Flacher medialer subligamentärer Bandscheinenprolaps C6/7. Heilbar ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiss ja nicht, wie du lebst und welchen Sport du treibst. Grundsätzlich kann man dazu sagen: wahrscheinlich ist dein Leiden durch Ausüben von Sport, der die Muskeln in funktioneller Art und Weise trainiert, zu verbessern. Das bedeutet, alle Muskeln müssen in ein Zusammenspiel gebracht werden, das keine ungleichen Kräfte ausübt. Zunächst solltest du aber einen Therapeuten aufsuchen, der dir die Schmerzen nehmen kann. Hier empfehle ich die Therapie nach Liebscher und Bracht (LNB), die kann verkürzte Muskulatur etwas entspannen und dadurch den Zug auf Gelenke und Strukturen nehmen. Danach machst du bestimmte Bewegungsübungen des MOTION Programms.

Hallo Tina

  • Unkarthrosen ist eine beginnende Athrose der Uncovertebralgelenke (Gelenke der Halswirbelsäule)

  • medialer (mittig) subligamentärer Bandscheinenprolaps ein Teil der Bandscheibe befindet sich nicht mehr in der Höhe des Bandscheibenfaches sondern darüber bzw. darunter ist also gewandert bzw. verrutscht. (Prolaps natürlich Bandscheibenvorfall).

  • Streckfehlhaltung - ein Teil der Halswirbelsäule ist über streckt das heißt außerhalb der natürlichen S-Form.

Was den Prolaps angeht muss aber ein Orthopäde abklären was da möglich und sinnvoll ist. Weil de Schmerzen schon ordentlich sein werden. Alles andere könnte man per Physiotherapie zumindest mildern. Allerdings ohne Schmerzmittel wird da im Moment wenig....

VG Stephan

Physiotherapie ist ein Weg, Muskelaufbau ein anderer. Die beiden Wege ergänzen sich aber gut, deshalb sind sie auch zu empfehlen. Eine Wirbelsäule braucht immer ein gutes Muskelkleid, damit sie gestützt werden kann. Das ist besonders wegen der Bandscheiben wichtig. Ein Physiotherapeut hilft dir erst mal die Verspannungen loszuwerden, die Schmerzen und die Fehlhaltung, die damit einhergeht. Du solltest dich auch mit dem Physiotherapeuten mal über deine zukünftige sportliche Betätigung unterhalten, was du meiden solltest und was du bevorzugt machen kannst. gute Besserung für dich.

Taubheitsgefühl rechter Arm/Bein

Hallo, ist eine lange Geschichte und ich Versuch mich aber kurz zu fassen. Ein vornweg,im Juli hat mich eine Zecke gestochen,2 Wochen danach fing alles an.

Wie oben beschrieben fingen meine Symptome im Juli an,mir ging es richtig schlecht(Gelenkschmerzen,Schwindel,einschlafen des rechten Arm/Bein uvm.) Zuerst kam ein einschlafen des rechten Beines,danach fing es dann im Arm an und zu guter letzt auch in der rechten Gesichtshälfte.bin sofort ins Krankenhaus,sie wussten auch nichts genaues und nahmen mir die Angst das es ein Schlaganfall ist.Meine Ärzterunde begann :Neurologe,Kardiologe,Orthopäde,Hausarzt natürlich

Gemacht wurde ein mrt Kopf alles in Ordnung Mrt HWS/BWS/LWS und nervenleitgeschwindigkeit wurde gemessen.

Ergebnis MRT HWS:

Streckfehlhaltung der HWS mit diskreter segmentaler Kyphosierung C4/5. Sehr flacher dorsomedianer NPP C4/5

Mein HA gleich BANDSCHEIBENVORFALL,kann alles davon kommen.Die anderen Ärzte meinten es wäre gar nichts mit der Bandscheibe.Zum Glück geht es mir heute besser auch wenn ich jeden Tag Angst habe das es wieder schlimmer wird.Meine aktuellen Beschwerden sind noch das einschlafen des Armes und bein wobei Arm mehr einschläft als Bein. Tritt nur so stark in der Nacht auf.schwindel immermal kurzzeitig.

Habt ihr eine Ahnung was es sein könnte,was ich noch machen könnte?

...zur Frage

Schmerzlinderung bei Osteochondrose? Wenn es den Orthopäden nicht interessier!

Hallo zusammen, seit vielen Jahren leide ich unter immer wiederkehrenden Schmerzen, Blockaden und Verspannungen an der Halswirbelsäule. Seit gut einem Jahr fast ständig. Die Ausführung meiner Arbeit (Bürokauffrau) ist mir an manchen Tagen gar nicht möglich, oder nur mit starken Schmerzen. Es wurde immer mal wieder ein oder zwei Rezepte für die manuelle Therapie ausgeschrieben. Dann wurde aus Budgetgründen nichts mehr unternommen. Nun kam mein Arzt doch endlich mal auf die Idee ein Röntgenbild zumachen. Darauf folgte ein MRT der HWS.

Ergebnis bzw. Beurteilung: Inkomplette Blockwirbelbildung bei HWK 2/3 bei deutlicher Höhenminderung des Intervertebralraumes und Osteochondrose. Initiale Osteochondrosen auch bei HWK 3/4 und 6/7, bei HWK 3/4 mit saumförmig umlaufender Protusion. Links paramedian gelegene Protusion bei HWK 4/5. Diskrete Unkarthrosen, betont bei HWK 4/5. Streckfehlhaltung sowie angedeutete s-förmig skoliotische Fehlhaltung der HWS. Das Atlantodentalgelenk zeigt sich regelrecht.

