Ich würde das zuerst deinem Hausarzt erzählen. Der wird dann wissen, wo du hingehen kannst. Ich würde tippen, dass erst HNO und dann Neurologe ansteht, damit geklärt wird, ob es organisch ist. Bewusste provozieren würde ich die Situationen nicht, was hast du davon? Wenn es wirklich nichts Organisches ist, dann kannst du anfangen dich zu fragen, ob es was psychisches ist und ob es dir helfen würde den Situationen öfter ausgeliefert zu sein. Das ist meiner Meinung nach aber erst der zweite Schritt. Erstmal abklären lassen.

PS: Ich find es cool, dass du mit 26 noch schaukelst :D

...zur Antwort

Niedriger Blutdruck möglicherweise? Das wurde sicher gemessen, oder? Könnte auch sein, dass das mit der Periode zusammenhängt. Ich bin immer in Ohnmacht gefallen, wenn ich meine Tage hatte...

...zur Antwort

Wurde ein Bluttest gemacht? Stichwort: Pfeiffersches Drüsenfieber

...zur Antwort

ich hatte das, als ich pfeiffersches drüsenfieber hatte. hast du noch andere beschwerden? geschwollene lymphknoten oder sowas? bitte geh schnell (!!) zum arzt, das ist auf keinen fall normal, egal ob du 14 oder 40 bist und der kann dir sicher helfen. wurde schonmal dein blutdruck gemessen? hast du das jeden tag?

...zur Antwort

Pfeiffersches Drüsenfieber - Fragen über Fragen

Liebe Com,

ich weiß, wir sind alles keine Ärzte, darum geht es mir auch nicht.

Seit nun zwei Wochen habe ich eine eitrige Angina. Ich nahm zuerst Amoxicillin (Antibiotika) - keine Besserung. Im Gegenteil, es eiterte richtig und ich hatte heftige Fieberschübe, weswegen mich meine Hausärztin dann zur HNO überwies. Ich bekam ClindaHEXAL (Wirkstoff Clyndamicin) 600mg.

12 Tabletten nahm ich, danach ging ich erneut zur Hausärztin, weil meine "Erkälrung" noch nicht weg war, und das AB all war. Sie verschrieb es erneut auf, so habe ich heute Morgen insgesamt die 15. AB Tablette genommen.

Seit etwa paar Wochen-Monate habe ich am Bauch (zw. Brüsten und Bauchnabel-Gegend) rosane Flecken, keine Pickel, einfach nur Flecken. Ich dachte mir nichts dabei.

Aus diesen Flecken wurde heute Morgen aber Pickel, Ausschlag, Quaddel, Hände und HAndgelenkte ebenso betroffen.

Bin von der Arbeit zum Betriebsarzt (arbeite im Krankenhaus), dieser schickte mich sofort zu meinem Hausarzt.

Nun steht im Raum pfeiffersches Drüsenfieber, was typisch für den Ausschlag und die immer noch total eitrige Angina wäre. Wobei ich keinerlei Krankheitszeichen mehr habe, außer einen hartnäckigen Schnupfen momentan! Ich soll das AB sofort absetzen und bekam Cetirizin - ein Antihistaminikum.

Montag Blutentnahme auf Eppstein Barr Viren, CRP, Leberwerte, etc.

Meine Frage : Wenn es pf Drüsenfieber tatsächlich ist, was bedeutet das auf Hinsicht Krankenschein? Ich wäre dann ja "hochansteckend".

Wie lange dauert es, bis die Streptokokken Viren "weg" sind ? Bis ich nicht mehr ansteckend bin? Und dementsprechend wieder arbeiten gehen darf?

Und eine noch viel interessantere Frage : Wie habe ich es bekommen??? Ja, ich habe meinen Freund geküsst, allerdings hat dieser kein pf DF und hatte es auch noch nicht.

Ich danke Euch!

Nachtrag: War soeben in der Notaufnahme, weil mein Hautausschlag um einiges schlimmer über Nacht wurde. Arme, Hände, Finger, Dekollete und Beine sind voll. Zudem sind meine Lippen auch befallen (dick und rot).

Ich bekam Prednisolon (Cortison) verschrieben. Es juckt fürchterlich.

Ich habe KRANKHEITSÄNGSTE...ich las vorhin im Internet....dort stand, dass diese Viren an der Entstehng eines Tumors beteiligt sind. Muss ich jetzt ANGST haben ??????????????????

