Blutverdünner nicht mit Protonenpumpenhemmern einnehmen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Gelbe Liste sagt bei Plavix unter Wechselwirkungen folgendes :

"Der Gebrauch von Protonenpumpen-Inhibitoren sollte vermieden werden, außer es ist absolut notwendig."

Bitte sprich unbedingt mit deinem Arzt darüber.

Wie weit Wobenzym zusätzlich zu Xarelto möglich?

EIne ähnliche Frage hatte ich neulich schon mal gestellt, darum diesmal präziser und konkreter, s.o.! Dass ich Xarelto (Blutverdünner) brauche, ist nach Ansicht eines Chefarztes erwiesen, nachdem ich schon zweimal absolutes Vorhoffflimmern bekam und als Herzaptient (Aneurysam 2011 mit OP) sowieso ein höheres Risiko habe, ein Blutgerinnsel zu bekommen. So weit, so gut/schlecht. Nun hatte ich 2001/02 dieselben tierischen Schmerzen wie seit ENde Mai 2018 ich sie akut wieder habe: Hüftkopfnekrose rechts, transitorische Ischämien, Entzündungen, odemisierter Hüpfkopf, Kalziummangel. Der Hüftkopf ist noch nicht verformt und es besteht wie vor 16 Jahren die begründete Hoffnung, dass nach Monaten konsequenter Medikamente und Entlastung durch Krücken wieder alles gut wird. Damals jedoch nahm ich täglich neben Magenschonern, Diclofenac, Vigantoletten eben auch WObenzym 3 mal vor den Mahlzeiten, damals bis zu 3-4 Tabletten jeweils. Die Kur war damals sehr erfolgreich. Ich brauchte nicht angebohrt zu werden. Nach 2-3 Monaten war ich wieder schmerz- und beschwerdefrei. Aber das scheint das Problem, das kein Apotheker und kein Arzt gerne beantwortet: Da Wobenzym auch blutverdünnend wirkt und im Grunde eine Kontraindikation zu Xarelto darstellt, - ist es dann für mich ganz verboten? Wäre es denn nicht mal denkbar, nur die halbe der 20mg-Xareltotablette zu nehmen und eine mehrwöchige Wobenzymkur zu probieren? Gibt es denn nirgends exakt wissenschaftliche Angaben darüber, wie starkt Wobenzym zusätzlich blutverdünnend wirkt und wie viel Xarelto ich evtl. täglich weniger einzunehmen wäre? Ich weiß, Xarelto funktioniert anders als andere Blutverdünner, aber kommt es nicht auf das Ergebnis an? Wer diese Schmerzen hat wie ich zur Zeit, schert sich nicht um Warnhinweise, sondern braucht sehr bald eine Antwort auf die Frage, wie ich verantwortlich Wobenzym einnehmen darf.

...zur Frage

Häufiger Wechsel der Protonenpumpeninhibitoren – Auswirkungen?

Hallo,

mein Hausarzt verschreibt mir die Protonenpumpeninhibitoren je nach dem welche gerade am günstigsten sind.

Mal bekomme ich Omeprazol, mal Pantoprazol und da das Budget fast aufgebraucht habe ich jetzt eine Probepackung Esomeprazol direkt in der Praxis bekommen.

Mich würde interessieren, ob ein häufiger Wechsel der Wirkstoffe innerhalb der Wirkstoffgruppe negative Auswirkungen hat oder ob dies zu vernachlässigen sein sollte?

Danke für die Antworten….

...zur Frage

ASS verursacht Durchfall. Welche Alternative gibt es ?

Mein Arzt hat mir nach Schlaganfall Blutverdünner verordnet. Da ich einen empfindlichen Darm habe, reagiert dieser auf ASS mit starkem Durchfall. Gibt es einen Blutverdünner, der keinen Durchfall verursacht?

...zur Frage

Refluxösophagitis 0.-1. Gr bei sehr kleiner Hiatusthernie- lebenslang PPI-Gabe erforderlich?

Hallo,

ich habe als Diagnose in Folge einer Untersuchung erhalten:

Refluxösophagitis 0.-1. Gr bei sehr kleiner Hiatusthernie

Empfehlung: PPI-Gabe symptomorientiert

Meine Frage wäre, ob dies erfahrungsgemäß heißt das PPI-Gabe erfolgt bzw. erfolgen muss?

Danke für die Antworten

...zur Frage

Auf bestimmte Lebensmittel besser verzichten?

Hallo! Meine Blutwerte sind zur Zeit nicht sonderlich prickelnd, mein Hausarzt meint aber, dass die nicht behandlungsbedürftig sind (auch wenn ein anderer Arzt vor 2 Monaten was anderes behauptet hat). Es besteht eine Anämie, der Verdacht geht zum Eisenmangel. Mein Arzt verordnet aber kein Eisenpräparat.

Ich möchte nun selber was dagegen tun. Eisenpräparate möchte ich auf eigene Faust ohne Verordnung vom Arzt nicht so gerne einnehmen, da ich zum einen so ein Präparat letztes Jahr schonmal hatte (da hatte ich übrigens ähnliche Blutwerte) und das überhaupt nicht vertragen habe. Mir war nur schlecht und ich hatte heftige Magen-Darm-Probleme.

Zum anderen muss ich auch andere Medikamente einnehmen und da bin ich dann unsicher, was sich mit welchem vielleicht nicht so gut verträgt. Deshalb halt ungerne ohne Absprache mit dem Arzt.

Bleiben ja noch die Lebensmittel. Ich habe mir schon Listen aus dem Netz ausgedruckt, welche Lebensmittel viel Eisen enthalten und was man da so am besten Essen sollte. Aber gibt es auch Lebensmittel, die man meiden sollte? Die sozusagen das Eisen dem Körper entziehen (ich habe das z.B. von Kaffee gelesen)? Habt ihr da vielleicht Tipps, was ich in der nächsten Zeit eher meiden sollte? Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Kardiologie?

muss mein mann trotz zwe herzohren okkluder noch immer (nach 2 und ein halb jahren) blutverdünner einnehmen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?