Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Moin Lexi 77,

Widerspruch einlegen macht immer Sinn.

Als chronisch Kranker hättest Du nach meinen dafür halten einen Anspruch auf eine Dauerbehandlung. 

Gehe mal zum Sozialverband und lasse Dich beraten.

Viele Grüße

Waldmensch

...zur Antwort

Hast Du vielleicht eine Tierhaarallergie ? Bei Heuschnupfen ist es eher ungewähnlich das Du die Beschwerden in der Wohnung hast. Ich Tippe also eher das etwas im Raum ist was Du nicht verträgst und darauf reagierst. Gute Besserung Waldmensch

...zur Antwort

Ich glaube das Du da nicht der einzigste bist. Heutzutage wird nur noch zusammen abgehangen aber nichts mehr unternommen mit Freunden. In der Zeit wo man bloß noch über Smartphone und Facebock komuniziert brauch man sich nicht mehr unterhalten. Man schickt sich einfach ein Smilie . Vielleicht sollte die ganze Generation sich mal wieder auf das Ursächliche Besinnen. Die ganze Technik macht uns träge und faul. Letzten Endes sind wir Sklaven der Technik und wenn die mal ausfällt ist Feierabend** Soviel Probleme wie Depressionen usw. hatten wir früher nicht als wir jung waren . Versuche Deine Kumpels doch einfach mal zu einer schönen Radtour zu überreden. Gute Besserung Waldmensch

...zur Antwort

WIe am besten Lebenswandel angehen?

Hallo Leute, ich bin in den letzten 2 Jahren ziemlich abgerutscht, das heißt zu viele Zigaretten, zu viel Gras und relativ häufig Alkohol. Ich habe nun jedoch die Einsicht bekommen, dass mein übermäßiger Cannabiskonsum für mein Alter (18) eindeutig zu viel ist und ich die wichtigen Dinge im Leben aus den Augen verloren habe. Seit einiger Zeit (1 Monat) kiffe ich schon nicht mehr und ich habe wieder eine neue Sichtweise auf das Leben.

Das Problem ist jedoch meine Gesundheit. Durch unverarbeitete Emotionen und Gefühle bin ich depressiv geworden und war zwischen Dezember und März 5 mal erkältet. Seit dem führe ich jedoch ein anderes Leben und ich bin im Bezug auf meiner Psyche auf dem Weg zur Besserung. Habe mich gefunden und will einen neuen Weg einschlagen.

Ich möchte aufjedenfall meinen Körper wieder stärken, aber ich weiß nicht wie ich das angehen soll, da es einige Probleme gibt.

Ich habe mich in Bezug auf Sport und seiner Wirkung auf die Psyche informiert und erfahren, dass 3 mal wöchentlich leichter ausdauersport perfekt für den Hormonhaushalt sind. (Serotonin, Dopamin etc) Eigentlich alles gut, aber sobald ich anfange sport zu machen, erkälte ich mich direkt wieder aufgrund des Schweißes und der Kälte etc.

Zudem wollte ich ins Fitnesstudio gehen, jedoch weiß ich nicht, wie oft und wie lange, da ich ja erfahren habe, dass 3 mal pro Woche Ausdauersport das beste für das Wohlbefinden ist (nach dem Motto: zu viel ist auch nicht gut). Ich will dazu noch sagen, dass ich zwar auch Muskeln aufbauen möchte, mein Wohlbefinden mir aber an erster Stelle steht.

Nachdem ich jetzt angefangen habe, auf dem Hometrainer zu trainieren ist aber wieder ein komplett anderes Problem aufgetaucht. Es haben sich, ich denke aufgrund des Radfahrens Analthrombosen bei mir gebildet.

Bekanntlich ist man ja dafür anfällig wenn man sowas schon mal hatte und es wird gesagt, dass man Fitness mit dieser Anfällligkeit (wegen Beinpressen etc.) nicht unbedingt machen sollte.

Zudem möchte ich mich ab jetzt gesund ernähren, aber da gibt es ja dann auch wieder Uneinigkeiten zwischen gesunder Ernährung und Ernährung zum Muskelaufbau.

Meine Frage ist jetzt eigentlich nur: An welchen Facharzt oder welche Person soll ich mich wenden?