...zur Frage

Hey, wenn es wirklich Pfeiffer ist, dann kommt der Ausschlag vom Antibiotikum. Das hatte ich nämlich auch! Fürchterlich! Drei Wochen hat es gedauert bis ich das wieder los war... Allerdings ist es seltsam, dass es bei dir erst sehr spät nach der Einnahme aufgetreten ist. Pfeiffer bekommen oft Leute, deren Immunsystem eh geschwächt ist. Da ist es völlig egal, ob dein Freund es nun hat oder nicht, du kannst es dir mit viel Pech auch woanders holen (so war es bei mir!) Am besten erstmal schonen und auf die Diagnose warten

...zur Antwort

Die Frage ist, welche Ansprüche du an deine Therapie stellst. Eine Therapie kann NIEMALS all deine Trauer, all deine Schmerzen nehmen. Das ist einfach unmöglich. Eine Therapie ist dazu da dir zu zeigen wie du besser damit umgehen kannst und besser mit dem Leben klar kommst, OBWOHL es dunkle Seiten hat. Es lohnt sich in die Therapie zu gehen, weil es dir zumindest einen Teil der Last nimmt. Natürlich nicht alles, das geht auch nicht, aber einen Teil und es zeigt dir Strategien wie du mit Angst umgehst, damit es dich nicht zu sehr einschränkt. Du musst dich aber natürlich auch fragen, ob du den richtigen Therapeuten hast. Wenn ja, dann solltest du auf kleine Verbesserungen achten, nicht auf das große Wunder- das gibt es nämlich nicht.

...zur Antwort

Denk an die Schulbrote der Kinder, die liegen möglicherweise von 7-14 Uhr oder länger ungekühlt in der Brotdose und es ist noch niemand davon krank geworden :)

...zur Antwort

Da gibt es ganz viel, was du tun kannst gegen die Schmerzen.

-Wärme (Wärmflasche, Tee etc)

-hinlegen und lesen oder TV schauen, durch Bewegung wird es bei mir immer schlimmer

-Magnesium nehmen (das sollte man aber schon anfangen bevor man seine Tage bekommt)

-wenn das alles nicht hilft und du es nicht mehr aushälst, dann gibt es auch Buscopan in der Apotheke. Würde ich aber nur im Ausnahmefall nehmen.

...zur Antwort

BITTE DURCHLESEN!!! Schwindel, Herzrasen, Müdigkeit, Schwäche seit Pfeifferschen Drüsenfieber

Hallo, Kurz was über mich über mich: Ich bin männlich, 19 Jahre Ich habe im Juli 2013, 2 Tage vor meinem Urlaub, das Pfeiffersche Drüsenfieber bekommen. Ich bin ohne weiteres in den Urlaub geflogen und habe mich nur mäßig erholt. Meine Lymphknotenschwellung und das Fieber wurde mit der Zeit weniger, als ich jedoch nach 9 Tagen zurückkam hatte ich wieder Fieber, wahrscheinlich aufgrund mangelnder Erholung. Aber auch das ging nach ca. 2 Tagen wieder weg. Ich hielt mich für gesund, habe dann wieder viel mit Freunden unternommen und an einigen Tagen etwas Alkohol konsumiert. Zwei Wochen nach der Ausheilung des Drüsenfiebers bin ich morgens mit einem leichten Kater aufgewacht und mir wurde später beim frühstücken extrem schwindlig, mein Herz fing an zu rasen und pochte wie verrückt. Hinzu kam noch Atemnot und der Gedanke gleich ohnmächtig zu werden. Seit diesem Tag hat sich mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich bin in die Notfallaufnahme, die haben mich auf die Schnelle durchgecheckt, ohne Befund. Ich lag über eine Woche im Bett und war zu nichts fähig. Mit wurde oft schwindlig begleitet von starkem Herzrasen. Mit der Zeit wurde es etwas besser und ich habe mir vorgenommen mich richtig auszuruhen, bis mein Studium beginnt. Das waren noch ca. 3 Wochen bis dahin. Als es dann anfing fühlte ich mich schon etwas besser, war aber immernoch geplagt von starker Müdigkeit und Schwäche. Ich dachte es geht jetzt wieder bergauf, aber dann nach 2 Wochen studieren fing alles von vorne an.Mir wurde in der Vorlesung extrem schwindlig und mein Herz fing wieder stark an zu pochen. Ich bin daraufhin nachhause und habe mich ausgeruht. Aber es wurde immer schlimmer ich hatte ständiges Kribbeln unter der Haut, fühlte mich richtig schwach und konnte kaum gehen. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und der sagte es kommt vom Stress. Ich wollte das aber nicht wahrhaben, da ich kaum Stress habe oder hatte und mich auf das Studium gefreut habe. Ich bestand auf weitere Untersuchungen und wurde ins KH eingewiesen. Dort wurden gemacht: Magen/Darmspiegelung, Ultraschall vom Bauch und vom Herz, MRT vom Bauch und vom Kopf, Leberpunktion,EKG und zahlreiche Blutuntersuchungen. Auf die Werte der Lebergewebeprobe warte ich noch, aber sonst ist alles ohne Befund. Der Doktor schickte mich zum Neurologen und ich schilderte das hier aufgeführte und er schloss auf Panikattacken. Ich war zuvor ein sportlicher Mensch, ernähre mich gesund und habe weder familiäre noch berufliche Probleme oder Sorgen. Ich bin fest der Überzeugung, dass es vom Drüsenfieber kommt, da es mir momentan ohne Pause schlecht geht (Herzrasen, Schwindel, Schwäche, Nacken/Kopf Schmerzen, Muskelzuckungen) und ich diese Symptome erst seitdem habe.

