Eventueller Meniskusriss ich kann nicht mehr laufen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Soenke,

im Normalfall fährt man in solch einem Fall in eine Klinik einige davon haben eine orthopädische Unfallambulanz zumindest die in D.. Wie das in der CH, AT gehandhabt wird?

Wenn ein Knie bereits lädiert ist sollte man dem Knie Ruhe gönnen hochlegen kühlen. Wenn man dies nicht macht kann das Knie richtig dick werden. Wenn das MRT erst in 14 Tagen frei ist, ja und keine andere Klinik im Umkreis ist.

Nun schreibst Du

Normalerweise sollte man doch trotz eines eventuellen Risses im Meniskus laufen können?

Nun stell`Dir einmal vor es ist ein Korbhenkelriss und es löst sich ein kleines  Teil des Meniskus und gerät zwischen den Gelenkspalt. Die Folge es kann auch noch der Gelenkknorpel an anderer Stelle deutlich geschädigt werden.

Ja und dann dauert es nicht ganz so lange wenn das nicht nur einmal passiert und der Arzt stellt die Frage TEP.

Wir können nicht wissen ob Dein Problem in Zusammenhang mit dem Meniskus oder der Synovialitis (Entzündung der Gelenkinnenhaut) oder ob ein Problem hinter der Patella (Kniescheibe) vorliegt.

Gruss Stephan

Kassenärztlicher Ärztlicher Notruf in Deutschl. Telefon 116117 (Bundesweit)

Ok danke, wie sieht die Anschließende Behandlung aus wenn es wirklich ein Meniskusriss ist? Ich habe viel gelesen, dass es durch eine OP gelöst wird? Und danach Krankengymnastik? Oder ist das gar nicht nötig?? Wie lange darf ich dann kein Sport mehr machen? 

L.G Sönke!

0

Ich habe die leise Vermutung, dass dein Hausarzt recht hat! Du hast vermutlich eine Meniskusverletzung denn Meniskusverletzungen machen sich durch oft schmerzhafte Bewegungseinschränkungen am inneren oder äußeren Rand des Kniegelenks bemerkbar. 

Als Hauptursache von Meniskusschäden gelten neben Verschleißerscheinungen vor allem indirekte Gewalteinwirkungen auf die Kniegelenke, wie sie bei Drehbewegungen mit abrupten Bewegungsstopps vorkommen.

Auf Bewegungen wie die tiefe Hocke, die die Kniegelenke und damit den Meniskus übermäßig belasten, sollte verzichtet werden!

http://www.joggen-online.de/lauftraining/sportverletzungen/meniskus-schaden.html

Viele Grüße und gute Besserung!!!!

AB zum Arzt! Sowas macht doch keinen Spaß ;)

Komisches Reißen und Ziehen im Knie/Schienbeinkopf

Hallo ich bin neu hier und hoffe das mir jemand helfen kann. Ich hab mich vor 3 Tagen vertreten, ich hab den re Fuß aufgestellt und mich dann ganz schnell und komisch gedreht, dabei hat es ganz furchtbar im re Knie gerißen und es gab einen schlag. Mir sackte sofort der Kreislauf weg und mir kamen die Tränen. Nach 10 Min konnte ich halbwegs wieder aufstehen und laufen. Ich war gestern beim Sportmediziner der hat geröngt, am Knochen ist zum Glück nichts passiert, er meinte eigendlich kann man wohl bis nächste Woche warten aber da der Befund bei mir so extrem ist, d.h. ich habe starke Schmerzen und er konnte die Bänder nicht beurteilen. Er meinte der Meniskus oder die Kapsel haben bestimmt was wegbekommen, und bei den Bändern ist er sich nicht sicher, da es mir zu schmerzhaft war. Ich soll Kühlen, hochlagern und 3x1 Tbl Ibu 600 nehmen. Die Schmerzen werden immer schlimmer, der Fuß wird immer wieder taub, das Laufen geht immer schlechter, der Gang ist hinkend. Ich hab das Gefühl das das Knie instabiel ist. Was kann ich sonst noch tun? Wer kennt sich damit aus? Muß ein Meniskus, Kapsel oder Bänderschaden immer operiert werden? Sollte ich mich nochmal beim Chirurgen vorstellen, da es ja tendenzel schlechter wird?

