Die Temperatur des Aufgusses von grünem Tee ist neben der Ziehzeit einer der wichtigsten Faktoren bei der Zubereitung, die den Geschmack, das Aroma und die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe und damit der Wirkung bestimmen. Grundsätzlich findet man häufig in der Literatur, dass für unterschiedliche Sorten von Grüntee eine jeweils optimale Temperatur existiert. Dies liegt vor allem daran, dass sich bei bestimmten Temperaturen bestimmte Inhaltsstoffe in das Wasser lösen. So lösen sich die wichtigen Catechine bei höheren Temperaturen stärker und treten ab etwa 80 Grad Celsius in den Vordergrund. Die Catechine geben einen bitteren Geschmack. Siehe: http://www.gruenertee.de/zubereitung/temperatur/

...zur Antwort

Wie du schon selbst vermutet, es könnte ein Magnesiummangel sein. Versuche es mal mit einer Magnesium-Nahrungsergänzung und schaue ob es sicht bessert und das Zucken aufhört.

...zur Antwort

Man kann nicht pauschal sagen, ob die Größe eines Muttermales auf Hautkrebs hindeutet. Entscheidend ist vielmehr eine Veränderung des Muttermals und auch seine Farbe. Gewisshaut hast du nur, wenn sich das ein Dermatologe ansieht und gegebenenfalls ein Hautscreening macht.

...zur Antwort

Ich kenne die Empfehlung, Ingwer ca. eine Stunde vor Reisebeginn und danach alle 4 Stunden zu sich zu nehmen.

...zur Antwort

Wenn noch ein Stück unter den Zahnflesch sitzt, könnte es sowohl mit einer Zahnzwischenraumbürste, als auch mit Zahnseide schwierig werdern. Wenn du das Stück durch Hochdrücken nicht selbst herausbekommst, sollte da besser mal ein Zahnarzt draufschauen.

...zur Antwort

Es gibt Menschen die einfach auf bestimmte Schmerzmittel mit Magenschmerzen reagieren. Manche vertragen Ibuprofen besser, andere wiede Paracetamol. Da heisst es ausprobieren. Ich zum Beispiel vertrage Ibuprofen sehr gut.

Wenn du regelmäßig Schmerzmittel einnehmen musst und davon Magenbeschwerden bekommst, kann es helfen, einen so genannten Magenschutz, wie z.B. Pantozol, dazuzunehmen. Das ist ein Mittel aus der Gruppe der Protonenpumpenhemmer die die Magensäure hemmen. Ich meine aber, solche Mittel sind verschreibungspflichtig. Erkundige dich mal in der Apotheke dazu.

...zur Antwort

Aspirin hat nur eine leicht blutverdünnende Wirkung, insbesondere wenn du nur eine Tablette nimmst. Das ist nicht vergleichbar mit Blutverdünnern wie Marcumar. So denke ich nicht, dass die Einnahme irgendeine negative Folge hat. Es ist natürliuch eine Frage, wie heftig der Stoß war. Vielleicht hast du auch eine leichte Gehirnerschütterung. Diese macht sich vornehmlich durch Benommenheit und Übelkeit bemerkbar. Wenn Symptome dieser Art auftreten, kannst du zur Sicherheit doch besser einen Arzt aufsuchen.

...zur Antwort

Seit ihr sicher, dass es Herpes genitales ist? Ein Scheidenpilz hat nämlich nahezu die gleichen Symptome und kann auch ohne sexuellen Kontakt entstehen.

Mit Kondomen kannst Du das Risiko einer Ansteckung mit Herpes senken. Einen hundertprozentigen Schutz können Dir Kondome nicht bieten, da das Herpes-Virus auch „am Kondom vorbei“ über Küssen, die Berührung von Herpes-Bläschen und Oralsex übertragen werden kann. Siehe: http://www.machsmit.de/hiv_sti/herpes.php

...zur Antwort

Viele Hersteller setzen freies Glutamat zu in Form von: "Hefeextrakt", „Würze“, "Speisewürze" (auch "Sojawürze"), "gekörnte Brühe", „Aroma“, "fermentierter Weizen".

