Geeignetes Brot für Kleinkinder?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Kleinkinder bis 2 Jahre" ist zwar schon ein langer Zeitraum, da sich Kinder in der Zeit ziemlich viel weiterentwickeln. Unsere haben auch immer Brot bekommen und uns wurde immer wieder von den Kindeärzten gesagt, dass dies überhaupt kein Problem ist. Wir haben mit ein paar Monaten (also noch bevor sie Zähne hatten) damit begonnen ihnen die Krusten vom Brot zu geben und sie darauf herumlutschen zu lassen. Also das war noch mehr ein aufweichen und Stückchen davon schlucken ;) Später, als sie dann Zähne hatten, haben sie dann auch ganze Brotscheiben bekommen (anfangs noch ohne Rinde, irgendwann wirklich alles). Dass man am Anfang nicht unbedingt Brot mit ganzen Körnern füttern soll, wurde ja bereits erwähnt - Weißbrot ist aber trotzdem nicht nötig. Ich kaufe auch selbst am liebsten Bauernbrot, Biobrot oder Brot mit regionalen Zutaten (ich finde Anker hat da eine ganz gute Auswahl) - da hab ich fast noch weniger Bedenken sowas auch kleinen Kindern zu verfüttern.

Sowas habe ich noch nicht gehört, das man Kleinkindern kein Brot geben soll.

Ich habe meinen Kinder immer Brot selbst gebacken und sie haben es geliebt, viel konnten sie damals nicht nicht sprechen, aber "Mama mehr" sagen konnten sie.

Es gibt Kinder ,die wären froh wenn sie ein Stück Brot hätten. Man kann es ja aber auch wirklich übertreiben ,kein Wunder das es immer mehr Mangelerkrankungen und Allergien an der Tagesordnung stehen. Wenn man sieht das die heutigen Kinder nicht mal mehr schreiben können,vom Kopfrechnen ganz zu schweigen,der deutschen Sprache nicht mehr fähig.........dann bitte last doch wenigsten noch deutsche Esskultur zu .Und dazu gehört Gott sei Dank Brot :)

LG Bobbys :)

Es dauert bestimmt nicht mehr lange bis wir synthetisch hergestellte Lebensmittel zu uns nehmen müssen :-)))

Welche Brotsorte richtig für gute Ernährung?

ISt Vollkornbrot wirklich besser als Weißbrot? Und was ist mit Schwarzbrot, das liegt doch so schwer im Magen? Ist Graubrot oder Weißbrot besser oder macht das keinen Untierschied? Und wie ist es bei Brötchen?

...zur Frage

Wie heißt die Störung wenn man mit Kindern unnötig zum Arzt rennt?

Also ich habe einmal von einer psychischen Störung gehört, bei der es darum geht, dass Eltern, meist Mütter, mit ihren Kindern ständig zum Arzt gehen, nicht weil das Kind wirklich krank ist, sondern weil sie die Aufmerksamkeit genießen. Ich hoffe jemand von euch weiß was ich meine. Ich würde mich gerne weiter darüber informieren, aber ich weiß eben nicht unter welchem Namen ich suchen muss, kann mir jemand weiter helfen? Und wisst ihr vielleicht auch, welche Auswirkungen das auf das Kind hat? Ich war nämlich selbst, so weit ich mich erinnere, in meiner Kindheit sehr oft beim Arzt, aber man hat irgendwie nie etwas gefunden. Und meine Tante ließ kürzlich so eine Bemerkung fallen, als ich sagte dass ich psychische Probleme habe, irgendwie habe es meiner Mutter immer gefallen wenn ich krank war, weil sie dann etwas erzählen konnte und Aufmerksamkeit erhielt. Daher interessiert mich das Thema sehr.

...zur Frage

Zöliakie - Wirklich nie im Leben Brot essen?

Wir haben uns heute über Zöliakie unterhalten, weil der Sohn einer Freundin daran erkrankt ist. Er darf deswegen keine Getreideprodukte essen. Heißt das wirklich, dass er nie im Leben Brot essen kann? Für mich ist das derart unvorstellbar, weil ich gerne Brot esse. Was können Kinder mit einer solchen Erkrankung überhaupt essen? In so vielen Lebensmitteln ist doch Getreide, wenn auch nur in Spuren!

...zur Frage

Ersticken durch Erdnussbutter?

Kann man wirklich an Erdnussbutter ersticken? Eine Bekannte hat mir erzählt, dass sie in den USA eine Familie kennen gelernt hat die ihren Kindern den Verzehr von Erdnussbutter verbieten, weil die Gefahr daran zu ersticken zu groß ist. Ich hab mir da noch nie Gedanken darüber gemacht. Kann man da wirklich daran ersticken??

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?