...zur Frage

schmerzhaftes und geschwollenes Knie

Hallo,

ich heiße Carsten und bin 28 Jahre alt. Zu meiner Vorgeschichte. Bereits vor 6 jahren habe ich das erste mal einen Knieerguss im rechten Knie bekommen (nach verlegen von Laminat). Der Erguss zog sich vom Obeschenkel bis zum Fußgelenk, dazu konnte ich nicht mehr Laufen und bekam 40° Fieber. Beim ersten Krankenhausbesuch wurde der Verdacht einer Thrombose nicht bestätigt. Das Knie wurde punktiert und ich wurde mit Antibiotikum vollgestopft und musste mein Knie hochlegen und kühlen. Nach Abklingen der Schwellung, wurde ich entlassen. Ca. 1 Jahr später bekam ich wieder eine Schwellung im rechten Kniebereich. Das Knie war eines morgens angewinkelt blockiert. Nur mit einer Spritze bekam ich wieder Bewegung rein. Ich war bei einem Orthopäden und habe eine Magnetwellentherapie bekommen, ohne Erfolg. Danach wurde ich im Krankenhaus operiert. Der Meniskuss wurde geglättet und eine Fettfalte entfernt. Danach ein Jahr wieder Ruhe. Dann der nächste Erguss. Ich wurde wieder punktiert, war beim Rheumatologen, der keine auffälligen Werte feststellte. Ich bekam trotzdem eine Rheuma Basis Tabletten Therapie - keine Besserung. Ich wurde immer wieder punktiert. Dann bekam ich eine Radiosynoviorthese vor 2,5 Jahren. Danach war Ruhe. Jetzt vor 2 Wochen ist mein Knie wieder angeschwollen mit einem Erguss, das Laufen fällt sehr schwer. Einen Tag später bekam ich nachts eine Schwellung im rechten Handgelenk. Finger und Hand konnten kaum bewegt werden. Wieder der Gang zum Hausarzt und wieder Blutuntersuchung auf Rheuma. Heute Ergebnisse bekommen, alle Werte sind in Ordnung. Knie ist weiterhin geschwollen und eingeschränkt in seinen Funktionen. Auch schmerzt noch das Handgelenk, gerade am morgen.

ICH BIN AM VERZWEIFELN, kann auch langsam nicht mehr. Die ganze Sache geht an die Substanz.

Hat vielleicht noch jemand eine Idee????? Bin mir gar nicht sicher, ob ich alles hier aufgezählt habe... es ist mittlerweile echt viel.

Bin über JEDE IDEE DANKBAR!!!!

LG Carsten

...zur Frage

Hat schon jemand einen Scheibenmeniskus operiert und bekam trotzdem Arthrose?

Meine kleine (5 jahre) hatte vor 4 Wochen eine Knieop, Scheibenmeniskus (teilentfernung) mit Meniskusnaht und Meniskus befestigt (war nach teilentfernung lose). Hat jemand auch schon eine solche Operation hinter sich und kann über langzeiterfahrungen berichten? ISt das Knie Arthrosegefährdet? Es beschäftigt mich, denn sie braucht das Knie noch viele Jahre und hat doch auswirkung auf ihre Hobby's und später im Berufsleben bzw. Alltag.

...zur Frage

Knieschmerzen obwohl der Befund negativ ist?

Hallo, mein Name ist Nora und ich bin 16 Jahre alt. Ich spiele professionell Volleyball( das heißt wir haben 2 mal täglich Training) und ich habe mir vor 2 Jahren meinen Aussenmeniskus gerissen, es war eine schleichende Verletzung also wir wissen nicht wie des passiert ist. Ich bin damals dann operiert worden und seit dem hatte ich aber auch keine ernsten Probleme mehr..