Damit bin ich dann wieder zu meinem Orthopäden. Von diesem hörte ich dann, er kann mir nur insgesamt 10 Behandlungen (manuelle Therapie) verordnen, aus Budgetgründen etc. Er empfahl mir eine Atlastherapie bei seinem Kollegen, obwohl der Atlas laut MRT ja regelrecht ist.

Das kann doch nicht sein, dass ich keinen Anspruch auf eine weitere Versorgung etc.habe. Ich war jetzt 6 Mal zur manuellen Therapie. Danach ging es mir deutlich besser als vorher. Meine Physiotherapeutin kann die Weisung meines Arztes auch nicht nachvollziehen. Sie sagt, an den Abnutzungen etc. kann sie zwar nichts mehr ändern, doch durch den Abbau der Verspannungen, Blockaden etc. langfristig weiteren Schäden vorbeugen und meine Schmerzen lindern.

Was soll ich jetzt tun? Kann ich auf weitere Rezepte bestehen? Macht es Sinn sich an meine Krankenkasse zu wenden? Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort!

Schönen Abend!

...zur Frage

Kann mir bitte jemand mein Orthopäden-Befund übersetzen?

Hallo,

kann mir bitte jemand mein Befund übersetzen? Ich komme damit überhaupt nicht klar.

Diagnose:

BWS- HWS- LWS-Myogelose Skoliose Thorakalkyphose Depressive Episode Knick-Senk-Spreizfuß bds Radikulopathie: Lumbalbereich ISG Syndrom bds.

Befund:

Beckenhochstand re, Schulterhochstand re, Myogelose M, trapezius bds. mit Triggerpunkten sowie Myogelose M. scalenii bds., deutlich Myogelose re. paravertebral, Myogelose LWS re. DS ISG bds, Schmerzen bei Reklination der LWS, FBA ca. 40cm Kleine Beinlängendifferenz, deutl. verkürzte ischiokorale Muskulatur re+li, keine sensomotorischen Defizite beider Beine. Lasegue bds. negativ, Neurol, OpB. DB+SM intakt, Fersen,Zehen, Einbeinstand bds sicher, Facetten L5 bds. neg, keine Blasen/Mastdarmstörung.

Knick-Senk-Spreizfuß bds. im Zehenspitzenstand kompensiert. Deutliche Pronationstendenz, leichte Metalarsalgie MT 2-3 Köpfchen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Erfahrungswerte Philips BlueTouch???????

Da ich Schmerzpatient bin mit starken Rückenproblemen im LWS u. HWS Bereich , und zusätzlicher Fibromyalgie wollte ich mal nachfragen, ob sich jemand mit dem Philips BlueTouch gemacht hat, bzw. ob sich eine Anschaffung dieses Gerätes lohnt. Will keine starken Schmerzmittel einnehmen und suche etwas zur Linderung der Schmerzen. Bin froh und dankbar für jede ernst gemeinte Antwort oder anderen Tipp. DANKE

LG jonaneele

...zur Frage

Zusammenhang zwischen HWS und Schmerzen und Taubheit in Bein und Fuß?

Hallo! Ich habe ja seit längerem Schmerzen und Kribbeln im Bein und eine Taubheit im Fuß. Mit der LWS scheint (nun doch) alles o.k. zu sein, dort wird keine Ursache der Beschwerden gesehen.

Nun soll ich ein MRT der HWS machen lassen, weil mein Orthopäde meint, dass auch da ein Zusammenhang bestehen könnte (uaaaaah, schon wieder dieses enge MRT!!!). Das kann ich mir ehrlich gesagt gar nicht so richtig vorstellen, denn HWS und Bein liegen ja doch ein ganzes Stück voneinander entfernt...

Gibt es da tatsächlich Nervenstrukturen, die von der HWS ins Bein ziehen oder wie muss ich mir das vorstellen (und ich dachte immer, ich kenne mich mit der HWS gut aus...)

Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Woher kommen meine Sehstörungen seit ein paar Jahren?

Hallo, bisher ist mir das nicht besonders aufgefallen Nur einst ist mir auf meiner Arbeit wahrend dem Studium Aufgefallen das ich in die Ferne schwächer sehe.

Dies. Geht jetzt so weit sind glaub 2-3 Jahre dazwischen das mir nun auffällt dass das linke Auge deutlich schlechter in die Ferne sieht als das rechte. ( bei meinem. Motorrad scheint meinte die optikerin ich werde wohl oder übel mal ne Brille brauchen, das war vor dem Vorfall noch)

Kann sich das wirklich bewahrheiten das ich jetzt plötzlich ne Brille brauche? Ich merke das vorallem. Wenn ich auf projezierten Texten durch ein Beamer Schwierigkeiten. Habe etwas zu lesen. Das gleiche auch am. TV wenn man den Info Text liest. Halte ich ein Auge zu sehe ih am rechten scharf, und am linken Recht unscharf. Nah sehe ich perfekt.

Außerdem Habe ich in letzter Zeit Öfters Kopfschmerzen. Zuzüglich dazu habe ich Probleme mit meinem. Hws aufgrund eines Fahrrad Unfalls und lws Probleme weil ich zu schnell gewachsen bin laut Ärzte.

Kann sich der hws aufgrund von Nackenschmerzen auf die sehstärke auswirken?

Wollte schon längst zum Augenarzt aber die haben so blöde Öffnungszeiten das man nicht die Möglichkeit aufgrund Studium/arbeit dort anrufen kann... Dies werde ich natürlich alsbald nachholen.

Aber evtl habt ihr ja so schon ein paar Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?