Ein Fitnesstrainer wird wohl kaum wissen, wie man Analthrombosen beim Fitness verhinder, genauso wenig wie er wissen wird, was das beste für meinen Hromonhaushalt ist.

Und genauso wenig wird mir ein Proktologe sagen können, welche Fitnessübungen ich mit diesem Leiden in Bezug auf meine Ausgangslage machen sollte etc.

Wäre echt toll, wenn mir jemand Tipps zu meiner Situation geben könnte.

Meine Prioritäten sind: -1. guter Hormonhaushalt / Psyche -2. gesunder Körper an sich -3. Muskelzuwachs

Mein Problem lässt sich schwer beschreiben aber ich hoffe ihr habt mich ein bisschen verstanden und ich würde mich freuen wenn es jemanden gäbe, der mir zu solchen Sachen auskunft geben könnte. :D

...zur Frage

Bei Deinen ganzen Baustellen würde ich Dir wirklich raten ärztliche Hilfe mit in Anspruch zu nehmen.Vielleicht bekommst Du von Deinen HA auch eine stationäre Behandlung für Dich verschrieben. Dort lernst Du mit allen Deinen Problemen umzugehen. Nebenbei bekommst Du dort auch Bewegungsteraphie und Sport unter Fachkundlicher Anleitung. Und nebenbei bemerkt bist Du da nicht der einzigste mit DEinen Problemen und ihr könnt euch in der Gruppentheraphie austauschen. Alles Gute und halte durch Waldmensch

...zur Antwort

Hallo Larissa321, mit akuten Bauschmerzen ist nicht zu spaßen und Du selber merkst ja das sie von alleine nicht mehr verschwinden. Also ab mit Dir ins Krankenhaus, dort bist Du im Akutfall bestens aufgehoben und sie werden die internistischen Untersuchungen wie Magen und Darmspiegelung vornehmen können. Warte nicht mehr zu lange. Gute Besserung Waldmensch

...zur Antwort

Wird die Vollnarkose für meine Weisheitszahn op gezahlt?

Ich war vor ewigkeiten beim Zahnarzt um mir 3 Füllungen ( unten rechts 2 und oben 1) machen zu lassen. Nach 'ner Weile haben sich die Füllungen eingezogen... So vor 2 Wochen haben ich den Zahnarzt gewechselt und er hat mir die beiden unteren Füllungen neu gemacht und oben die Füllung rausgeholt und offen gelassen weil es wohl sehr nah am Nerv war. danach bin ich mehrmals zu ihm gegangen wegen starken schmerzen und ich wurde jedesmal nachhause geschickt. Vor 3-4 Tagen habe ich eine große Beule(von außen und innen stark zu spühren.. Zahnfleisch wächst schon über den Backenzahn.. kann nicht mehr zubeißen) neben dem unteren rechten Backenzahn entdeckt und hab sofort mein ZA aufgesucht der wieder meinte das es nicht schlimmes war. Jetzt bin ich in eine Zahnklinik gewechselt und der hat rausgestellt das die Beule wegen meinem Weisheitszahn ist der gegen meinen Backenzahn wächst und meinte das er sofort rausgeholt werden muss. Heute wurde mir oben der Nerz getötet und nächste woche Montag soll der WZ raus. Vollnarkose kostet 250,- die ich mir nicht einfach aus dem Ärmel schütteln kann. Aber eine örtliche Betäubung kommt für mich nicht in Frage dar sowieso alles um den Zahn entzündet ist und ich nur schlechtes davon höre. Ich hab vorhin mit meiner Krankenkasse telefoniert und die meinten das ich nur einen Attest von meinem Hausarzt brauche bin aber trotzdem ziemlich unsicher.

Nun meine Frage wie läuft das ab? Geh ich einfach zu meinem Hausarzt und sag ich brauch nen Attest für meinen Zahnarzt weil ich mir sonst nicht den Weisheitszahn rausnehmen lasse? Und trag ich dann wirklich keine kosten?