Aber vor ein paar Wochen hat mein Knie angefangen weh zu tun wenn ich gestanden bin und dann ganz langsam in eine Kniebeuge gegangen bin.. es fühlte sich an als ob mein Knie selber so schwach ist dass es durchbricht.. ich hab ja gewusst dass es nicht passieren würd aber es hat such so angfühlt.. gezittert hat es dann auch immer.. Es wurde dann immer schlimmer so dass ich zum Arzt gegangen bin ein MRT machen lassen und da erkannte man auch Flüssigkeit hinterm Knie.. Ich hab eine woche pause gemacht und dann sollte die Entzündung eigentlich weg sein.. doch seit dem ist es nur noch schlimmer geworden.. aufstehn, gehen, laufen, stiegen steigen alles tut einfach so weh dass mein Leben keine Qualität mehr hat.. hat irgendwer irgendeine Idee was das für Schmerzen sein könnten ? Am MRT sieht man nichts schlimmes und mein Physiotherapeut hat auch überhaupt keine Ahnung mehr was das sein könnte.. mein operierter Meniskus tut weh aber mein Physiotherapeut hat schon alle Meniskus Test gemacht dies gibt und da hat keiner weh getan.. aber beim Gehen und Laufen und so tuts genau dort weh.. Falls irgendwer eine Idee hat was das sein könnte.. ich wär euch sehr dankbar.. 😔

...zur Frage

Schmerzen nach wie vor nach Plica-Op

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und mich plagen Knieschmerzen. Also es fing so an: Im April 2011 bin ich mehrmals aufs Knie gefallen, danach hatte ich Probleme beim Treppen hoch laufen und in die Hocke gehen, es war ein stechender Schmerz. Ich also zum Arzt und nichts wurde gemacht Es würde immer schlimmer sodass ich nicht mehr zum Training gehen konnte (Volleyball). Die Verordnung zum MRT bekam ich im Ende November von einem Kinderarzt. Befund: deutliche Plica mediales, Flüssigkeitsansammlungen, verdünntes Kreuzband, Patelladysplasie 3-4, Innenmeniskushinterhorn-Degenration Daraufhin wurde ich zum Chirurgen geschickt, da der Arzt der Meinung war jede konservative Behandlung würde nichts bringen, weil ich schon erhebliche Beschwerden hatte. Am 1.2.2012 wurde ich dann operiert. Die Op lief wohl gut ab und nur die Plica musste entfernt werden zumindest hat das der Arzt zu meiner Mutter gesagt. Im Nachhinein war alles merkwürdig, denn der Arzt hat mir nie gesagt dass er nur die Plica entfernt hat, auch auf Nachfrage nicht, er konnte mir nicht gesagt was er nun gemacht hat und der Befund von der OP sagt dass er was am Meniskus gemacht hat. Die Heilung verlief sehr schlecht, ich bin 6,5 Wochen auf Krücken gelaufen, weil mein Knie nicht abschwoll und ich hatte wohl Durchblutungsstörungen, denn mein Bein verfärbte sich. Der Arzt meckerte mich nur an ich solle endlich laufen und Schmerztabletten nehmen, die mir nicht halfen. Als ich wieder anfing zu laufen, lief ich wie eine 80-Jährige, es tat höllisch weh, aber ich weigerte mich wieder auf Krücken zu laufen. Irgendwann wurde es besser ich konnte wieder trainieren, im Juni waren die Schmerzen weg. Seit August plagen mich erneute Schmerzen, aber schlimmer. Es fing mit einem Überlastungsschmerz an und wurden zu Qualen, bewegen ging nicht mehr warum ich nicht in die Notaufnahme ging, weiß ich nicht mehr. Aber es ging wieder besser. Ein MRT wurde gemacht und nichts gefunden. Ich habe Schmerzen innen beim Treppen laufen hoch und runter, beim Springen, also kurz beugen und dann hoch da fängt es an und bei der Landung. Außen sind zwei Narben von der Op und die tun auch weh wenn etwas darüber spannt wie eine engere Hose und oft jucken sie oder stechen oder kribbeln. Mein Knie kann ich nach wie vor nicht komplett beugen so 20° fehlen wenn ich bis zum Schmerz gehe und ein bisschen weiter und dann wieder gerade machte knackt es und knirscht danach ist es unangenehm. Ich kann nicht lange stehen oder sitzen. Ich arbeite 8 Stunden und bin danach fertig. Der eine Arzt riet mir Sport zu machen ich versuchte es, aber es ging nicht und schickte mich dann zum anderen der verschrieb mir Tabletten wenn die Schmerzen zu groß sind. Ich bin verzweifelt, kann mir jemand bitte helfen, auch wenn Ferndiagnosen schwer sind?! Kann mir jemand sagen was das sein kann Ich hab einen Termin beim Spezialisten in einer Klinik aber ich weiß nicht ob er mir helfen wird.

Ich hoffe auf eine Antwort. Liebe Grüße Ani94XD

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?