Hab ich das Recht, auch mal ein paar Stunden aus dem Krankenhaus rauszugehn?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

verleg deinen spaziergang auf den nachmittag! - frag die schwestern, was für dich noch anliegt an diesem tag - und frag, wie lange du ausgehen kannst.

das sollte in der regel auch nicht länger sein als eine stunde. wenn du gesund wärest, wenn du keine beobachtung bräuchtest, wärst du nicht im krankenhaus!

das personal hätte viel zu tun, wenn es hinter den patienten herlaufen müßte - die versicherung des krankenhauses verlangt im übrigen dein verbleiben dort. . .

so schlimm ist das alles auch nicht.

alles gute

Hallo! Auch ich kann deinen Wunsch nachvollziehen, da auch ich schön des Öfteren im Krankenhaus lag. Klar will man gerne auch mal rausgehen. Das solltest du aber in der Tat immer mit den Schwestern auf der Station absprechen. Denn es ist ja auch so, dass im Tagesverlauf ggf. noch Behandlungen und/oder Untersuchungen anstehen. Und wenn du dann nicht erreichbar bist, dann bringst du damit den Terminplan geplanter Untersuchungen durcheinander und Behandlungen können ggf. nicht adäquat durchgeführt werden.

Und du musst immer bedenken, so ein Krankenhaus ist ein großer Betrieb in dem alles irgendwie aufeinander abgestimmt ist. Für bestimmte Dinge (wie z.B. wecken, Essensausgabe, Visite etc.) gibt es festgelegte Routinen. Wenn da dann jeder kommen und gehen würde, wann es ihm passt, dann könnte dort nicht mehr effektiv gearbeitet werden, was dann auch wieder letztendlich negative Auswirkungen auf die Patientenversorgung haben würde.

Bitte sprich also mit den Schwestern, wenn du rausgehen willst. Mal gegen eine Stunde sollten sie eigentlich nichts dagegen haben. Und vielleicht kannst du ja - vorausgesetzt du bist dazu gesundheitlich in der Lage - am Wochenende (natürlich auch immer nur nach Absprache auf Station) mal länger raus, dann wird in den meisten Krankenhäusern ja sowieso nicht viel gemacht. Dann hast du auch immer einen Grund, dich auf das Wochenende zu freuen. Alles Gute!

Ich kann gar nicht glauben, daß Du schon 16 Jahre alt bist. Du benimmst Dich wie ein quengeliges Kleinkind! Etwas mehr Einsichtsvermögen solltest Du in Deinem Alter bereits haben. Halten wir doch mal fest:

  • Du bist sehr krank, und im Krankenhaus wird alles getan, damit Du die Leukämie überwindest.

  • Du hast einen festen Therapieplan, der in den gesamten Ablauf auf der Station integriert worden ist. Damit soll gewährleistet werden, daß Du alle Untersuchungen, Medikamente und Anwendungen bekommst, die Du jetzt dringend benötigst.

  • Außer Dir gibt es noch eine Menge anderer Patienten auf der Station, die das gleiche Recht auf maximale Betreuung und Pflege haben wie Du. Ohne festen Zeitplan geht das nicht!

  • Würde jeder kommen und gehen, wie es ihm passt, wäre auch Deine Versorgung nicht mehr zeitgerecht garantiert, was eventuell negative Auswirkungen auf Deine Gesundung hätte.

  • Es ist ein Entgegenkommen der Klinik, daß Du auch mal eine Stunde weggehen kannst. Dafür solltest Du dankbar sein, statt "mehr" zu fordern. Die Klinik hat zur Zeit die Verantwortung für Dich, und wenn Du weiter Schwierigkeiten machst, können sie Dir den Ausgang auch ganz sperren.

  • Es ist grotesk, in diesem Zusammenhang zu fordern, ein "selbstbestimmtes Leben" führen zu wollen. Als ob Du das in Deinem Alter schon jemals geführt hättest! In Deinem Leben haben bisher Deine Eltern und die Schule mitbestimmt, wie Du Deine Zeit einteilst. Zur Zeit ist es das Krankenhaus. Zu Deinem Wohl, vergiss das nicht!

  • Bitte mach es Ärzten und Pflegepersonal nicht so schwer, Dich gesund zu bekommen! Je "angepasster" und kooperativer Du jetzt bist, desto schneller bist Du aus der Klinik wieder raus. Also, reiß Dich zusammen. Du bist nicht allein auf der Welt, und die Welt dreht sich auch nicht ausschließlich um Dich.

Was möchtest Du wissen?