Hab ich das Recht, auch mal ein paar Stunden aus dem Krankenhaus rauszugehn?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

verleg deinen spaziergang auf den nachmittag! - frag die schwestern, was für dich noch anliegt an diesem tag - und frag, wie lange du ausgehen kannst.

das sollte in der regel auch nicht länger sein als eine stunde. wenn du gesund wärest, wenn du keine beobachtung bräuchtest, wärst du nicht im krankenhaus!

das personal hätte viel zu tun, wenn es hinter den patienten herlaufen müßte - die versicherung des krankenhauses verlangt im übrigen dein verbleiben dort. . .

so schlimm ist das alles auch nicht.

alles gute

Hallo! Auch ich kann deinen Wunsch nachvollziehen, da auch ich schön des Öfteren im Krankenhaus lag. Klar will man gerne auch mal rausgehen. Das solltest du aber in der Tat immer mit den Schwestern auf der Station absprechen. Denn es ist ja auch so, dass im Tagesverlauf ggf. noch Behandlungen und/oder Untersuchungen anstehen. Und wenn du dann nicht erreichbar bist, dann bringst du damit den Terminplan geplanter Untersuchungen durcheinander und Behandlungen können ggf. nicht adäquat durchgeführt werden.

Und du musst immer bedenken, so ein Krankenhaus ist ein großer Betrieb in dem alles irgendwie aufeinander abgestimmt ist. Für bestimmte Dinge (wie z.B. wecken, Essensausgabe, Visite etc.) gibt es festgelegte Routinen. Wenn da dann jeder kommen und gehen würde, wann es ihm passt, dann könnte dort nicht mehr effektiv gearbeitet werden, was dann auch wieder letztendlich negative Auswirkungen auf die Patientenversorgung haben würde.

Bitte sprich also mit den Schwestern, wenn du rausgehen willst. Mal gegen eine Stunde sollten sie eigentlich nichts dagegen haben. Und vielleicht kannst du ja - vorausgesetzt du bist dazu gesundheitlich in der Lage - am Wochenende (natürlich auch immer nur nach Absprache auf Station) mal länger raus, dann wird in den meisten Krankenhäusern ja sowieso nicht viel gemacht. Dann hast du auch immer einen Grund, dich auf das Wochenende zu freuen. Alles Gute!

Ich kann gar nicht glauben, daß Du schon 16 Jahre alt bist. Du benimmst Dich wie ein quengeliges Kleinkind! Etwas mehr Einsichtsvermögen solltest Du in Deinem Alter bereits haben. Halten wir doch mal fest:

  • Du bist sehr krank, und im Krankenhaus wird alles getan, damit Du die Leukämie überwindest.

  • Du hast einen festen Therapieplan, der in den gesamten Ablauf auf der Station integriert worden ist. Damit soll gewährleistet werden, daß Du alle Untersuchungen, Medikamente und Anwendungen bekommst, die Du jetzt dringend benötigst.

  • Außer Dir gibt es noch eine Menge anderer Patienten auf der Station, die das gleiche Recht auf maximale Betreuung und Pflege haben wie Du. Ohne festen Zeitplan geht das nicht!

  • Würde jeder kommen und gehen, wie es ihm passt, wäre auch Deine Versorgung nicht mehr zeitgerecht garantiert, was eventuell negative Auswirkungen auf Deine Gesundung hätte.

  • Es ist ein Entgegenkommen der Klinik, daß Du auch mal eine Stunde weggehen kannst. Dafür solltest Du dankbar sein, statt "mehr" zu fordern. Die Klinik hat zur Zeit die Verantwortung für Dich, und wenn Du weiter Schwierigkeiten machst, können sie Dir den Ausgang auch ganz sperren.

  • Es ist grotesk, in diesem Zusammenhang zu fordern, ein "selbstbestimmtes Leben" führen zu wollen. Als ob Du das in Deinem Alter schon jemals geführt hättest! In Deinem Leben haben bisher Deine Eltern und die Schule mitbestimmt, wie Du Deine Zeit einteilst. Zur Zeit ist es das Krankenhaus. Zu Deinem Wohl, vergiss das nicht!

  • Bitte mach es Ärzten und Pflegepersonal nicht so schwer, Dich gesund zu bekommen! Je "angepasster" und kooperativer Du jetzt bist, desto schneller bist Du aus der Klinik wieder raus. Also, reiß Dich zusammen. Du bist nicht allein auf der Welt, und die Welt dreht sich auch nicht ausschließlich um Dich.

Nach Nasenmuschel-Verkleinerungs-Operation: Wann kann ich wieder arbeiten?

Ich hatte heute eine ambulante Nasenmuschel Verkleinerungs-OP. Im OP Center im Krankenhaus keinen gelben schein bekommen.

Morgen Termin in der Praxis. Kann ich danach wieder arbeiten? Meine Firma möchte gerne wissen ob ich morgen wieder komme.

Schnupfen darf man wohl länger nicht. Nase läuft ständig. Da ich in der Anmeldung arbeite finde ich das nicht gerade angenehm. Sonst geht es mit nach der OP recht gut. Hat jemand Erfahrung damit?

...zur Frage

Fresubin, wisst ihr vielleicht eine Alternative?

