würde ich das nicht nennen. Wie bei einer Wunde halt. Am nächsten Tag habe ich normal geduscht, allerdings im Behandlungsbereich nur mit Wasser gereinigt. Anschließend gut trocknen oder besser fönen. Drei mal täglich mit Bephanthen eincremen. Die Stellen verschorfen. Es können auch kleine Blutergüsse auftreten. Nach etwa einer Woche war alles soweit verheilt und glatte zarte Haut blieb zurück. Bei mir waren noch ein paar Zipfel übrig oder kleine Erhebungen unter der Haut. Da bin ich nochmal drüber. Ob das dauerhaft ist, kann ich nicht beurteilen. Wenn nochmal welche zurück kommen, werde ich es wieder machen. Nach einer Entfernung durch einen Dermatologen wird empfohlen zwei Wochen auf GV zu verzichten. So würde ich es bei der Selbstbehandlung auch handhaben.

Ich hoffe ich kann dem ein oder anderen damit helfen. Wie gesagt, bei mir hat es funktioniert und ich bin überglücklich.

Lass sie einfach. Sind nicht schlimm.

Was möchtest Du wissen?