Bei der sogenannten "Würze" und auch beim "Hefeextrakt" werden aus der Hefe oder einem pflanzlichen oder tierischen Eiweißträger mittels Hydrolyse (meist Säurehydrolyse = Behandlung mit Salzsäure und Neutralisierung mit Natronlauge oder Natriumcarbonat) oder Autolyse oder mittels Fermentation und enzymatischen Prozessen einzelne aromatische Aminosäuren, speziell natürlich die Glutaminsäure, gewonnen. Mit diesen Stoffen hat man von der Wirkung her den Geschmacksverstärker "Glutamat" (=den Umami-Geschmach durch viel freies Glutamat), den man aber vom Gesetzgeber her nicht als solchen kennzeichnen muss. Oft werben solche Anbieter sogar damit, keine Geschmacksverstärker und kein Glutamat zu verwenden! Auch sog. "Aromen" dürfen bis zu 30% Glutamat enthalten. siehe: http://kuerzer.de/uCMBTC3sw

...zur Antwort

Ich nehme an, du meinst Progesteron. Leichte Verdauungsbeschwerden sind dabei eigentlich eher bei Anwendung in der Scheide angegeben. Warte mal noch ein wenig ab, oft legen sich diese anfänglichen NEbenwirkungen wieder. Ansonsten kannst due es noch mit Magnesium- Brausetabletten versuchen. Magnesium wirkt auch anregend auf die Verdauung.

...zur Antwort

Viel an die frsiche Luft um auch etwas für die Vitamin D-Produktion zu tun. Wie schon erwähnt wurde, Lichtduschen können eine gute Möglichkeit sein, fehlendes Sonnenlicht auszugleichen. DIese werden zum Teil auch in der Depressions-Therapie eingesetzt.

...zur Antwort

Niedrige Lufttemperaturen können zu einer starken Verengung zahlreicher Blutgefäße führen. Das Herz muss das Blut dann gegen einen erhöhten Widerstand in die Blutgefäße pumpen, was je nach Vorerkrankung des Herzens zu einer gefährlichen Überlastung des Herzmuskels führen kann. Neben Angina pectoris-Attacken kann es dabei auch zu einem Herzinfarkt kommen bis hin zum plötzlichen Herztod. Bei welchen Herzerkrankungen aufpassen?

Gefährdet sind bei extremer Kälte vor allem Herzpatienten, die Verengungen an den Herzkranzgefäßen aufweisen, wie dies z. B. bei Herzinfarkt-Patienten oder bei Menschen mit einer koronaren Herzkrankheit der Fall sein kann. Ähnliches gilt für bestimmte Formen von Herzrhythmusstörungen, die auf Engstellen in den Koronararterien zurückgehen. Wer sich nicht sicher ist, ob es bei der eigenen Herzerkrankung in kalter Umgebung zu Problemen kommen kann, sollte mit seinem Arzt Rücksprache halten. Wie können sich Herzpatienten schützen?

Um gefährliche Überlastungen des Herzens zu vermeiden, sollten Betroffene bei Kälte vor allem auf solche körperliche Anstrengungen verzichten, bei denen hohe Spitzenbelastungen auftreten können. Dies gilt z. B. für das Schneeschippen, wenn dabei mit der Schaufel große Schneemassen durch die Gegend gewuchtet werden.

Diese Empfehlung bedeutet nicht, bei Kälte vollständig auf körperliche Aktivitäten zu verzichten. Zu vermeiden sind lediglich hohe Spitzenbelastungen, die das Herz überfordern. Auch im Winter sollte man großen Wert darauf legen, sich regelmäßig zu bewegen. Denn eine gute körperliche Fitness zählt zu den wirkungsvollsten Möglichkeiten, sich vor Herzerkrankungen zu schützen. Siehe: http://kuerzer.de/UnpDmMYk9

...zur Antwort

Walnüsse sind eine Quelle von Omega 3-Fettsäuren. 100 g enthalten 9 g Omega 3-Fettsäuren, eine essenzielle Fettsäure, die unser Körper nicht selbst produzieren kann und daher über unsere Nahrung aufgenommen werden muss.

Walnüsse enthalten außerdem weitere mehrfach ungesättigte, gesunde Fettsäuren sowie Vitamine, Mineralien, hochwertiges Eiweiß und Ballaststoffe, die wichtig für eine ausgewogene Ernährung sind.

Siehe auch: http://www.walnuss.de/81/Gesundheit/Archiv-Walnuesse-Gesundheit.htm

...zur Antwort

Ich gehe gar nicht damit um, weil mich basische Ernährung nicht wirklich interessiert. Warum schaust du denn danach?

Hier http://equapio.com/de/gesundheit/ernaehrung/basische-nahrung/ findest du zumindest gute Anhaltspunkte und Tabellen wie die einzelnen Lebensmittel basisch einzustufen sind.

...zur Antwort