Ich konnte noch nie viel essen und war deswegen immer recht dünn. Seit ein paar Wochen trinke ich täglich Fresubin und mir geht es besser als je zuvor!

Das Problem ist nur das Fresubin so teuer ist! Kennt jemand eine günstigere Alternative? Vielleicht irgendwelche Bodybuilding Präperate oder sowas?

Ist Fresubin eigentlich gesund auf Dauer?

...zur Frage

Autoimmunerkrankung durch Polamidon?

Mein Mann wurde als Substitutionstherapie im Krankenhaus (nach jahrelanger Morphiummedikation aufgrund von schwersten Wirbelsäulen-Schäden) mit Polamidon behandelt.

Seitdem geht es ihm nur noch schlecht. Ins Krankenhaus mobil und außer den Wirbelsäulen-Schäden gesund, es war eine große WS-OP geplant. Diese wurde nach präoperativem Check-Up aufgrund von Infektion abgesetzt und er fiel in die Hände der Internisten. Entlassen ohne OP aus dem Krankenhaus als Pflegefall. Es ging gar nichts mehr, kein Gehen, kein selbständiges Aufstehen, Essen, Trinken usw.

Nun liegt er in einem anderen Krankenhaus auf der Intensiv-Station. Es besteht akute Lebensgefahr. Diagnose: Autoimmunerkrankung.

Kann es durch die Polamidon-Gabe zu dieser Autoimmun-Reaktion gekommen sein?

...zur Frage

Panische Angst vor Leukämie?

Hallo miteinander,

Ich bin seit etwa drei Monaten total angespannt. Angefangen hat meine Odyssee damals mit plötzlichem schwachen Schwindel. Es ging dann weiter mit Atemnot und Juckreiz. Dazu kommt ständiges Zahnfleischbluten beim Zähneputzen und getrocknetes Blut im Nasensekret (Morgens). Jetzt noch andauernd das Gefühl einen Muskelkater zu haben in der Hüfte und Beinen. Mein Arzt hat ein Bluttest gemacht, und mir gesagt es sei psychosomatisch. Als ich gesehen habe was er kontrolliert hat, merkte ich dass er die Leukozyteb usw. nicht testen lassen hat? (Sie waren nicht auf der Rechnung des Labors) Von da an ging die Angst wieder von vorne los. Ich schreibe diese Frage nur um mich zu beruhigen und um vielleicht ein paar gute Worte von jemanden zu erhalten. Ich werde am Dienstag zu einem anderen Arzt gehen und mich erneut testen lassen. Schönes Wochenende :-)

...zur Frage

Warum braucht man Bestrahlung und Chemo?

Warum ist es wichtig, dass man Bestrahlung und Chemo macht? Beides soll ja die Krebszellen vernichten, würde es da nicht genügen, eins von beidem in einer hohen Dosis zu machen und sich das andere zu ersparen? zB die Chemo, damit einem nicht die Haare ausgehen und man sich nicht ganz so krank fühlt? Oder hat man erforscht, dass nur eines nichts bringt?

...zur Frage

Übelkeit unabhängig vom Essen?

Ich verspüre öfters plötzlich aus heiterem Himmel Übelkeit. Das ist unabhängig davon, ob ich viel gegessen oder gerade nichts gegessen habe. Manchmal kann ich so viel essen wie ich essen kann, ohne, dass mir schlecht wird und manchmal (ca. 1x in zwei Wochen) wird mir nach dem Essen, oft auch erst eine Stunde nach dem Essen schlecht und ich werde ziemlich blass und zittere. Manchmal habe ich zusätzlich noch Bauchschmerzen, Erbrechen kommt selten vor, da ich, sobald ich diese Übelkeit verspüre und sie nach einigen Methoden, sie loszuwerden nicht verschwindet, Vomex A Zäpfchen nehme. Dieses Vomex hilft bei mir super.

Aber eigentlich will ich nicht ständig Medikamente nehmen, sobald mir übel wird. Mir muss schon extrem übel sein, damit ich sie nehme. Wenn es nicht so schlimm ist, kann ich die Übelkeit ganz gut ignorieren, aber wenn ich kurz vorm Erbrechen bin (so war es gestern nämlich), nehme ich Vomex. Unwohl ist mir dann auch Tage danach, aber nicht mehr so schlimm. Ich zwinge mich da auch quasi zum Essen, weil ich ja Nährstoffe brauche. Das funktioniert auch.

Gestern hab ich Pommes gegessen und ca. 1h später war mir furchtbar übel und als ich aufstoßen musste, hatte ich noch den vollen Geschmack der Pommes da. Ich habe daher das Gefühl, dass mein Magen manchmal mein Essen nicht "weiterschickt".

Als es mir mal länger schlecht ging, war ich beim Arzt und der konnte keine Entzündungen o.ä. feststellen (hat mir Blut abgenommen). Ich bekam ein Mittel gegen Magenschleimhautentzündung, das half mittelmäßig, aber irgendwann ging es mir schon besser.

Aber es kommt immer in recht unregelmäßigen Schüben wieder, wo mir 1-2 Tage schlecht ist und es dann wieder weg ist als sei nie was gewesen. Keine Ahnung,ich würde so gerne wissen, was das ist...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?