Ich suche dringend Rat, da ich nicht mehr weiter weiß. Kein Arzt will mir helfen. Im Studium habe ich auch viel verpasst, weil ich es einfach nicht schaffe auf die Beine zu kommen. Hoffentlich habt ihr irgendeinen guten Tipp!

Beste Grüße

...zur Frage

Hey! Also ich hatte auch Pfeiffersches Drüsenfieber allerdings im August 2012. Du musst echt Geduld haben damit, es hilft nichts, wenn du von Arzt zu Arzt rennst. Ich bin ERST JETZT wieder so weit, dass ich wieder Sport machen kann. Die Krankheit ist der Horror, es dauert ewig bis man wieder halbwegs auf den Beinen ist! Und das Schlimme ist, dass man nichts machen kann...es gibt ja keine Medikamente dagegen. Also bitte, lass dir viel Zeit dich auszuheilen, schlaf so viel es geht, ernähr dich gesund, mach nichts außer Uni, kein Saufen, keine Zigaretten usw. Das ist der einzige Weg, fürchte ich. Übrigens ist es garnicht ungewöhnlich, dass man von Pfeiffer auch Angstattacken bekommt, das haben mehrere Leute, die ich kenne. Sorry, ich bin keine Hilfe, ich kann dir nur sagen, was ich gemacht hab. Alles Liebe!

...zur Antwort

Meinst du denn, dass es an mangelndem Selbstbewusstsein liegt? Wenn er immer klein bleiben will, vielleicht hat er einfach ein Problem mit der Rolle das große Geschwisterkind zu sein? Vielleicht denkt er, wenn er klein bleibt, dann wird er auch nicht mehr der "Große" sein? Hast du ihn gefragt, warum er keine Rolle in dem Stück möchte? Und hast du gefragt, warum er nicht alleine zum Geburtstag gehen möchte?

...zur Antwort

Vielen jungen Mädchen wird Buscopan bei Regelschmerzen empfohlen. Also ich glaube nicht, dass es ein besonders starkes Medikament ist. Du sollst natürlich nicht die halbe Packung essen! Aber eine Tablette ist nicht so stark.

...zur Antwort

Das geht vielen so mit der Grippeimpfung dieses Jahr! Habe das schon richtig oft gehört von Freunden, Verwandten usw. Sollte aber nach ein, zwei Tagen vorbei sein :)

...zur Antwort

Hey Hamsterbacke,

das kenne ich, ich wollte das meiner Mutter auch nicht sagen! Aber erinnere dich einfach daran, dass deine Mutter auch eine Frau ist und es ist etwas ganz normales für sie. Stell dir vor wie lange sie schon ihre Periode bekommt, sie kennt sich also wirklich aus und findet das weder eklig noch komisch oder sonstwas. Ihr braucht auch garnichts groß da besprechen, es reicht, denke ich, wenn du sagst "Du Mama, kannst du mir ab jetzt auch Tampons und Binden mitbringen?" Dann versteht sie das schon :)

...zur Antwort

Ich denke, dass das etwas ganz Normales ist und viele Frauen das haben. Hast du Schmerzen während deiner Tage? Kopfweh? Das alles kann leistungsmindernd wirken. Ich nehme immer Magnesium, schon zwei Tage bevor die Blutung einsetzt, dann geht es mir besser. Aber vollkommen an Deck bin ich auch nicht und ich wüsste auch nicht wie man das ändern sollte. Vielleicht liegt es auch an dem Blutverlust? Verlierst du viel Blut?

...zur Antwort