Frage an alle Ärzte - stinkende Patienten?

5 Antworten

Mit diesem Problem haben wir doch im Grunde alle zu kämpfen, oder nicht? Sei es nun beim Einkaufen, im Wartezimmer, bei jeder sich bietenden Gelegenheit findet man Menschen, die es mit der Körperpflege nicht so genau nehmen, bzw. die sich denken - das bischen, das macht doch nichts aus. Aber es macht etwas aus. Es ist rücksichtslos gegenüber unseren Mitmenschen. Es gibt Menschen die riechen schneller als andere, zugegeben, aber wenn die dann entsprechend einen Termin haben, sollten die sich auch lieber nochmals waschen, als übel riechend zu diesem Termin zu gehen. Ein Arzt kann solche Patienten nicht wieder wegschicken. Er hat ja den Auftrag zu heilen. Und ein Notfall kann wirklich nicht immer gut riechen.

Ich denke, dass die meisten Menschen von sich aus lieber gepflegt zum Arzt gehen, wenn aber ein Notfall vorliegt kann es schon mal passieren, dass das nicht immer klappt.

Ich finde, das sollte für jeden Patienten selbstverständlich sein, frisch und gut riechend zum Zahnarzt/ Therapeuten u.s.w. zu gehen. Wenn das aber mal nicht so sein sollte, wird ein guter Arzt sich das nicht gross anmerken lassen und "gute Miene zum bösen Spiel" machen müssen. Wir begegnen im Leben ja immer mal Menschen, die wir "nicht gut riechen können" , da muss man eben durch.

inwie weit kann man ärzte vertrauen also ich meine...

jetzt keine typen mit urkundenfälschungen. sondern es sind ja auch nur menschen die ärzte. und sie machen ja manchmal echt grobe fehler wie zum beispiel schere im körper des patienten zu vergessen. klar sowas kommt zum glueck nicht oft vor.

ich hab jetzt selber über 3 jahre davon 1.5 jahre gastritis magen probleme. mein arzt sagt dauernt nur noch strenge diet . es ist ne entzundung. das kann doch alles keine 3 jahre dauern.

mit zweitmeinungen sieht es auch gleich aus. ich hab das gefuehl die raten bei mir immer nur rum. ich nehme jetzt seit 3 jahren pantropazol 40mg einmal pro tag. ist das nicht viiiiieeel zu lange???

hat jdmand ähnliche erfahrungen?

ich war ne zeit zu ängstlich aber inzwischen hat sich das beruhugt war such beim psychater. er sagte angstorungen. die habe zum gluevk im griff. aber manchmal verschwindetcmein vertrauen an ärzten nicht aus mensvhliche sivht dondrn aus kompetenz gruenden.

ich hatte wegen starke ruecken schmerzen den notarzt gerufen der gab mir ne spritze. 3std. musste ich wieder rufen da die schmerzen gleich blieben worauf der andere notarzt ohne zu wissrm was ich vorher bekam mir morphinspritzen wollte. ich hatte ey abgelehnt. weil er zumal nicht wusste was ich vorherbekamm. am nexten tag beim eigenen othophaden läcjelte er nur weil er das zu krass fand.

also zuruck zu meine frage inwieweit kann msn àrzten trauen??

...zur Frage

Erhöhte Fahrtkosten von Homophobikern: gibt es Krankenkassen, welche diese übernehmen?

Hallo, vor einiger Zeit wurde mir zu einer Koloskopie angeraten. Da ich Homophobiker bin, litt ich unter großen Ängsten und Befürchtungen wegen dieses Eingriffs (welcher auch noch in Vollnarkose stattfinden sollte). Schließlich sagte ich wenige Tage vor der Koloskopie den Termin ab. Dann fand ich schließlich in ca. 40 km Entfernung eine Praxis, wo eine Ärztin und ausschließlich weibliches Personal diese Untersuchung vornehmen. Dort habe ich dann den Eingriff vornehmen lassen. Dabei sind mir wesentlich höhere Fahrtkosten entstanden, als wenn ich zu einem Arzt nebenan gegangen wäre. Gleiches gilt für Facharzt-Termine bei einer Hautärztin und einer Urologin, welche ihre Praxen auch in anderen Städten haben. (In meiner Umgebung gibt es nur männliche Urologen und Dermatologen). Dadurch habe ich pro Jahr sicher einige Hundert Euro Mehrkosten, weil ich weite Fahrten zu den Praxen der Ärztinnen habe. Frage: siehe Überschrift. Mein Gedankengang: da der Begriff "Homophobie" ja seit einigen Jahren von Politikern aus dem grünen und linken Spektrum als Schimpfwort missbraucht wird, habe ich eigentlich wenig Hoffnung, dass irgendeine Krankenkasse nun Verständnis zeigen könnte. Aber möglicherweise gibt es Präzedenzfälle, zB heterophobe Frauen, welche Angst haben, männliche Ärzte aufzusuchen? Und die deswegen auch weite Fahrten auf sich nehmen müssen, um weibliche Ärztinnen zu konsultieren? Und welche die erhöhten Fahrtkosten erstattet bekommen? Noch mal die erweiterte Frage: gibt es Präzedenzfälle von Patienten, welche aufgrund von Ängsten oder anderen wichtigen Gründen weit entfernte Arztpraxen aufsuchen müssen und die erhöhten Fahrtkosten erstattet bekommen haben?

...zur Frage

Regelmäßige Blutentnahme bei alten Menschen, wer ist zuständig?

Meine Oma ist Marcumarpatientin. Mit 87 ist sie nicht nur dement, sondern durch ihre diversen Erkrankungen auch relativ häufig im Krankenhaus. Zuletzt zum Beispiel, weil sie Blut im Urin hatte. Fast jedes Mal ist es notwendig, das Marcumar abzusetzen. Das heißt dann, wenn sie wieder zuhause ist (auf dem Dorf in dünn besiedeltem Gebiet), dass sie alle 2 Tage zum Blutabnehmen muss, um den Quick für die erneute Einstellungen zu messen. Grund fürs Marcumar ist Vorhofflimmern und Zustand nach tiefer Beinvenenthrombose. So nun zu meiner eigentlichen Frage: Meine Mutter hievt meine Oma immer mit viel Mühe ns Auto und schleppt sie fast zum Arzt, es geht, aber alles andere als gut und wird auch immer schwieriger. Auf die Bitte meiner Mutter, dass meine Oma bitte nicht mehr in die Praxis muss, sondern Hausbesuche bekommt, hat der Hausarzt gemeint, Hausbesuche macht er nicht. Was ist aber, wenn meine Oma wirklich überhaupt nicht mehr ins Auto reinkommt? Wird ihr dann einfach kein Blut abgenommen? Das ist doch unterlassene Hilfeleistung, oder? Ich weiß schon, dass das für alle Beteiligten sehr aufwendig ist, aber der Hausarzt kann doch nicht die Augen vor diesem Problem verließen! Übrigens: Tipps "Wie Hausarzt wechseln" gelten für Mecklenburg-Vorpommern nicht, da macht nämlich eine Praxis nach der anderen zu und die wenigen niedergelassenen Ärzte haben zum großen Teil "Einstellungstopp" für Patienten.

Meine Mutter weiß keine Lösung und ich hoffe, dass sich hier ein Hausarzt rumtreibt, der weiß, was in diesem Fall zu tun ist. Danke für eure Unterstützung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?