...zur Frage

Es kann sein das es sich mit Weisheitzähnen anders verhält aber vor gut 4 Jahren musste ich Die Vollnarkose wirklich selber Bezahlen.Es hie0 damals das die KK die Kosten nicht mehr übernehmen würde bei Angstpatienten.. Vor gut 8 Jahren wurde die Vollnarkose von der Kasse noch bezahlt Vielleicht haben sich bei vollen Töpfen bei der KK die Gesetzmäßigkeiten schon wieder geändert so das sie die Kosten jetzt doch wieder übernehmen.Gehe doch einfach zu Deinen Hausarzt und sage das Du ein Angstpatient bist und das Du das Bestätigt haben willst. Mehr als nein kann er nicht sagen und wenn Du ein Ergebniss hast kannste Dich ja mal melden. Alles Gute Waldmensch

...zur Antwort

Leider dreht sich heutzutage nur noch alles um das Liebe Geld und was was kostet. Jeder will das Schnäppchen seines Lebens machen und ruiniert damit auch seine Gesundheit. Ich persönlich würde von solchen stinkenden Klamotten die Hände weg lassen. Ich kann Dir zwar nicht sagen ob es nach dem Waschen Tragbar ( Gesund ) ist, aber das Auge und die Nase kauft mit. In diesen Sinne alles Gute Waldmensch

...zur Antwort

Hallo Novize, suchst Du Gründe das MRT nichtdurchführen zu lassen ? Ich kann Dir da leider kein Grund nennen. Ich habe in der Regel jedes Jahr 2 MRT`s und habe das Kontrastmittel sowie das MRT sehr gut überstanden. Keine Kopfschmerzen, kein Schwindelgefühl , kein Erbrechen einfach keine Nebenwirkungen. Gut Platzangst solltest Du nicht haben aber Du kannst dann auch ein offenes MRT wählen oder Dir eine leichte Beruhigungspritze geben lassen. Und denke daran, keiner macht die Untersuchung aus lauter Langeweile, es geht hierbei um Deine Gesundheit. Das schaffst Du schon Alles Gute Waldmensch

...zur Antwort

Hallo Mauseschuh, wie schnell und wie stark die Krankheit verläuft ist von Patient zu Patient unterschiedlich und kann Dir keiner sagen ohne den Menschen zu kennen. Ich würde Dir empfehlen ( wenn Du zu DEinen Freund stehen willst) einer Selbsthilfegruppe zu suchen und Dich dort anzuschließen. Ich weiß nicht wie stark Deine Liebe ist und wie lange ihr schon zusammen seit. Ich an Deiner Stelle würde mir überlegen ob Du die Kraft hast mit einen doch sehr schwer kranken Menschen zu leben. In guten wie in schlechten Zeiten** Auf jedenfall wünsche ich Dir ganz viel Kraft. Waldmensch

...zur Antwort

Das ist alles eine Kopfsache. Vergiss es mit den ganzen Hungerdiäten.Mittlerweile raten auch die Ernährungsberater davon ab weil durch den Jo-Jo effekt Du nichts erreichst. Versuche Deine Ernährung ausgewogener zu gestalten und verzichte dabei auf Zucker und auch auf zu scharfes Essen.Und Bewegung ist dabei natürlich auch sehr wichtig. Ich weiß das das alles sich immer sehr einfach anhört ja Theorie und Praxis.Hin und wieder darfst Du Dir ja auch mal was können.Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und lieber ein paar Gramm in der Woche abnehmen als mit Hungerdiäten und danach wieder drauf Futtern. Alles Gute Waldmensch

...zur Antwort

Leider hast Du da nicht viel Möglichkeiten. Ich würde Dir raten als Schmerzpatient hinzugehen und dann müssen sie dich auch vorher Behandeln. Dir irgentwas empfehlen ist sehr schwer da man ja nicht weiß was es ist. Oder Du gehst zur Apotheke vielleicht können sie Dir ein Mittel empfehlen. Gute Besserung Waldmensch

...zur Antwort

Die Kontrastmittel beim MRT sind eigentlich sehr gut verträglich. Auch ich hatte schon mehrmals Kotrastmittel beim MRT bekommen und habe nie Nebenwirkungen verspürt. Vielleicht meinst Du ja auch das Kontrastmittel beim CT ? Das ist leider ein wenig agressiver und nicht ganz so gut Verträglich. Wie Mahut schon geschrieben hat, trinke ca. 3 Liter Flüssigkeit damit es schnell wieder ausgeschieden wird. Dann brauchst Du Dir auch wirklich keine Sorgen machen. Alles Gute Waldmensch

...zur Antwort