Darf Krankenschwester Magensonde legen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

ich kann dir nur empfehlen dich an die Krankenhausleitung zu wenden und deine Bedenken dort vorzubringen.

Die Leitung muß dann klären, in wie weit eine Anordnung bestand bzw.was es mit der Patientenverfügung auf sich hat und in wie weit da jetzt um eine Gewaltanwendung am Pat.vor liegt durch die Schwester.(Eigenmächtige Handlung)

Sollte dies nicht in deinem Sinne sein ,könntest du auch einen Anwalt beauftragen.

LG bobbys

Krankenschwestern dürfen eine Sonde legen,vorrausgesetzt sie können es und es ist eine ärztliche AO erfolgt.

0

Um was für eine Magensonde handelt es sich denn?

Eine PEG-Magensonde kann wohl kaum von einer Schwester allein gelegt werden. Oder geht es hier lediglich um das Beschicken einer bereits gelegten Sonde?

Um die Anwendbarkeit der Patientenverfügung einschätzen zu können, muss von einem Bevollmächtigten geklärt werden, ob eine Situation vorliegt, für die die künstliche Ernährung abgelehnt wurde.

Bei einer Verfügung wie z. B. der Christlichen, würde das Verbot i.d.R. erst im unmittelbaren Sterbeprozess oder Endstadium einer unheilbaren tödlich verlaufenden Krankheit zur Anwendung kommen. Wenn keiner dieser Zustände bisher erreicht ist, kann die Verfügung noch nicht angewendet werden. Das wird leider sehr häufig übersehen.

Ich bin in einem Altenheim tätig und kann die Antwort meiner Vorgängerin nur bestätigen. Maßnahmen der Behandlungspflege dürfen im allgemeinen nur nach AVO (ärztlich Verordnung) vorgenommen werden. Natürlich gibt es Ausnahmen, bei Notfällen z.B. oder Wunden die sofort versorgt werden müssen. Des weiteren dürfen keine Maßnahmen ohne Zustimmung des Patienten erfolgen. Diese muss immer zuerst eingeholt werden. Normal ist das die Pflegekraft alles ankündigt bevor sie etwas durchführt (selbst bei der Grundpflege) und die Reaktion des Patienten abwartet.

Lymphadenitis-Was kann man tun?

Bei wurde wurde heute eine Lymphadenitis festgestellt, also Entzündung der Lymphknoten am Hals. Dies soll ja nur ein Symptom und keine Krankheit an sich sein (war letzte Woche erkältet und auch beim Hausarzt; meine Schwester hatte bzw.hat noch Pfeiffersches Drüsenfieber und wir waren die letzten Wochen viel zusammen). Ich dachte nun auch an Drüsenfieber, obwohl ich das vor 8 Jahren (mit 15 Jahren) schonmal hatte und dabei auch die Mandeln vereitert und so doll geschwollen waren dass ich nichts mehr schlucken konnte (Essen). Diesmal habe ich jedoch nur starke Schluckschmerzen und ab und zu stechende Schmerzen in den Halslymphknoten. Und auch so generell neige ich dazu, schnell Angina zu bekommen (manchmal waren es 3-4 mal pro Jahr, in letzter Zeit eher nur 1 mal pro Jahr), die ich allerdings immer ohne Medikamente auskuriere. Der HNO-Arzt wollte mir nun heute Antibiotika verordnen obwohl bekannt ist dass ich keine AB`s vertrage. Morgen muss ich zur Blutabnahme und frage mich ob es nun doch Drüsenfieber sein könnte.

Hin wie her: Wenn ich das AB nicht einnehme, welche Möglichkeiten habe ich diese Entzündung mit anderen Medikamenten/Maßnahmen auskurieren zu können? Und könnt ihr mir einige Erfahrungen zu dieser Lymphadenitis berichten?

...zur Frage

Thrombose trotz Spritzen und Strümpfe?

Ich bin sehr beunruhigt und hoffe auf deinen Rat.

Vor ca. 2 Wochen hatte ich eine Knie-OP und war 5 Tage im Krankenhaus, wo ich Thrombosespritzen bekam aber keine Strümpfe. Seitdem ich zu Hause bin, nehme ich weiterhin die Heparin-Spritzen und trage Kompressionsstrümpfe, letzteres da es mein Doc angeordnet hat und es mir auch sicherer ist. Was mich beunruhigt ist ein Gefühl von Schwere im operierten Bein, das trotz Strumpf immer wieder mal auftritt. Gestern Nacht (ich schlafe ohne Strümpfe) hatte ich wieder so ein schweres, unruhiges Bein und es erschien mir auch etwas wärmer als das gesunde Bein. Ich vermeide es auch, das Bein trotz Strumpf nach unten hängen zu lassen, da es mir unangenehm ist und lege es die meiste Zeit hoch. Jetzt mache ich mir Sorgen wegen einer möglichen Thrombosegefahr. Gibt es tatsächlich Anlass zur Sorge? Oder bin ich da evtl. zu panisch?

Leider kann ich nicht so einfach zu einem Arzt gehen, da ich recht immobil bin. Ich darf mein Knie nur bis 20 Kg belasten und trage Orthese sowie Stützen.

Noch zur Informatin, ich bin 30 Jahre alt und bei Oma und Tante gab es bereits Thrombosen.

Über einen Rat von euch wäre ich sehr dankbar! zahara

...zur Frage

Patientenverfügung - Verminderte Flüssigkeitszufuhr?

Hallo, ich möchte eine Patientenverfügung erstellen.

Im Fragebogen meine Rechtsschutzversicherung wird gefragt "Verminderte Zufuhr von Flüssigkeit, um den (nicht unmittelbaren) Todeseintritt herbeizuführen:*"

Was würde das bedeuten? Also klar, keine Flüssigkeit mehr. Aber ist das dann nicht wie verdursten und äußerst qualvoll? Danke für Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?